Das Unbehagen mit Selig- und Heiligsprechungen – und deren Unterlassung (3. Teil/1)

Beerdigung von Sr. Lucia dos Santos in Fatimajpg
Beerdigung von Sr. Lucia dos Santos unter großer Anteilnahme des Volkes in Fatima

Oder: Warum wird Sr. Lucia nicht selig gesprochen?

Nach der Veröffenlichung des Ersten Teils am 10. Oktober 2014 und des Zweiten Teils am 19. Oktober beginnt heute die Veröffentlichung des abschließenden Dritten Teils. Aus aktuellem Anlaß behandelte der Zweite Teil die Seligsprechung von Papst Paul VI. (1963-1978) und ging auf die Frage von Kanonisierungen als Politikum ein. Aufgrund der Fülle der darzulegenden Überlegungen wurde entschieden, ihn zur besseren Lesbarkeit aufzuteilen. Im heutigen Beitrag behandelt der Wiener Theologe und Publizist die unterlassenen Kanonisierungen aufgrund politischer Widerstände, um sich dann mit einer ebenso spannenden wie akribischen Spurensuchen der mit Fatima verbundenen Frage zuzuwenden, warum Schwester Lucia dos Santos noch nicht kanonisiert wurde.

.

von Wolfram Schrems*

Im Anschluß an die beiden ersten Teile, die den Hintergrund der Problematik aufreißen sollten, soll nunmehr zum Kern der Frage vorgestoßen werden. Aufgrund der äußerst komplizierten Sachlage und der sich daraus ergebenden Weitschweifigkeit der Darstellung muß dieser dritte Teil aus Gründen der Lesbarkeit seinerseits unterteilt werden.

Unterlassungen von Kanonisierungen als Politikum

Genauso wie Heiligsprechungen ein Politikum sind, so ist es auch die Unterlassung derselbigen. In Österreich hatte man z. B. die Seligsprechung des Wehrdienstverweigerers aus Gewissensgründen Franz Jägerstätter vorangetrieben und erreicht. Aus verschiedenen Gründen erschien das auch opportun. Für manche war es aus politischen Gründen hochwillkommen. Es muß daher festgehalten werden, daß es ein großes Ärgernis ist, wie dieser tiefgläubige Mann, der ein österreichischer Patriot und übrigens auch kein Pazifist war, von den linken Deutungsmonopolisten ausgeschlachtet und mißbraucht wird.

Eugenio Zolli
Eugenio Zolli

Jägerstätter kam also einem bestimmten Milieu sehr zupaß.

Völlig inopportun erscheint aber die noch mehr gerechtfertigte Seligsprechung von Bundeskanzler Engelbert Dollfuß und anderer Märtyrer des NS-Regimes, wie Hans Georg Heintschel-Heinegg und Hans Karl Zessner-Spitzenberg. Denn die waren auf eine Weise „konservativ“, wie man es eben seit dem Konzil nicht mehr haben will.

Wichtig wäre auch, die Seligsprechung von „Sandwirt“ Andreas Hofer zu postulieren. Immerhin war der Widerstandskrieg der Tiroler gegen Napoleon und seine bayrischen Knechte ein katholischer Kampf gegen die Greuel einer sich selbst zu Unrecht so nennenden „Aufklärung“.

Schließlich gäbe es viele rezente Märtyrer des Kommunismus oder des Islam, man denke nur an die Opfer des Armeniergenozids 1915, dem auch viele Katholiken zum Opfer fielen, dem Vergessen zu entreißen. Und höchstwahrscheinlich viele unscheinbare und unbekannte kontemplative Ordensleute, die ihr strenges Büßerleben in heroischer Weise lebten und zu einem vorbildlichen Abschluß brachten. Damit würde der Primat des Kontemplativen über das Aktive wieder gebührend ins Bewußtsein der Gläubigen gebracht werden.

Zuletzt wäre es höchst angemessen, hebräische Katholiken zur Ehre der Altäre zu erheben. Viele haben sich ihren Schritt in die Kirche vieles kosten lassen, wie etwa Eugenio Pio Zolli, der „Rabbi von Rom“ und würden offizielle Würdigung verdienen.

Aufgrund von Opportunismus oder Feigheit oder politischer Ränkeschmiede tut sich aber leider hier nichts.

Genausowenig wie mit Sr. Lucia.

