Photomontage zeigt rituelle Enthauptung des Kirchenoberhauptes

Islamischer Staat droht Papst Franziskus mit Hinrichtung

(Rom) Der Islamische Staat (IS) veröffentlichte eine Photomontage, auf der Papst Franziskus zu sehen ist, wie er von einem Dschihadisten enthauptet wird.

Die Enthauptung ist ein islamischer Ritualmord, bei der dem Opfer die Kehle durchgeschnitten wird und dann der Kopf vom Rumpf abgetrennt wird.

Auf diese Weise wurden im Februar 2015 in Libyen die 21 koptischen Christen vom Islamischen Staat (IS) ermordet. Auf diese Weise wurde im Juli 2016 in Frankreich der katholische Priester Jacques Hamel während er die Heilige Messe zelebrierte, von IS-Anhängern am Altar ermordet.

Die von Wafa Media veröffentlichte Photomontage zeigt eine wirkliche Hinrichtung durch einen islamischen Terroristen. Der Kopf des Opfers wurde mit dem von Papst Franziskus ersetzt. Von Wafa Media wurden in der Vergangenheit Photos und Videos von richtigen Hinrichtungen veröffentlicht.

Damit es keine Zweifel gibt, wurde neben dem Kopf des Papstes eigens hingeschrieben „Jorge Mario Bergoglio“.

Im Hintergrund ist die schwarze Fahne der islamischen Terrormiliz zu sehen.

Aufmerksam auf das Bild machte SITE Intel Group, einer privaten Vereinigung, die terroristische Aktivitäten im Internet beobachtet.

Vergangene Woche veröffentlichte Wafa Media das Manifest: „Das Gespenst des Terrorismus“. In englischer Sprache heißt es darin: „Ihr werdet euren Krieg gegen den Islam teuer bezahlen. Wir werden das Blut der Muslime auf eurem Boden rächen. Wir werden die Jungen töten, und die Alten müssen zuschauen.“

Laut dem Islamismus-Experten Robert Spencer, der jüngst das Buch Infide’s Guide to ISIS (Das Handbuch des Ungläubigen, um den Islamischen Staat zu begreifen) vorlegte, gehören Drohungen gegen das katholische Kirchenoberhaupt zur Strategie des Islamischen Staates (IS) seit seiner Gründung. Der Papst gilt dem IS als Oberhaupt der gesamten Christenheit (siehe auch „Wir werden in Rom stehen“ – Neues Video des Islamisches Staates (IS): Bild von Papst Franziskus zerrissen).

Laut Spencer arbeite der IS nach einem Kalender, laut dem sich 2025 der finale Zusammenstoß, der „Armageddon“ ereigne. In seinen Reihen wird behauptet, Mohammed habe prophezeit, daß die beiden römischen Städte Konstantinopel und Rom erobert würden. 1453 fiel Konstantinopel in muslimische Hand. Seit der Zwischenkriegszeit heißt sie Istanbul.

Für Rätsel sorgt der Umstand, daß der Islamische Staat (IS) ausgerechnet das Kirchenoberhaupt ins Visier nimmt, obwohl dieser einer der einflußreichsten Verfechter einer schrankenlosen Migration ist und sich wiederholt schützend vor den Islam stellte. Papst Franziskus schwieg zur rituellen Ermordung von Abbé Jacques Hamel und sagte beim Assisi-Treffen der Weltreligionen, daß Krieg „schlimmer“ sei, „als Terrorismus“.

Der Haß der Dschihadisten gegen das Christentum ist offensichtlich stärker.

Text: Andreas Becker
Bild: Il Timone

 

 



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Print Friendly, PDF & Email

7 Kommentare

  1. „Für Rätsel sorgt der Umstand, dass der Islamische Staat ausgerechnet das Kirchenoberhaupt ins Visier nimmt …“
    Der Artikel überschneidet sich mit dem jüngsten katastrophalen Terroranschlag des IS auf eine Moschee in Ägypten.
    Dem IS sind sämtliche gläubige Menschen ein Greuel, die er als eine Bedrohung seiner eigenen Weltsicht wahrnimmt. Und wie man hört, gehörten die Moslems auf dem Sinai der sufistischen Richtung an, die der IS als Häresie ansieht.
    Wo gibt es da noch ein Rätsel in Bezug auf Papst Franziskus? Der IS kennt für Andersdenkende nur den Hass, besonders dann, wenn sie seiner vermeintlichen Klientel zu nahe kommen.

