Tätowiertes Kreuz

„Bist du Christ?“ – Dschihadisten ermorden jungen Kopten

Das tätowierte Kreuz ist eine jahrhundertealte Tradition im Nahen Osten. Das Bekenntnis bedeutete für den jungen Kopten Bassem Herz Attalhah den Tod. Vor fünf Tagen wurde er von Dschihadisten in seiner Heimat, dem Sinai, ermordet.
Das tätowierte Kreuz ist eine jahrhundertealte Tradition im Nahen Osten. Das Bekenntnis bedeutete für den jungen Kopten Bassem Herz Attalhah den Tod. Vor fünf Tagen wurde er von Dschihadisten in seiner Heimat, dem Sinai, ermordet.

(Kairo) Der koptische Christ Bassem Herz Attalhah wurde vor den Augen seines Bruders ermordet, der sich nur durch einen Zufall retten konnte. Bereits 2010 hatte Al Qaida verkündet, den Sinai von Christen „zu säubern“. Die Mörder von Bassem bekräftigten das Versprechen: „Wir werden noch mehr Kopten töten“.

Bassem Herz Attalhah
Bassem Herz Attalhah

Der 27 Jahre alte, koptische Christ Bassem Herz Attalhah wurde ermordet, weil er am Handgelenk ein tätowiertes Kreuz trug. Er ist das jüngste Opfer der Dschihadisten des Islamischen Staates (IS) auf dem Sinai. Die grausame Blutspur dürfte sich fortsetzen, wenn die Islamisten wahrmachen, was sie angekündigt haben.

Am 13. Januar befand sich Bassem Herz auf dem Heimweg nach Al-Arish, der Hauptstadt des Gouvernements Nordsinai. Mit ihm waren sein Bruder Osama und ein Mohammed, ein befreundeter Muslim. Eine Gruppe vermummter Männer näherte sich und fragte sie nach dem Handgelenk. Bei allen wurde das Handgelenk kontrolliert. Bei Bassem sahen sie ein tätowiertes Kreuz, eine jahrhundertealte Tradition unter Christen des Nahen Ostens, besonders unter Kopten. Bei den beiden anderen fanden sie kein Kreuz, weil sie nicht näher schauten. Bassems Bruder Osama trägt das Kreuz weiter hinten, Richtung Unterarm.

Sie fragten Bassem:

„Bist du Christ?“

Es folgt die Schilderung, wie AsiaNews vom 38 Jahre alten Osama, dem Bruder Bassems, berichtet. „Sie wußten nicht, daß wir Brüder sind. Es ging alles ganz schnell. Bassem sagte noch etwas zu ihnen wie: ‚Er hat Kinder zu Hause‘.“ Die Dschihadisten schossen zweimal direkt neben Osama in den Boden „und riefen, ich solle gehen. Dann schossen sie Bassem in den Kopf.“

Der Sarg mit dem Toten
Der Sarg mit dem Toten

Die Täter nahmen sein Handy mit. Als später ein Freund des Toten, Milad Wasfi, der es nicht glauben konnte, die Nummer anrief, antwortete ihm ein Mann, der sich zur Tat bekannte. „Er sagte, daß sie zum Islamischen Staat des Sinai gehören, und daß sie noch mehr Kopten töten werden“, so Wasfi.

Bereits 2010 hatte Al Qaida die Christen des Sinai aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Seit dem „Arabischen Frühling“ von 2011 haben sich die muslimischen Angriffe gegen Christen deutlich verstärkt. Im Februar 2014 wurde im Südsinai ein blutiges Attentat auf einen Bus christlicher Pilger verübt, die auf dem Weg zum Katharinenkloster waren. Erst am 29. Dezember waren acht Christen am Eingang zur koptischen Kirche Mar Mina im gleichnamigen Vorort von Kairo ermordet worden. Weitere starben zum Jahresbeginn.

Auf dem Sinai kommt es laufend zu Übergriffen. Allein in Al-Arish wurden 2017 mindestens neun Kopten ermordet, darunter im Mai der Familienvater Nabil Saber Fawzy.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Asianews



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Ich möchte nicht wissen, wie das gesamte Christentum unter Druck wäre,
    wenn es auch nur eine ähnliche christliche Gruppierung gäbe………..
    Man kann es sich lebhaft vorstellen, was da los wäre.

    • Papst Franziskus sagt,die Katholiken sind auch nicht besser. Das ist alles was diesem Papst zu diesen islamistischen Verbrechen einfällt. Er verhöhnt damit die Opfer.

  2. Koran-Sure 47, 4
    Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt….

    Koran-Sure 9, 29 + 123
    Kämpfet gegen jene, welchen die Schrift gegeben ward, die nicht glauben an Allah….
    …kämpft gegen diejenigen, die in eurer Nähe sind von den Ungläubigen. Sie sollen in euch Härte vorfinden…

    Sure 9, 5
    Sind aber die Hl. Monate verflossen, so erschlagt die Götzendiener (Trinitatier), wo ihr sie findet, und packt sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf…
    (Ein Kommentar dazu von Ibn Kathir aus dem 8. Jahrhundert: „…“Wo ihr sie findet“ bedeutet: an jedem Ort der Erde…./ „Packt sie und belagert sie“ bedeutet, dass ihr nicht warten sollt, bis ihr sie findet, sondern ihr sollt sie suchen und sie in ihren Wohngebieten packen, ihr sollt ihre Straßen und Wege unter eure Kontrolle bringen, so dass es für sie immer enger wird. Auf diese Weise haben sie die Wahl: Entweder sie konvertieren zum Islam oder sie sterben….)

    Bibel-Offenbarung 6, 9 bis 11
    9 Als (das Lamm) dann das fünfte Siegel öffnete, sah ich unten am Altar die Seelen derer, die hingemordet waren wegen des Wortes Gottes und um des Zeugnisses willen, das sie besaßen.
    10 Sie riefen mit lauter Stimme: »Wie lange, o heiliger und wahrhaftiger Herr, verziehst du noch mit dem Gericht und rächst unser Blut nicht an den Bewohnern der Erde?«
    11 Da wurde einem jeden von ihnen ein weißes Gewand gegeben, und es wurde ihnen gesagt, sie möchten sich noch eine kurze Zeit gedulden, bis auch ihre Mitknechte und ihre Brüder vollzählig wären, die ebenso wie sie den Tod erleiden müssten.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*