Nach der Seligsprechung von Jacinta und Francisco Marto: Warum nicht Lucia dos Santos?

Lucia dos Santos (stehend) mit der Seligen Giacinta
Lucia dos Santos (stehend) mit der Seligen Giacinta

Sr. Lucia ist derzeit also offensichtlich unerwünscht.

Warum? Versuchen wir dieser Frage gleichsam „sokratisch“ auf den Grund zu gehen:

Für eine Seligsprechung wird bekanntermaßen das Leben des Kandidaten genau durchleuchtet. Es müssen alle relevanten Details untersucht werden.
Die Frage ist, was im gegenständlichen Fall dabei herauskommen würde. Soweit man sich mit Fatima beschäftigt hat, wird man mutmaßen müssen, daß eine Untersuchung des Lebens von Sr. Lucia in ein Wespennest stechen würde.

Das ist vermutlich noch dezent formuliert.

Von verschiedenen Seiten hört man nämlich, daß Sr. Lucia in den 80er und 90er Jahren ihren früheren Aussagen widersprechen würde. Wenn man dem nachgeht, stellt sich heraus, daß ihre Aussagen in der Zeit nach dem Konzil tatsächlich in diesem Sinne wiedergegeben werden. Sr. Lucia habe die Gültigkeit der Weihe Rußlands durch Papst Johannes Paul II. bestätigt und sie habe bestritten, daß das „Dritte Geheimnis“ zur Publikation für die ganze Welt bestimmt sei. Außerdem habe sie der vatikanischen Deutung des publizierten Teils des „Dritten Geheimnisses“ durch Kardinal Sodano zugestimmt. U. dgl.

(Die ganze Geschichte ist sehr kompliziert und kaum in Kürze darzustellen. Für die gegenständliche Frage siehe überblicksmäßig allenfalls die Seite)

Wie kann man sich das erklären?

Meines Erachtens gibt es nur drei Möglichkeiten:

Entweder Sr. Lucia hat ihre Mission unter dem auf sie ausgeübten massiven Druck durch Kirchenvertreter verraten, oder aber ihre Aussagen sind durch die kirchlichen Behörden offen gefälscht worden, oder aber, die Person, die sich solcherart geäußert hat, ist gar nicht Sr. Lucia.

Rekapitulation der Ereignisse

Treten wir noch einmal einige Schritte zurück:

Da ist ein Kind, das vom Himmel selbst erschütternde Botschaften erhalten hat. Dieses Kind hat in einem Augenblick die Hölle gesehen. Es wurde mit einem ersten Auftrag an den Papst betraut. Das Sonnenwunder vom 13.10.1917 (und später die unheimliche rote Färbung des Nachthimmels am 25.01.1938) bestätigt den Gehalt der Visionen und Auditionen, deren dieses Kind gewürdigt wurde. Niemand bestreitet die Faktizität dieser Ereignisse – auch die säkulare und kirchenfeindliche Presse mußte damals zähneknirschend die Realität unerklärlicher Ereignisse zugestehen.

Sr. Lucia als Dorotheerin bevor sie in den Karmel eintrat.
Sr. Lucia als Dorotheerin bevor sie in den Karmel eintrat.

Das Kind wird erwachsen. Die junge Frau tritt in Spanien in den Dorotheerinnenorden ein. Nach dem Weltkrieg wechselt sie in den Karmel. Sie unterwirft sich einer noch strengeren Ordensregel, einschließlich einer so gut wie vollständigen Isolation von der Welt. Der regierende Papst, Pius XII., hat unterdessen (1942) zwei der drei Teile des Fatimageheimnisses publik gemacht und in unzähligen Ansprachen erwähnt. Nach dessen Tod 1958 wartet die Welt auf die Publizierung des dritten Teiles.
Aber die kommt nicht.

Der neue Papst, der mit einer raffinierten propagandistischen Diktion als Il Papa buono ausgerufen wird (geradeso, als wären die früheren Päpste nicht „gut“ gewesen), verweigert jede Bezugnahme auf diese Botschaft (also nicht nur auf das „Dritte Geheimnis“ sondern auch auf die bekannten Teile) und lenkt sein Pontifikat in eine ganz andere Richtung. Das „Dritte Geheimnis“ wird im vatikanischen Archiv begraben. Nach vier Jahren stirbt er und hinterläßt ein immenses Chaos.

