Kirchliches Abrißkommando

CDU-Generalsekretärin will Priesterinnen

Kirchliches Abrißkommando
Kirchliches Abrißkommando

(Berlin/Wien) Das kirchliche Abrißkommando rollt. Der neue Vorsitzende des Pastoralrates der österreichischen Diözese Linz, Wolfgang Froschauer, spricht sich „für verheiratete und weibliche Priester“ aus. Die CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Bistum Trier,  die trotz ihres Alters schon verblüffend an Rita Süssmuth erinnert, fordert in der neuen Ausgabe von Christ & Weltkatholische Priesterinnen„. Elitekatholiken scheinen vor allem eines zu wissen, was das Gegenteil der kirchlichen Lehre und Ordnung ist.

Ob Kramp-Karrenbauer, die erst im Februar zur CDU-Generalsekretärin wurde, bereits über berufliche Alternative nachdenkt, ist nicht bekannt. Immerhin hätte sie „sich selbst vorstellen können, Priesterin zu werden“. Mehr stellt sich die Frage, ob ihre Wortmeldung privater Natur war oder eine Einmischung der Politik in kirchliche Angelegenheiten darstellt.

Der verheiratete Froschauer, seit 2011 ständiger Diakon, scheint hingegen ziemlich sicher in eigener Sache zu sprechen. Als studierter Theologe würde er wohl lieber an der Spitze der Pfarrei stehen, als nur Pfarrassistent zu sein.

Froschauer für verheiratete und weibliche Priester
Froschauer für verheiratete und weibliche Priester

Froschauer muß sich um nichts sorgen. Er wagte sich nur soweit, wie sein Bischof ohnehin schon gegangen ist. Damit ist er sogar ein treuer Diener seines bischöflichen Herrn. Bischof Manfred Scheuer, der Verwalter des Niedergangs, äußerte bereits kurz vor Ostern, daß verheiratete Priester seine „Hoffnung“ seien.

Anstatt Grundlagenkatechesen zu halten und zuallererst den eigenen Hauptamtlichenapparat in der kirchlichen Glaubenslehre und Kirchenordnung zu unterweisen, machen glaubensschwache Berufskatholiken unter manchen Bischöfen die große Karriere.

Das darf nicht verwundern, wenn selbst der gewichtige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Kardinal Marx, Erzbischof von München-Freising, es schafft, bei allen umstrittenen Fragen treffsicher auf der falschen Seite zu stehen. Ob als Luther-Jubler, Karl-Marx-Verehrer, Homosegner, Ehebruch-Hofierer, Kreuzverächter im öffentlichen Raum, Migrationsförderer

Wer solche Bischöfe hat, braucht keine Feinde mehr.

Gingen die Dinge mit rechten Dingen zu, müßte Papst Franziskus für bestimmte Kirchenhierarchen das weltentlegenste Kloster ausfindig machen und sie mit strengem Fast- und Bußgebot dorthin verbannen – vielleicht auf Lebzeit.

Stattdessen sitzen sie breit und mächtig auf ihrem Thron und dekonstruieren als Abrißkommando den verblieben Rest der Kirche. Wobei alles mit Kirchenbeiträgen finanziert wird. Und wenn es Rom nicht passen sollte, so scheint die Drohung zu klingen, die man hinter verschlossenen Türen durchschimmern läßt, werde man es machen wie weiland Doktor Martinus Luther und sich samt Pfründen von der Kirche absetzen. Alles was nicht niet- und nagelfest ist, geht dabei mit. Vor allem die Kirchensteuer. Aus der Geschichte lernt man ja vor allem die Verfeinerung negativer Dinge: Auch im deutschen Sprachraum hat der Staat schließlich in den vergangenen 500 Jahren schon einige Erfahrung mit der Enteignung von Kirchenbesitz gesammelt.

Das verlangt auch, daß sich jene Bischöfe, Priester, Ordensleute und Gläubige, die Christus und der von ihm der Kirche anvertrauten Wahrheit treu bleiben wollen, organisieren – ganz illusionslos, aber auch völlig unverzagt. Denn die Verheißung Christi, daß die Kirche nicht zerstört werden könne, gilt ihnen. Die Verheißung gilt nicht für Völker und Staaten. Was die Zukunft bringen wird, läßt sich anhand einer Politik, die nicht von gläubigen Christen bestimmt wird, nicht sagen. Die Verheißung Christi aber gilt ganz unabhängig davon.

Text: Martha Burger
Bild: Die Zeit/Oberösterreichische Nachrichten (Screenshots)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Völlig klar ist, daß die Kräfte, die jetzt euphemistisch eine „Erweiterung“ des Priesterstandes fordern, vorher für den Priestermangel gesorgt haben. Die „Strategie“ war von vorneherein die einer kriminellen Erpressung. Selbst wenn man vom Seelenheil absieht (es kommen ja nach der neuen Theologie ohnehin alle in den Himmel), bleibt dieses Element, ein Mittel gewählt zu haben, welches bereits den Zweck desavouiert. Nein, es sind wirklich beide falsch: Mittel und Zweck. Die katholische Kirche wird bei dem bleiben, was nicht umsonst zum Besten erkannt wurde und sich auch bewährt hat.
    Weiter stellt sich ohnehin die Frage, wofür die neue Theologie überhaupt noch eine Priesterschaft braucht? So gesehen sind die nun wieder aufgestellten Forderungen am Ende doch nur ungeduldige Zwischenschritte auf der Treppe abwärts zur totalen Egalisierung: Es darf nichts heiligeres und nichts heiligmäßigeres mehr geben als den Durchschnittssünder. Seine Kirche aber bleibt unabdingbar hierarchisch. Die Hierarchie der Kirche ist ohnehin, zumal angesichts ihrer Größe, eine der denkbar flachsten überhaupt. So wie es ist, ist das gut. Es ist nicht alles egal. Und die, die alles und jeden in ihr engstirniges geistiges und seelisches Prokrustesbett zu zwingen suchen, finden sich auch hier wieder unter den Unduldsamen demokratischer Gewalt. Es ist unselige Politik, denen, die nicht über ihr eigenes Ich hinausdenken können, auch nur Gehör zu schenken. Solche brauchen Klausur, nicht Publikum.

  2. Es wird langsam langweilig. Die können ja mal bei „Wir sind Kirche“ nachfragen, weshalb die sich jetzt „Wir sind exkommuniziert“ nennen könnten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*