Kardinal Farrell mit Papst Franziskus
Nachrichten

Kardinal Farrell: „Amoris laetitia braucht keine Korrektur“

(Rom) Der katholische, britische The Tablet, eine Wochenzeitung von progressiver Ausrichtung, veröffentlichte in der aktuellen Ausgabe vom 25. Januar einen Artikel, der sich auf ein Interview mit Kardinal Kevin Joseph Farrell, Präfekt des neuen Dikasteriums für Laien, Familie und Leben, stützt. Der Kardinal, der wegen seiner Nähe zu Ex-Kardinal McCarrick in der Kritik steht, verteidigt

Jetzt unzensiert! Don Ossowitz legt das vollständige Telefongespräch vor, in dem Papst Franziskus König Heinrich VIII. von England Amoris laetitia erklärte.
Forum

Jetzt unzensiert! Papst Franziskus erklärt Heinrich VIII. Amoris laetitia am Telefon

Am 6. April 2016 veröffentlichte Papst Franziskus das umstrittene, nachsynodale Schreiben Amoris laetitia. Als Reaktion darauf veröffentlichte Katholisches.info am 15. April 2016 die Realsatire Papst Franziskus erklärt „Amoris Laetitia“ – in einem seltsamen Telefonanruf. Giuseppe Nardi hatte dazu das italienische Original von Libertà e persona ins Deutsche übersetzt und ergänzt. Seither fand der ironische Text,

Amoris laetitia
Hintergrund

Amoris laetitia: Vatikan setzt polnische Bischöfe unter Druck

(Rom/Warschau) Der Vatikan übt Druck auf die polnischen Bischöfe aus, ihren Widerstand gegen Amoris laetitia aufzugeben – und erzielte damit einen ersten Erfolg. Die Polnische Bischofskonferenz veröffentlichte in diesen Tagen neue Richtlinien zur Umsetzung des umstrittenen päpstlichen Schreibens, obwohl es solche bereits gibt.

Blondels „Philosophie der Aktion“ als roter Faden zwischen Amoris laetitia und der Interkommunion für Protestanten.
Hintergrund

Der Zusammenhang zwischen Amoris laetitia und Interkommunion

(Rom) Der Fundamentaltheologe Alfredo Morselli, Pfarrer im Erzbistum Bologna, der seit seiner Priesterweihe 1986 ausschließlich in der überlieferten Form des Römischen Ritus zelebriert, fragte sich, ob die Zulassung wiederverheirateter Geschiedener, die sich wegen ihres Konkubinats im Stand der schweren Sünde befinden, ein „Trojanisches Pferd“ ist, um in Wirklichkeit die Interkommunion mit den Protestanten einzuführen. Der

Amoris laetitia
Genderideologie

„Was in A wahr ist, kann in B nicht falsch sein“ – Amoris laetitia und die Verwirrung

(Rom) Kardinal Willem Jacobus Eijk gehört nicht zu den vier Kardinälen, die Papst Franziskus im September 2016 ihre Dubia (Zweifel) zum umstrittenen nachsynodalen Dokument Amoris laetitia vorgelegt haben. Zwei von ihnen, Kardinal Meisner und Kardinal Caffarra, sind inzwischen gestorben, ohne von Papst Franziskus eine Antwort zu erhalten. Die beiden anderen sind Kardinal Brandmüller und Kardinal