Dessen Nachfolger Paul VI. besucht zum 50. Jubiläum 1967 (eher widerwillig) Fatima und – so berichten es mehrere Autoren 1)Jörg Ernesti, Paul VI. – Der vergessene Papst, Herder, Freiburg 2012: „In Fátima traf Paul VI. ebenfalls mit Schwester Lúcia dos Santos (1907 – 2005) zusammen, die 1917 als kleines Mädchen Visionen der Gottesmutter gehabt hatte, in denen es um Hölle, Christenverfolgung und das Schicksal des Papstes ging. Zwei der Voraussagen wurden mit dem Zweiten Weltkrieg als erfüllt angesehen. Die dritte Voraussage war in der von der Schwester aufgezeichneten Form Johannes XXIII. vorgelegt worden, der ihr keine weitere Beachtung geschenkt hatte. Paul VI. ließ sich den Text vor seiner Reise erneut zeigen [Fußnote 183]. Ansonsten war er in Worten und Gesten sichtlich bemüht, den Eindruck des Mirakulösen und Esoterischen [sic!] zu vermeiden. Von daher ist es wohl auch zu verstehen, dass er ein Zusammentreffen mit Schwester Lúcia unter vier Augen ablehnte. Selbst als diese während des Gottesdienstes Anstalten machte, dem Papst etwas persönlich mitzuteilen [korr.], wies er sie freundlich aber bestimmt zurück“ (191, Hervorhebung WS).
Die Unterschrift zum Photo lautet: „Paul VI. in Fátima – neben ihm Schwester Lúcia dos Santos, die ‚Seherin‘ von Fátima (13. Mai 1967)“ Man beachte die Anführungszeichen für Seherin. Professor Ernesti glaubt offenbar auch nicht so ganz daran. Auch die disqualifizierenden Ausdrücke „mirakulös“ und „esoterisch“ sind in diesem Zusammenhang deplaziert.

Zur Zurückweisung von Sr. Lucia durch Paul VI. vgl. auch Mark Fellows Fatima in Twilight: „[Nach der hl. Messe] überreichte die Seherin dem Papst ein handgefertigtes Geschenk. Sie kniete vor ihm und wiederholte immer wieder: ‚Ich wünsche mit Ihnen alleine zu sprechen.‘ Papst Paul antwortete: ‚Sie sehen, es ist nicht die Zeit dafür‘, und fügte an: ‚Wenn Sie mir etwas mitzuteilen wünschen, sagen Sie es Ihrem Bischof…‘ Die Menschenmenge geriet in Spannung, als sie den Papst und Sr. Lucia zusammen sah und begann zu skandieren: ‚Lucia, Lucia…‘ Lucia wurde zum Podium geführt. Sie blickte in die Menge und begann zu weinen“ (191, eigene Übersetzung – weigert sich, trotz inständiger Bitten von Sr. Lucia mit ihr unter vier Augen zu sprechen. Die Seherin ist unter Gehorsam nach Fatima beordert worden.

In seiner Ansprache bezieht sich der Papst in keiner Weise auf die Botschaft von Fatima, sondern macht Propaganda für seine humanistischen Ideale und für das Konzil („Menschen, seid Menschen!“).

Man kann sich vorstellen, wie sich ein Prophet fühlen muß, dessen Botschaft vom Adressaten, für den diese bestimmt war, abgeschmettert wird. Als literarisches Beispiel dafür sei die Darstellung des Propheten Jeremia durch Franz Werfel genannt. Dieser fühlt sich in Höret die Stimme mit großer Empathie in das stundenlange dumpfe Brüten des Propheten ein, nachdem der König Zidkija sich definitiv geweigert hat, die allerletzte Chance auf die Rettung Jerusalems anzunehmen und der rettenden Anweisung Gottes zu gehorchen (vgl. Jer 38,17).

Sr. Lucia und Papst Paul VI.
Sr. Lucia und Papst Paul VI.

Auf den in Büchern und im Internet publizierten Photos anläßlich des Papstbesuches 1967 ist Sr. Lucia aber bester Laune (vgl. auch die Illustration zum 2. Teil dieser Serie). Sie scheint sich mit Papst Paul VI. sehr wohl zu fühlen.

