[Update] Andreas Englisch: Papst Franziskus und Benedikt haben sich völlig zerstritten

Franziskus und Benedikt XVI
Franziskus und Benedikt XVI.: Wie ist es jenseits von öffentlichen Höflichkeiten wirklich um ihr Verhältnis bestellt?

(Rom) Papst Franziskus und sein Amtsvorgänger Benedikt XVI. hätten sich völlig zerstritten: „Sie reden kein Wort miteinander.“ Das ist eine der aufsehenerregenden Botschaften, die der Vatikanist Andreas Englisch am 16. März bei einem Vortag in Limburg vortrug. Englisch war langjähriger Italien- und Vatikankorrespondent der Axel-Springer-Medien in Rom. Mit seinen 30 Jahren Rom-Erfahrung gilt er als ausgewiesener Vatikanexperte. In der Josef-Kohlmaier-Halle sprach Englisch zum Thema „Franziskus – Kämpfer im Vatikan“ so richtig „aus dem Nähkästchen“, wie die Nassauische Neue Post  in ihrem Bericht vom 18. März meinte. Der Einblick, den Englisch seinem Publikum hinter die Kulissen des Vatikans bot, war noch weit aufregender als Nassauische Neue Post in ihrem Artikel wiedergab.

„Franziskus und Benedikt XVI. reden kein Wort miteinander“

Aus seiner Sympathie für Papst Franziskus brauchte der Journalist kein Hehl zu machen, sie ist ohnehin bekannt. Englisch weiß seine Zuhörerschaft zu fesseln. Ja, Bischof Tebartz-van Elst habe eine neue Aufgabe im Vatikan erhalten: in der „Poststelle“. Unter Papst Franziskus sei nämlich für Leute nicht mehr drinnen, die „sich selbst über die Lehre Jesus Christus stellen und nicht auf Augenhöhe mit den normalen Gläubigen umgehen“. Gewagte Aussagen – von Englisch über den Papst und vom Papst über einen Mitbruder. Was Englisch nicht sagte: Wer bei Franziskus nur für die „Poststelle“ taugt, hängt weniger von tatsächlichen oder nicht vorhandenen „goldenen Badewannen“ ab, sondern vom Kirchenverständnis. Die Sozialkomponente mit ihrer Mär vom „Einsatz für die Armen“ macht sich vor einem öffentlichen Publikum immer gut, ist aber in der wirklichen Sache wenig aussagekräftig, sondern verschleiert mehr.

Andreas Englisch in Limburg
Andreas Englisch in Limburg

Weit brisanter als der Fall Limburg, da in der Dimension von viel größerer Bedeutung, ist, was Englisch über das Verhältnis zwischen Franziskus und Benedikt XVI. von sich gab. Der amtierende und der vormalige Papst hätten sich völlig zerstritten. Die beiden würden kein Wort mehr miteinander reden. Und das nicht erst seit gestern.

Was heißt das? Laut eigener Aussage  wird Benedikt XVI. nur auf ausdrücklichen Wunsch von Papst Franziskus in der Öffentlichkeit sichtbar. Was bei diesen wenigen Gelegenheiten gezeigt wird, sei also – folgt man Andreas Englisch – nur freundliche Miene zum bösen Spiel mit Austausch von Höflichkeiten. Englisch nennt als Grund des Zerwürfnisses den Fall Limburg, wo sich Benedikt für den Verbleib von Bischof Tebartz-van Elst eingesetzt habe. Das kann bestenfalls ein Aspekt sein. Der Hauptgrund für eine so grundlegende Zäsur in den Beziehungen zweier Päpste ist Limburg gewiß nicht.

Franziskus „weiß was er will“ und tut „was er will“

Der Rom-Korrespondent schilderte Franziskus als starke Persönlichkeit. Er „weiß, was er will“ und sage das auch. Benedikt hingegen sei ein „fundierter Theologe“, aber eine „schwache Führungskraft“ gewesen.

Das klang aus den bundesdeutschen Medien jahrzehntelang allerdings ganz anders, als vom „harten Panzerkardinal“ die Rede war. In der Begünstigung einer bestimmten Richtung scheinen zu allen Zeiten mehr oder weniger alle Mittel recht zu sein, damals wie heute.

Jedenfalls habe Benedikt, so Englisch, viele andere entscheiden lassen, während Papst Franziskus mache, „was er will“.

Spielt man die Englisch-Aussage weiter, hieße das, daß Benedikt XVI. in der Öffentlichkeit vom amtierenden Papst zum Statisten degradiert wurde, mit dem Franziskus kaum etwas verbinde, den er aber der Optik wegen gelegentlich brauche und bei Bedarf auch einsetze. Vor diesem Hintergrund bekommt auch die Abwesenheit Benedikts bei der jüngsten Kardinalserhebung am 19. November eine neue Dimension. Die Kardinalserhebungen von Franziskus gehören zu jenen wenigen Ereignissen, zu denen der amtierende Papst seinen Vorgänger an die Öffentlichkeit rief. Zu den Kardinalskreierungen 2014 und 2015 erschien Benedikt XVI. im Petersdom. Bei der dritten Erhebung fehlte er aber, worauf Franziskus die Neokardinäle nahm und kurzerhand zu Benedikt in das Kloster Mater Ecclesiae fuhr. Offenbar auch, um präventiv möglichen Interpretationen – wie sie nun Englisch enthüllte – vorzubeugen. Offenbar vermutetet Papst Franziskus einen demonstrativen Akt hinter dem Fernbleiben.