  2. Sie streben die Wiederholung der Ereignisse von Konstantinopel in Rom an.
    Das ist eigentlich alles…Franziskus täte gut daran, sich die Regensburger Rede Benedikts noch einmal genauer durchzulesen. Appeasement hat sie in der gesamten Geschichte jedenfalls Nirgendes aufgehalten.

  3. Danke an Feuer und Flamme mit der Empfehlung für Franziskus, sich die die Regensburger Rede von Papst Benedikt XVI anzusehen. Diese Rede ist die genaueste Beschreibung des Islam und jeder, der diese Rede liest, mus zu der Schlussfolgerung kommen, dass der Islam den Glauben an einen Götzen – ein von Menschen erdachtes Konstrukt ist. Dieser Vorstellung Allah´s fehlt ein Bezug zur Wahrheit, derweil Allah nicht an die Wahrheit gebunden ist. Damit ist er auch nicht vollkommen. Übrigens Bergoglio war damals der größte Kritiker dieser Rede. Dies sollten wir nie vergessen.

  4. Keine Angst, dem tut schon keiner etwas, schließlich ist er ja der nützliche Türöffner für die Islamisierung Europas, wie er in seiner letzten Botschaft zum Welttag des/der MigrantIn erneut in grandioser und unüberbietbarer Weise allen kundgetan hat. Wenn Europa im Chaos versinkt, wird er sich rechtzeitig nach Argentinien absetzen. Der IS wird sich dann an die stets diffamierten übriggebliebenen Katholiken austoben.

  5. Es spielt für den Islam keine Rolle, welcher Papst im Vatikan amtet, wenn es darum geht, dass relevante christl. Stätten Konstantinopel und Rom gemäß islamischer Prophezeiungen in die Hände des Islam geraten sollen.

    Für mich gilt, dass es sich bei den muslimischen Prophezeiungen um endzeitliche Prophezeiungen Satans handelt, der Christen und Juden als Volk Gottes endzeitlich unterwerfen und vernichtet will und dazu den Islam benutzt.

    Noch einmal möchte ich daher auf das Buch von Joel Richardson verweisen „Der islamische Antichrist“, worin in einem Vergleich von biblischen Schriftstellen und Schriftstellenverweisen aus Koran und Hadithen gezeigt wird, dass der biblische endzeitliche Antichrist als der islamische Retter Mahdi mit dem bibelverdrehenden Islam, der die rettende Rolle Christi leugnet, zu identifizieren ist.

    Dazu muss man wissen, dass dieser islam. prophezeite Mahdi erst kommen wird, wenn Konstantinopel und der römisch Vatikan eingenommen sind und wenn dann des letzte Kalifat errichtet wird, damit der kommende Mahdi dieses Kalifat weltweit führen kann. Die sog. Drecksarbeit in dieser Konstellation leisten in Erwartung der islam Prophezeiungen sog. dschihad. Truppen mit schwarzen Flaggen, die Rom und Jerusalem gezielt einnehmen müssen usw.

    Dass die Kirche selbst mit dazu beitragen wird, dass die Rolle des Islam und des Mahdi, den der Islam bald als (antichristl.) Retter erwartet, gestärkt wird, verkünden Bibel und Hadithe gleichermaßen.

    Merkwürdigerweise identifizieren sich Muslime weltweit und in Gänze stärker mit ihren Prophezeiungen als Christen, die die biblisch prophet. Sicht mehr und mehr vernachlässigen und verharmlosen.
    Unter Christen fällt man daher lediglich von einer Überraschung in die Nächste, weil man nicht oder nur ansatzweise versteht, dass alle nicht nachvollziehbaren Handlungen der Muslime auf diese endzeitlichen Eroberungsprophezeiungen zugunsten der islamischen weltweiten Umma ausgerichtet sind.