Eines dieser Photos würde ich ob der gleichsam konspirativen Mimik geradezu als verstörend bezeichnen. Diese Frau hat als Kind die Hölle gesehen und weltumstürzende Botschaften erhalten, fühlt sich aber augenscheinlich in der Gegenwart desjenigen Papstes in bester Stimmung, der die Annahme ihrer Botschaft bzw. der Botschaft des Himmels, sogar ein Gespräch verweigert!?

Er, der noch dazu quasi ein Prophet des „Dialogs“ ist (Enzyklika Ecclesiam suam, 1964), will nicht mit ihr reden?

Immer vorausgesetzt, die Photos sind nicht irgendwie gefälscht: Sie machen angesichts der Berichte tatsächlich wenig Sinn. Selbst wenn man in Rechnung stellen muß, daß ein Papst natürlich ex officio Respektsbezeugung verlangt, sind die Bilder ob ihrer ausgestrahlten Harmonie verwirrend.

Sodann lassen auch die Bilder von Sr. Lucia mit Papst Johannes Paul II. einige Jahre später nicht erkennen, daß auch dieser Papst nicht das vollständig umsetzte, was die Muttergottes von Fatima gefordert hatte. Ein Ereignis wie das interreligiöse Treffen von Assisi, Begegnungen mit Götzenpriestern und der Korankuß kann im Gegenteil „oben“ keine Freude ausgelöst haben.

Sr. Lucia scheint sich aber sehr harmonisch mit dem Papst zu benehmen. Ein allfälliger Dissens, der sich aus den kirchenpolitischen und doktrinären Entscheidungen des Papstes einerseits und dem Auftrag von Fatima andererseits ergibt, ist auf diesen Bildern nicht erkennbar.

Das päpstliche Amt ließ natürlich für eine kontemplative Ordensfrau kaum einen öffentlich ausgetragenen Dissens zu, wie schon bei Paul VI. Dazu kam sicher der persönliche Charme des Papstes bzw. dessen schauspielerisch geübte Suggestivkraft. Wenn es wahr ist, daß Sr. Lucia weder Paul VI. noch Johannes Paul II. in Fatima hatte treffen wollen, sondern unter Gehorsam dorthin beordert worden war, dann ist damit ein Dissens mit dem Papst ohnehin deutlich ausgedrückt.

Trotzdem bleibt ein merkwürdiges Gefühl angesichts der Pressephotos.

Schließlich hat Sr. Lucia durch Gestik und Mimik der Interpretation des „Dritten Geheimnisses“ durch Kardinal Sodano bei der Seligsprechungsmesse für Jacinta und Francisco am 13. Mai 2000 offenkundig zugestimmt. Diese Interpretation, nämlich, daß der ermordete Papst das Attentat auf Johannes Paul II. vom 13. Mai 1981 darstelle, ist völlig unglaubhaft, wie von manchen Autoren schon ausführlich dargelegt worden ist.

Sie hat dazu geführt, Fatima zu neutralisieren und irrelevant zu machen.

Ihr wurde auch implizit durch Papst Benedikt XVI. 2010 in Fatima widersprochen (wobei weitere Konsequenzen aber ausblieben).

Mark Fellows erwähnt diese verwirrende Reaktion der Seherin angesichts von Kardinal Sodano: „Tatsächlich, [Sr. Lucias] Überschwenglichkeit in Fatima 2000 war beinahe beunruhigend. Freilich, die Ursache ihres Strahlens und ihre neue Liebenswürdigkeit gegenüber Johannes Paul war ihre Freude über der Seligsprechung ihrer beiden Cousins. Sie blieb aber auch angesichts von Kardinal Sodanos Version des Dritten Geheimnisses überschwenglich, was bis zu weitausladenden, linkischen Gesten gegenüber der Menge ging” (Fatima in Twilight, 327, eigene Übersetzung).

Er fügt an: „Es ist schwierig, das zu interpretieren und die Dinge werden nur noch verwirrender werden, wenn Lucia ihren ewigen Lohn empfängt, denn nach ihrem Tod werden sich die gefälschten Stellungnahmen und Interviews gleichsam als eine dämonische Karikatur der wundersamen Vermehrung der Brote und Fische vervielfachen.“
Leider geht er nicht weiter darauf ein, was die Gründe dieses erratischen Verhaltens hätten sein können.

