Neue Umfrage von Demos Coop

Migration läßt Popularität von Papst Franziskus sinken

Papst Franziskus Popularität
Die Popularität von Papst Franziskus leidet unter seiner bedingungslosen Forderung nach Masseneinwanderung.

(Rom) Die Popularität von Papst Franziskus nimmt wegen der Einwanderungsproblematik ab. Dies ergab eine am 6. August von der italienischen Tageszeitung La Repubblica veröffentlichte Umfrage. Das Kirchenoberhaupt sichert sich zwar die Zustimmung eines globalistischen Establishments, verliert aber Zustimmung im Volk.

Der regierende Papst genießt in Italien traditionell höchstes Ansehen. Das gilt auch für Papst Franziskus. Er ist nach wie vor die populärste Gestalt auf der Apenninenhalbinsel. Seine Zustimmungswerte befinden sich jedoch im Sinkflug. Grund dafür ist seine Forderung nach uneingeschränkter Zuwanderung. Seit 1. Juni befindet sich Franziskus in offenem Kontrast zur neuen Regierung aus Fünfsternebewegung und Lega, die Nulltoleranz für illegale Einwanderung ausgerufen hat. Die Umfrage bestätigte, was die jüngsten Parlamentswahlen in Italien bereits bewiesen haben: Die politischen Kräfte links und rechts, die in den vergangenen 25 Jahren das politische Geschehen des Landes bestimmt haben, symbolisiert von Silvio Berlusconi (Mitte-rechts) und Matteo Renzi (Mitte-links), sind „Out“. Das Geschehen wird derzeit ganz von den beiden Parteien der derzeitigen Regierungskoalition und deren Spitzenvertretern Luigi di Maio (Fünfsternebewegung) und Matteo Salvini (Lega) beherrscht.

La Repubblica ist die führende, linke und zugleich einzige Tageszeitung, die Papst Franziskus laut eigenen Angaben regelmäßig liest. Die Umfrage wurde vom Meinungs- und Marktforschungsinstitut Demos Coop durchgeführt.

„Franziskus bezahlt für seine Verteidigung der Migranten“

Als Papst Franziskus im März 2013 gewählt wurde, erreichte er in Italien mit 88 Prozent die höchsten Beliebtheitswerte. Heute sehen nur mehr 71 Prozent seine Aktivitäten positiv.

Selbst unter den regelmäßigen Kirchgängern zeigt sich diese Entwicklung, dabei gilt es unter ihnen als selbstverständlich, grundsätzliche Sympathie für den Papst zu zeigen. Unter den regelmäßigen Kirchgängern sanken die allgemeinen Sympathiewerte um zehn Prozent, unter den gelegentlichen Kirchgängern um 12 Prozent und unter den nicht praktizierenden Italiener um 17 Prozent auf nur mehr 45 Prozent (2018).

Mit anderen Worten: Franziskus gelingt es auch nicht, die kirchenferne Kreise, denen er besondere Aufmerksamkeit schenkt und ihnen ständig Signale sendet, für die Kirche zu gewinnen.

Die Entfremdung betrifft auch die Jugend. In der Altersgruppe der 15–24-Jährigen erreicht Franziskus lediglich Sympathiewerte von 58 Prozent. Als Hauptgrund für diesen Zustimmungsverlust nennt La Repubblica die Haltung des Papstes zur Masseneinwanderung nach Europa. Die Zeitung titelte daher:

„Der Popularitätsschwund von Franziskus, der für die Verteidigung der Migranten bezahlt“.

Der bekannte Soziologe Ilvo Diamanti, der für La Repubblica die Umfrageergebnisse analysierte, schreibt:

„Der Rückgang der Popularität reflektiert die Ängste vor den demographischen Veränderungen“.

Da Franziskus zum Einwanderungsthema den Konflikt sucht, provoziere er Ressentiments. Keinen Gewinn aus dem Pontifikat Franziskus scheint die Kirche ziehen zu können, deren Zustimmungswerte parallel zu jenen von Franziskus sinken.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: La Repubblica (Screenshot)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Der gesunde Menschenverstand merkt langsam, dass Papst Franziskus zu jenen gehört, die die Vernichtung des christlichen Glaubens in Europa, die Zerstörung der Zivilisation in Europa und die Verarmung und die wahrscheinlich kommende Versklavung der Europäer unter den Mohammedanismus wollen. Der Mohammedanismus wird auch die von der UN und dem Papst angestrebte Welteinheitsreligion noch zerstören, wenn er nicht vorher selbst zerstört wird. Das der Papst dieses Böse alles will, schreibt er selbst in 20 Punkten, die er an die UN geschickt hat, bitte unbedingt lesen und weiterverbreiten:

    https://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/microsites/fluechtlingshilfe/Vatikan_20-Handlungsschwerpunkte-für-Global-Compacts_lang.pdf

    Ich habe dazu den Nuntius angeschrieben, der bei einem Vortrag des Papstberaters zu Migrationsfragen Pater Czerny SJ in der Berliner „katholischen“ Akademie anwesend war, der nichts zu dem völlig einseitigen Darstellen der ach so netten Migranten gesagt hat. Ich habe Pater Czerny gefragt, ob er denn nichts von Vergewaltigungen, Messerattacken, Mordengehört hätte, worauf er mir sagte (wörtliches Zitat): „Das müssen Sie den deutschen Bischöfen sagen“ – eine derart unsinnige Antwort habe ich noch nie erhalten.

  2. Interessanter 20 Punkte-Plan:
    Schon lange bin ich mir sicher, dass der Papst Auftraggeber hat welche aus der Freimaurerei kommen. Ob er sich dessen voll bewusst ist.
    Tatsache ist sein folgender Ausspruch:
    „Nehmt alle auf, gute und schlechte“
    Entweder er weiß wirklich nicht was er da sagt oder er führt einen Auftrag aus. Für den Auftrag spricht, dass er schon mehrfach eindeutige Zeichen zugunsten einer schrankenlosen Masseneinwanderung gesetzt hat. Übrigens vornehmlich zugunsten junger muslimischer Männer.
    Eigentlich ein Unding was ich da behaupte. Es gibt allerdings einen 33 Punkte-Plan der Freimaurerei zur Zerstörung der katholischen Kirche und der allgemeinen Ordnung.
    Daran wird sicher schon lange gearbeitet.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*