  6. Nun, Anna c., dann müssen wir aber auch auf „Prophezeiungen“ jüdischer Rabbiner, vornehmlich aus dem Umfeld des Lubawitscher Rebben hinweisen, die den großen Krieg und das sich gegenseitige Abschlachten von Christen und Mohammedanern voraussagen und ersehnen, damit ihr Messias kommen kann. Auch diese Ideen sind politisch brandgefährlich, sehen sie doch die Neuerrichtung des Tempels an historischer Stätte vor, was zweifelsohne die gesamte islamische Welt in den Krieg gegen den ehedem christlichen Westen treiben würde. Wo antichristliche Irrationalität die Politik beherrscht, ganz gleich aus welcher Ecke, ist die nächste Weltkatastrophe vorhersehbar!

    • Bei heutigen biblisch jüd. Messiaserwartungen, wissen wir Christen, dass der „jüdische Messias“ vor 2000 Jahren bereits für uns als Retter starb und auferstand und dass daher Juden heute maximal erwarten können, dass Christus ihnen bei seiner Wiederkunft gnädig sein möge (Römer 9 bis 11).

      Da dieses jüdische Nichterkennenkönnen einer Decke geschuldet ist, die ihnen durch Gott auferlegt wurde, verstehen sie nicht, dass der heute gem. Hesekielschilderung erwartete 3. Tempel auch bereits gekommen ist.

      Der Hesekieltempel ist die Schilderung eines rundum heiligen Tempels, worin Gott es nicht erträgt, wenn durch sterbliche Menschen der Tempel entheiligt wird. Es ist gemäß Offenbarung 21, 2 + 22 ein geistiger Tempel im himml. Jerusalem, wo es keinen Tod mehr geben wird. Jesus sprach vom Tempel seines Leibes, den man damals niederreißen sollte, damit er in 3 Tagen wieder aufgerichtet wird. Johannes 2, 18 – 22 usw.

      Das jüdische Warten auf den Messias und den 3. Tempel wurde durch die jüdische Tradition (Pharisäische Gnosis, Talmud usw) entgegen der biblischen Lehre gefördert und so ist der geplante Tempelbau auf dem Tempelberg, wo sich bereits die muslim. Al-Aqsa-Moschee und der Felsendom befinden, heute eine brandgefährliche Angelegenheit, die zumindest die 3. Intifada usw auslösen würde.

      Während seit Maimodes im 12. Jahrhundert Juden aufgefordert werden, den 3. Tempel selbst aufzubauen, erwartet die Mehrheit der heutigen Juden gem. Rabbi Lipman Heller im 17. Jahrhundert, dass der kommende Messias den Tempel vom Himmel herabholen wird.
      Die Lubawitscher Rebben gehören zu der Gruppe, die fordert, dass Juden den Tempel selbst bauen müssen (einschließlich Tieropfern usw). Die Vorbereitungen für den Tempel sind weit gediehen und zwischen Juden und Muslimen knistert es deshalb bedrohlich. Tonnenschwere Ecksteine und Geräte für den Tempel u.ä. stehen bereit.

      Hier schließt sich der Kreis, indem die muslimisch bibelverdrehenden satanischen Prophezeiungen dies alles bereits mit berücksichtigen.
      Man erwartet den muslimischen Retter Mahdi und außerdem 2 verschiedene endzeitliche Messias-Gestalten: 1.)Den „muslimischen“ endzeitl. Jesus, der mit den Muslimen und dem Mahdi die Juden vernichten wird und 2.) den Dajjal = den muslim. satan. Antichrist. Der Dajjal ist aus muslimischer Sicht der falsche Messias, weil es der endzeitliche Messias der Juden ist, der die Muslime endzeitlich bekämpfen wird.

      Hier wurde satanisch alles getan, damit der endzeitliche wiederkommende Jesus Christus, den zuletzt die Juden als ihren messian. Retter annehmen werden (wovon sie jetzt nichts ahnen) als muslimischer Feind Dajjal als Feind Allahs identifiziert wird, der durch den Islam zu bekämpfen ist.

      Der andere endzeitliche muslimische Jesus, der aus biblischer Sicht unser christl. Feind ist, weil er die Rettung Jesu am Kreuz leugnet und Juden und Christen bekämpfen wird, ist die Marionette Satans, der ein muslim. wunderbares irdisches Reich errichten wird und der sich zuletzt als Moslem dem Mahdi und Allah unterwerfen wird für die endzeitlich wunderbare Islamisierung der Welt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*