Merkwürdige Ineffizienz von Sr. Lucia angesichts der Wichtigkeit ihrer Botschaft

Sr. Lucia aufgebahrt im Karmel von Coimbra
Sr. Lucia aufgebahrt im Karmel von Coimbra

Und noch etwas: Die Botschaft von Fatima ist auch in ihren bekannten und unbestrittenen Teilen erschütternd. Was davon aber bis jetzt publiziert ist, sind einige Büchlein in einem wenig bedeutenden portugiesischen Verlag, nämlich vom Heiligtum in Fatima, und hat außerhalb eines kleinen Kreises von Katholiken keine Reichweite.
Also, wenn das wirklich wichtig wäre, müßte es doch Enzykliken, Exhortationen und Ansprachen en masse geben! Die offiziellen Kirchenverlage müßten den Markt förmlich fluten. Bischöfliche Amtsblätter, Kirchenzeitungen und Radio Vatikan müßten dieses Thema exzessiv behandeln. Der Papst müßte quasi täglich darüber predigen.

Aber nichts dergleichen.

Was einen im Rückblick auf die letzten Jahrzehnte besonders wundert:

Die Seherin müßte ja eigentlich zeitlebens von Pilgern, Gläubigen und Suchenden, Neugierigen und Reportern, Kirchenführern und nicht-katholischen Amtsträgern aller Konfessionen Tag und Nacht belagert worden sein.

Es macht aber nicht den Anschein, als wäre das der Fall gewesen. Karmelitische Klausur hin oder her – auch ein Karmel hat Sprechstunden, in denen Besucher vorsprechen können.

Sollte der Glaubenssinn des gläubigen Volkes und das menschliche Gespür der Nicht-Glaubenden instinktiv gemerkt haben, daß es sich hier um gar keinen besonderen Boten des Himmels gehandelt hätte? Dem hl. Niklaus von der Flüe und Pater Pio und vielen anderen hatte man ja auch die Türe eingerannt. Hier aber soll es nicht interessant gewesen sein?

Ist es aber nicht so, daß eine Botschaft normalerweise dann noch große Kraft entfaltet, solange der Botschafter am Leben ist? Darum wurde ja P. Pio weggesperrt, weil man im Vatikan seine Wirksamkeit sehr genau erkannte.

Der in Kürze folgende 2. Abschnitt des 3. Teils ist einem Resümee gewidmet.

*MMag. Wolfram Schrems, Linz und Wien, katholischer Theologe und Philosoph, kirchlich gesendeter Katechist

Bild: Sed confidite/Wikicommons/Salve Maria/Papalepapale/Conocereis de Verdad/wheatandweeds

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Referenzen   [ + ]

1. Jörg Ernesti, Paul VI. – Der vergessene Papst, Herder, Freiburg 2012: „In Fátima traf Paul VI. ebenfalls mit Schwester Lúcia dos Santos (1907 – 2005) zusammen, die 1917 als kleines Mädchen Visionen der Gottesmutter gehabt hatte, in denen es um Hölle, Christenverfolgung und das Schicksal des Papstes ging. Zwei der Voraussagen wurden mit dem Zweiten Weltkrieg als erfüllt angesehen. Die dritte Voraussage war in der von der Schwester aufgezeichneten Form Johannes XXIII. vorgelegt worden, der ihr keine weitere Beachtung geschenkt hatte. Paul VI. ließ sich den Text vor seiner Reise erneut zeigen [Fußnote 183]. Ansonsten war er in Worten und Gesten sichtlich bemüht, den Eindruck des Mirakulösen und Esoterischen [sic!] zu vermeiden. Von daher ist es wohl auch zu verstehen, dass er ein Zusammentreffen mit Schwester Lúcia unter vier Augen ablehnte. Selbst als diese während des Gottesdienstes Anstalten machte, dem Papst etwas persönlich mitzuteilen [korr.], wies er sie freundlich aber bestimmt zurück“ (191, Hervorhebung WS).
Die Unterschrift zum Photo lautet: „Paul VI. in Fátima – neben ihm Schwester Lúcia dos Santos, die ‚Seherin‘ von Fátima (13. Mai 1967)“ Man beachte die Anführungszeichen für Seherin. Professor Ernesti glaubt offenbar auch nicht so ganz daran. Auch die disqualifizierenden Ausdrücke „mirakulös“ und „esoterisch“ sind in diesem Zusammenhang deplaziert.

