Der lange Schatten der Mafia von Sankt Gallen

Der Papst-Diktator auf Französisch

In wenigen Tagen ist die französische Ausgabe von „Der Papst-Diktator“ erhältlich.
In wenigen Tagen ist die französische Ausgabe von „Der Papst-Diktator“ erhältlich.

(Paris) Nach der italienischen und der englischen Ausgabe erscheint „Der Papst-Diktator“ auch in einer französischen Ausgabe.

Das Original
Das Original

Das Buch wurde Ende November 2017 unter dem Pseudonym „Marcantonio Colonna“ veröffentlicht und enthält eine unzweideutige Kritik an der Amtsführung von Papst Franziskus. Marcantonio Colonna war 1571 der Oberbefehlshaber der päpstlichen Truppen in der Seeschlacht von Lepanto. Das Pseudonym ist bereits eine Anklage und Botschaft an den amtierenden Papst, die katholische Sache zu verteidigen und nicht preiszugeben.

Der Papst-Diktator widerspricht vor allem der „von westlichen Medien“ verbreiteten Darstellung von Jorge Mario Bergoglio als „großem Erneuerer“, dem sich nur „ultrakonservative Kardinäle“ widersetzen würden. Das Buch versteht sich vor allem als Gegenöffentlichkeit, was die Entstehung und die Ziele des derzeitigen Pontifikats betreffen. Ein ausführliches Kapitel ist dem Geheimzirkel von Sankt Gallen gewidmet, den ein Mitglieder, der belgische Kardinal Godfried Danneels, selbst als „Mafia“ bezeichnete. Als „Mafia von Sankt Gallen“ ist sie inzwischen in das Bewußtsein eingegangen und wirft einen dunklen Schatten auf das aktuelle Pontifikat.

Dem Buch ist das Motto vorangestellt, das Abraham Lincoln zugeschrieben wird:

„Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.“

Am 4. Dezember 2017 erschien eine englische Ausgabe des Buches.

In Rom begann eine aufgeregte Suche nach dem Autor. Verschiedene Persönlichkeiten gerieten unter Verdacht. Die zahlreichen Details über die Hintergründe der Krise im Malteserorden um die Jahreswende 2016/2017 ließen den Verdacht auf einen Malteserritter fallen. Papst Franziskus hatte Ende Januar 2017 den damaligen Fürsten und Hochmeister des Malteserordens, Fra Matthew Festing, zum Rücktritt gezwungen, obwohl er eigentlich ihn und nicht dessen Gegenspieler unterstützen hätte müssen.

Der Autor Henry Sire
Der Autor Henry Sire

Der Name des Autors wurde aber erst im März 2018 bekannt, als ihn der US-Verlag Regnery Press lüftete, der das Buch in einer englischen Neuausgabe herausbrachte. Beim Autor handelt es sich um den in Oxford ausgebildeten, britischen Historiker und Malteserritter, Henry Sire.

Der Malteserorden, von Papst Franziskus in einem Willkürakt um seine Führung beraubt, reagierte mit der Suspendierung des Autors und distanzierte sich von seinen Publikationen, die hauptsächlich dem Malteserorden gewidmet sind.

Laut dem Buch „Der Papst-Diktator“ habe Jorge Mario Bergoglio, damals Erzbischof von Buenos Aires, bereits vor dem Amtsverzicht von Papst Benedikt XVI. über diesen überraschenden Schritt Bescheid gewußt. Damit, so die Behauptung, konnten sich Bergoglio und die ihn unterstützende „Mafia von Sankt Gallen“ entsprechend vorbereiten und das Konklave dominieren.

Die französische Ausgabe „Le Pape dictateur“ ist eine Übersetzung von Jeanne Smits und erscheint im Verlag Les Presses de la Délivrance. Ab 31. Juli wird es im Handel erhältlich sein.

Francisco Fernandez de la Cigoña, einer der bekanntesten spanischen Kolumnisten schrieb dazu:

„Ich nehme an, Papst Franziskus wird die Nachricht nicht mögen. Ich hoffe auf eine spanische Ausgabe für unsere Heimat und für Lateinamerika.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Riposte Catholique



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Und wann ist mit dem Erscheinen der deutschen Ausgabe zu rechnen? War nicht schon vor einigen Monaten davon die Rede, dass dies ebenfalls noch im Juli passieren soll?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*