Papst Franziskus versammelte alle Dikasterienleiter der Römischen Kurie

Kurienreform und Berufungsauslese

Papst Franziskus mit den 21 Dikasterienleitern der Römischen Kurie.
Papst Franziskus mit den 21 Dikasterienleitern der Römischen Kurie.

(Rom) Papst Franziskus versammelte heute morgen alle Dikasterienleiter der Römischen Kurie. Um 9.30 Uhr, wie im Tagesbulletin mitgeteilt wurde, eröffnete das Kirchenoberhaupt im Saal Bologna die Zusammenkunft. Was wurde dabei besprochen?

Solche Treffen sind ziemlich selten. Sie finden höchstens zweimal jährlich statt und werden nach außen wenig bekannt. Heute veröffentlichte der Osservatore Romano hingegen, ganz ungewöhnlich, eine Reihe von Bildern des Treffens.

Neunte Versammlung der Dikasterienleiter
Neunte Versammlung der Dikasterienleiter

Es handelte sich um die neunte Begegnung dieser Art, seit Papst Franziskus vor mehr als viereinhalb Jahren gewählt wurde. Alle 21 Dikasterienleiter waren anwesend, wie die argentinische Presseagentur Télam berichtete.

Schwerpunkt der heutigen Versammlung war die Kurienreform, die vom C9-Kardinalsrat ausgearbeitet wird, den Franziskus einen Monat nach seiner Wahl errichtet hatte. Ein zentrales Thema war dabei die Reform der Vatikanmedien, die 2015 mit der Errichtung eines Kommunikationssekretariats als neues Dikasterium begonnen wurde. In den kommenden Wochen soll ein neues Internetportal ins Netz gehen, das Tageszeitung, Fernsehen, Radio und Internetseiten des Heiligen Stuhls vereint. Diesem Portal sollen die Dikasterien ihre Meldungen für die Veröffentlichung zukommen lassen.

Die Arbeit des C9-Kardinalsrates wird, so die Absicht, in eine neue Apostolische Konstitution für die Römische Kurie münden, mit der die Konstitution Pastor Bonis von 1988 ersetzt werden soll, die derzeit Arbeitsgrundlage und Organisation des Heiligen Stuhls regelt. Die nächste Sitzung des C9-Kardinalsrates wird vom 11. – 13. Dezember stattfinden.

Die italienische Presseagentur Agenzia Nova, die mit dem Staatsapparat eng vernetzt ist, ergänzte am späteren Nachmittag, daß „der Papst und die Kurienspitze über die Priesterausbildung und die Wichtigkeit der Berufungsauslese diskutiert“ haben.

Wegen der anschwellenden Gerüchte rund um die Amazonas-Sondersynode über verheiratete Priester, die das Ziel der päpstlichen Agenda sein sollen, kommt diesem Zusatz besondere Bedeutung zu.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Osservatore Romano (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

1 Kommentar

  1. Im Kontext der vielfachen und ziemlich rigiden Klerusschelte des Papstes und unter Berücksichtigung der in die Richtlinien zur Priesterausbildung neu aufgenommenen Erweiterungen sozialer Art dürfte bei der Berufungsauslese derzeit die persönliche Frömmigkeit der Bewerber eine eher untergeordnete Rolle spielen. Die können sich im Falle des Falles bei FSSPX oder FSSP bewerben, weil dort ihre Chancen deutlich besser sind.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*