Zur Zurückweisung von Sr. Lucia durch Paul VI. vgl. auch Mark Fellows Fatima in Twilight: „[Nach der hl. Messe] überreichte die Seherin dem Papst ein handgefertigtes Geschenk. Sie kniete vor ihm und wiederholte immer wieder: ‚Ich wünsche mit Ihnen alleine zu sprechen.‘ Papst Paul antwortete: ‚Sie sehen, es ist nicht die Zeit dafür‘, und fügte an: ‚Wenn Sie mir etwas mitzuteilen wünschen, sagen Sie es Ihrem Bischof…‘ Die Menschenmenge geriet in Spannung, als sie den Papst und Sr. Lucia zusammen sah und begann zu skandieren: ‚Lucia, Lucia…‘ Lucia wurde zum Podium geführt. Sie blickte in die Menge und begann zu weinen“ (191, eigene Übersetzung

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
J.G.Ratkaj
Nun, wenn man z.B. verfolgt wie man 2014 dem Heiligen Pius X. gedenkt, besser gesagt, überhaupt nicht gedenkt hat in Rom ist es gut und recht, daß die Konzilskirche nicht jetzt beginnt weitere große Glaubensbekenner für sich zu vereinnahmen um ihr Abbruchwerk noch frech mit dem Verweis auf große wahre Heilige zu legitimieren. Ich habe den Text von Kardinalsstaatssekretär Parolin vom vergangenen Sommer über Pius X. gelesen. Hier wird das Telos des apostolischen Eifers Papa Sartos in sein Gegenteil verkehrt um es irgendwie der Konzilskirche kommunikabel zu machen. Andere große Gestalten der katholischen Religion im XIX. u. XX. Jahrhundert wie… weiter lesen »
GW
Zu Kardinal Mindszentys Einschätzung dieser ‚Konzilskirche‘ ein Zitat aus ‚Nikitaroncalli‘ bzw. ‚Nichitaroncalli. Controvita di un papa‘ von Conte Bellegrandi – dieser schreibt (p. 17 pdf, Link s.u.): ‚Certainly the desired “reconciliation” [mit dem Kommunismus, GW] has turned out to be unexpectedly advantageous to the Marxists. It has alienated, on the other hand, a considerable mass of believers who no longer recognize their own Church in the post-Conciliar Church. I carry in my memory and in my heart the words spoken to me by Cardinal Mindszenty in Vienna on October 18, 1974. I had asked the Primate of Hungary, twice nailed… weiter lesen »
zeitschnur
… genau das ist auch für mich der Punkt! Viele hier wollen von mir wissen, ob ich nun „Sedisvakantistin“ sei – dabei geht es ihnen darum, mich in eine Schublade zu stecken. Es geht mir aber haargenau nur um das, was Sie da von Frau Gerstner zitieren: Wenn ich einem Papst den Gehorsam verweigern muss, dann ja nicht, weil ich meine, er sei von Gott, ich müsste ihm aber Widerstand leisten und an seiner Stelle Lehramt spielen (das ist die Pius-Haltung), noch meine ich, dass der Stuhl Petri unbesetzt sei und ich ebenfalls daher Lehramt spielen dürfte (so sind manche… weiter lesen »
GW
Ja, werte zeitschnur, ich kann Ihnen nur zustimmen (außer daß ich zu Pater Pio noch … so gut wie gar nichts weiß & konkret sagen kann)! Ich hab ja auch versucht, das alles mal „von vorne, von hinten und von den Seiten und von oben und unten“ durchzudenken (soweit mir möglich), aber in fast jeder Richtung lande ich letztlich vor‘ner dicken Mauer, tauchen Widersprüche auf, geht’s nicht weiter. So, wie ich das im Moment, d.h. nach allem, was mir bis jetzt bekannt ist, sehe (was nicht heißt, daß mir bei Bekanntwerden weiterer ‚Tatbestände‘ neue, andere Einsichten kommen mögen – da… weiter lesen »
Agricola
Liebe Zeitschnur, Fatima ist an die Prophetie, an eine klare Botschaft geknüpft, die zu verbreiten himmlischer Auftrag war. War Pater Pio Prophet? Welche Botschaft also unterdrücken? Könnte ein unrechtmäßiger Papst nicht gerade deshalb Heilige hofieren und kanonisieren, um sich einen rechtmäßigen Anschein zu geben? Einen Heiligen wie Pater Pio, den ohnehin viele Gläubige aufsuchten. Eine Botschaft zu unterdrücken / neutralisieren verlangt andere Methoden als ein Massenphänomen zu kanalisieren. Schließlich nutzte man das Massenphänomen Pater Pio, den Gläubigen einen Freimaurertempel als Gebetsstätte unterzujubeln. Das sollte zu denken geben. (Auch das Sonnenwunder von Fatima konnte nicht geleugnet werden. Totstellen nicht möglich, also… weiter lesen »
GW