Druck auf Benedikt XVI. zurückzutreten

Carlo Maria Martini SJ und Benedikt XVI.: "Du mußt zurücktreten"
Carlo Maria Martini SJ und Benedikt XVI.: „Du mußt zurücktreten“

Der Zeitpunkt spricht jedenfalls nicht für einen reinen Höflichkeitsbesuch, als den ihn der Vatikan ausgab, sondern war hochbrisant. Fünf Tage vor dem Konsistorium hatten die vier Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner ihre Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia öffentlich gemacht, weil ihnen Papst Franziskus nach zwei Monaten noch keine Antwort gegeben hatte. Mit den Dubia stellten sie sich Franziskus frontal in den Weg, der seither die Frage auszusitzen versucht, was seine engsten Mitarbeiter und Parteigänger zu schweißtreibender Verbalakrobatik zwingt. Franziskus kann sein Schweigen durchziehen, geht aber dennoch geschwächt aus dem Konflikt hervor als ein Papst, der sich weigert auf Fragen zu antworten, die zentrale Themen des Glaubens und der Moral betreffen. Ein Imageschaden, der wie ein dunkler Schatten über seinem Pontifikat liegt.

Was die Nassauische Neue Post nicht berichtete: Laut Englisch wurde von verschiedenen kirchlichen Kräften Druck auf Benedikt XVI. ausgeübt, damit er zurücktrete.

Die Aussage hat Explosionskraft. Die Umstände, unter denen der in der Kirchengeschichte einzigartige Rücktritt eines Papstes in dieser Form zustandekam, nähren seither starke Zweifel. Wo liegt die genaue Grenze zwischen statthafter Einflußnahme und Nötigung? Benedikt selbst versicherte, aus freien Stücken zurückgetreten zu sein. Bis zum Beweis des Gegenteils haben diese Worte Gültigkeit. Dennoch liegt, jenseits des rechtlichen Aspekts ein seltsames Unentschieden in der Luft. Umso mehr, wenn man die massive Rücktrittsforderung von Kardinal Carlo Maria Martini SJ gegenüber Benedikt XVI. im Juni 2012 bedenkt und die Rolle, die die von Martini gegründete Geheimgruppe von Sankt Gallen bei der Wahl von Jorge Mario Bergoglio spielte.

Tatsache ist, daß Benedikt das Feld geräumt hat. Ein Feld, das dann generalstabsmäßig vom Team Bergoglio der Geheimgruppe Sankt Gallen besetzt wurde, und das sie nicht mehr zu räumen gedenkt.

[Update 21. März: Ursprünglisch schrieben wir Die Tagespost, statt Nassauische Neue Post. Dies wurde korrigiert.]

Text: Giuseppe Nardi
Bild: vatican.va/NNP/MiL (Screenshots)

Merken

Merken

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
P.F.

Wie lange wird Benedikt XVI. noch schweigen?
Bis er wie einst Schwester Lucia nichts mehr zu sagen vermag?

Milia

Jesus hat auch geschwiegen, wenn er auf Gogotha gestiegen ist…

Beten wir fur ihn.

Largulus

Vor dem Hohenpriester Kaiphas und dem Synedrium hat Jesus aber nicht geschwiegen, als er unverhohlen erklärte, dass er Christus, der Sohn Gottes, ist (Mt 26,63 f.)!

Ursula

Benedikt ist aber unser Papst. Zu rechter Zeit wird er sprechen. Ich bin mir sicher, er wird ununterbrochen bewacht und kontrolliert.

Sebastian

„Benedikt ist aber unser Papst“?

Wie viele Päpste gibt es denn dann (jenseits von allen Verschwörungstheorien)? Oder verstehe ich das falsch: Wir können uns beliebig einen Papst aussuchen? Einen, der mir persönlich gerade passt?
Dem Wallfahrtsdirektor Dr. Wilhelm Imkamp wurde Anfang dieses Jahres 2017 die Frage gestellt, wer sein Lieblingspapst sei. Vielleicht augenzwinkernd, aber im Kern doch keiner weiterer Fragen bedürfend, antwortete er: „Der jeweils Regierende!“

r bauer

Vor 400 Jahren sagte die Muttergottes (Unsere liebe Frau vom guten Erfolg, kirchlich anerkannte Erscheinungen in Quito, Equator) sehr exakt die Verwirrungen unserer Zeit voraus. Unter anderen sagte Sie:
„Und in der größten Notlage der Kirche, wird der schweigen, der zur rechten Zeit sprechen müsste.“
(y en esta suprema necesidad de la Iglesia, callará quien a tiempo debió hablar).
Ist damit das Schweigen zu den „Dubia“ gemeint, oder das Schweigen von Papst em. Benedikt VI.? Beten wir für beide.

Tuor-Earendil

Ein kleines Gebet für Jeden, der es beten möchte:
„Jesus, Maria und Josef,
erleuchtet uns,
helfet uns,
rettet uns. Amen.“

wpDiscuz