Wichtige Korrektur, es sollte oben, 16:32, heißen: ‚Autorität‘ in der Kirche hat a priori keiner von uns Laien – jedoch hat jeder Priester der Kirche Christi die ihm zukommende Autorität, und, auf dem theologisch-fachlichen Gebiet jeder nach seinem Ausbildungsstand, Beruf, Abschluß, akademischem Grad bzw. kanonischen Sendung. Klar. – Wobei jedoch zumindest in unserem derzeitigen (jedenfalls dem bundesdeutschen) ‚akademischen System‘ nicht UNBEDINGT eine starke Korrelation zwischen dem Erwerb / Besitz diverser „Scheine“ und dem tatsächlichen Können und Wissen bestehen MUSS (weswegen sie ja auch ‚Scheine‘ heißen^^), ebenso klar.

ein besorgter Christ

@ zeitschnur,
Mein Problem ist die Vorstellung, dass der Himmel so schwach ist, dass seine echte Botschaft von unrechten Personen unterdrückt und die Propheten „gedeckelt“ werden können.
Der Himmel muss doch in der Lage sein, seine Botschaft und den Boten auch zu verteidigen, sonst hätte die Botschaft ja keinen Sinn.

zeitschnur
@ agricola Da haben Sie natürlich recht – P. Pio hatte keine echte Prophetie. Insofern kann man das alles nicht vergleichen. Im Prinzip war er ein früher Mega-Charismatiker. Und dafür hatte Paul VI. ebenso wie JP II. ohnehin ein Faible. Natürlich ist er nicht automatisch daneben nur weil ein unrechtmäßiger Papst ihn heiligspricht. Automatisch nicht, aber mittelbar ist es schon seltsam, dass das vorkonziliare Lehramt samt seinen Oberen im Orden misstrauisch waren mit nicht ganz unplausiblen Gründen, und wuppdich mit dem Konzil ist dieser Multicharismatiker plötzlich salonfähig. Sie haben ein paar Ideen, warum gerade er gut ins Konzept passte, die… weiter lesen »
zeitschnur
@ GW noch zu der Autoritätsfrage …Lehrautorität im strengen Sinn haben nur der Papst und die Bischöfe, dies allerdings nicht ohne Rückbindung an den Papst. Ein Priester hat diesbezgl. genauso wenig Autorität wie ein Laie – er darf zwar predigen während einer Hl. Messe, ist aber an das gebunden, was vorgegeben ist durch das Lehramt. An „Ausbildungen“ würde ich nicht nur heutzutage, sondern überhaupt nichts festmachen wollen – das ist wohl typisch deutsch, so zu denken. In der ganzen Kirchengeschichte haben wir das Phänomen, dass Personen unterschiedlichster Herkunft und Bildung wesentliche theologische „Inputs“ gegeben haben, die vom Lehramt integriert wurden.… weiter lesen »
zeitschnur
@ besorgter christ Das ist aber eine klassische Milchmädchenrechnung – und außerdem klingt es leicht islamisch: der Sohn Gottes kann nicht gekreuzigt worden sein, weil etwas Himmlisches doch nicht so geschwächt werden kann… Auch die Propheten des AT sind verfolgt und verjagt und getötet worden. Darauf nimmt sogar Jesus selbst in einem Gleichnis Bezug. Und ganz groß greift der Hl. Stephanus dieses Thema in der Predigt auf, nach der er selbst dann auch gesteinigt wurde. Und doch wissen wir heute von seiner Predigt. Der ihn steinigte wurde ein paar Jahre später selbst zu einem Christen. Bis dahin aber konnte man… weiter lesen »
ein besorgter Christ
Ich finde dass es genau nicht islamisch ist, meine Argumentation. Der Sohn Gottes konnte gekreuzigt werden, aber nicht getötet werden, weil er auferstanden ist. Der Versuch, den Himmel in die Schranken zu weisen, bei Christus, bei Stefanus, bei Jakobus und bei allen Märtyrern der ersten Jahrhunderte machte den Glauben nur noch stärker und schwächte die Verfolger. Weswegen man darin duchaus das Wirken Gottes sehen kann und soll und muss. Das göttliche Pardoxon ist doch gerade, dass die Verfolgung stärkt, wenn das was verfolgt wird, echt ist. Gehen Sie doch mal nach Lourdes, dort hat die antikatholische Regierung in Verein mit… weiter lesen »
GW

PS: So bin ich froh, daß Sie – daß alle Kommentatorinnen / Autorinnen (klares Femininum, mal gänzlich ohne gender gap^^) hier nicht bloß … „in der Küche sitzen und rosenkranz-betend Kartoffeln schälen“! – dito für die Herren, soviel Gleichstellung muß sein 😀 😉 !!

GW

[ui, leider etwas verrutscht - sollte gleich unter meinem Kommentar von 16:32 stehen!]

GW
Und mal wieder ein bißchen mehr im Ernst: vorausgesetzt, Conte Bellegrandi erinnert sich und zitiert sehr korrekt, so finde ich diesen Dialog bzw. die Antwort dieses so treuen und glaubensstarken, ja herausragenden Kardinals der Hl. Römischen Kirche schon ziemlich stark, bis jetzt – und bis auf die ebenso starken Äußerungen Erzbischof Lefebvres oder Bischof de Castro Mayers – die stärkste und deutlichste mir bekannte dahingehende Aussage eines so hohen ‚Prinzen der hl. Kirche‘, den man nicht einfachhin dem ‚Traditionalisten-Lager‘ zuordnen kann; eines Kardinal-Primaten von Ungarn und Erzbischofs von Esztergom (und ich glaube, damit auch ‚Hüter der Krone des hl. Stephan‘!?):… weiter lesen »
zeitschnur

…naja, manche Herren – aber auch Damen, wie man immer wieder feststellen muss hier 🙂 – kennen die Geschichte von Martha und Maria nicht…

Ich bin so froh, dass Jesus – und ER ist Gott! – über die Frau, die sich mit Theologie und nicht bloß mit Küche beschäftigt sagt : „Sie hat das bessere Teil gewählt, das soll ihr nicht genommen werden.“

Wer es besser weiß als ER, kennt IHN halt noch nicht.

Marienzweig
Lieber GW! Solo Dios basta! (T.v.A.) Vor Monaten, ja vor Wochen noch hätte ich mich gekränkt gefühlt wegen des Zitats: … „in der Küche sitzen und rosenkranz-betend Kartoffeln schälen“! Vielleicht wissen Sie, wie man früher geringschätzend und höhnisch abwertend die drei „K“´s einer Frau zuordnete: „Kinder, Küche, Kirche“. Seit ein paar Wochen ist mir vollkommen klar geworden: Es sind gerade diese Säulen, die mein Leben bestimmen, es wertvoll machen: Mein Glaube an Gott – und dann meine Familie. Und ich merke, das genügt im Grunde. Alles andere ist mir nur Beigabe. Darüberhinaus bringe ich meinen Teil und meine Gaben ein… weiter lesen »
GW

Ach, beste Marienzweig, um Himmelswillen, hier liegt, glaube ich (zum Glück^^) ein kleines Mißverständnis vor: diese Worte waren eine Anspielung auf einen „Tip“, eine „Empfehlung“, die vor kurzem mal der verehrten zeitschnur gemacht wurde!!! Ich hab’s dann so ironisch aufgegriffen, mehr nicht!^^ – Und stimmt, denn auch ich schäle schon mal Kartoffeln (wenn auch zugegebenermaßen nicht ganz so oft^^) – man kann gerade bei solchen eher monotonen Haushalts- und Handwerkstätigkeiten wirklich wunderbar abschalten und nachdenken, ein regelrechter Meditationsmodus (sofern man seine Ruhe dabei hat und nicht „genervt“ wird^^)! – GLGrüße und Gottes Segen Ihnen und allen, Ihr GW.

ein besorgter Christ

Ach ja und haben Sie mal drüber nachgedacht, dass Maria sich nicht mit Theologie beschäftigt hat sondern mit Kontemplation?
Die große Therese sagt übrigens „Martha und Maria müssen zusammen sein um den HERRN zu dienen!“
Im übrigen gilt „ob einer Dome baut oder Kartoffeln schält es ist dasselbe, wenn es zur Ehre Gottes geschieht“

wpDiscuz