Bischöfe für Abtreibungsstopp - 100.000 Polen kritisieren EU und Islamisierung

Für ein freies, unabhängiges und christliches Polen

Mehr als 100.000 Polen demonstrierten am Wochenende für ein freies, unabhängiges und christliches Polen. Kritik wurde an der EU ("Die EU ist nicht Europa") und der Islamisierung Europas geübt.
Mehr als 100.000 Polen demonstrierten am Wochenende für ein freies, unabhängiges und christliches Polen. Kritik wurde an der EU („Die EU ist nicht Europa“) und der Islamisierung Europas geübt.

(Warschau) Polens Bischöfe haben ihre Forderung erneuert, der Tötung ungeborener Kinder ein Ende zu setzen. Mehr als 100.000 Polen demonstrierten am Wochenende für eine christliche Identität ihres Landes und Europas und übten Kritik an der EU und der Islamisierung.

Die Bischöfe veröffentlichten ein Dokument, mit dem sie sich der Bewegung Abtreibungsstopp anschließen. Aus Sicht der Abtreibungslobby gilt in Polen eines der „restriktivsten“ Abtreibungsgesetze Europas. In Wirklichkeit wird in Polen das Lebensrecht ungeborener Kinder geachtet und hat die Kultur des Lebens einen hohen Stellenwert.

Das ist der Grund, weshalb die „Kultur des Todes“ mit besonderer Virulenz, ähnlich wie gegen Irland, auch gegen Polen vorgeht. Der Applaus der Massenmedien ist den Abtreibungsbefürwortern sicher, wie sich im vergangenen Jahr zeigte. Als sie im Oktober 2016 in Polen für den Tod auf die Straße gingen, berichtete auch im deutschen Sprachraum jedes Provinzblatt wohlwollend und mit eiferndem Zungenschlag. Als zeitgleich mehr als doppelt so viele Polen für das Leben auf die Straße gingen, wurde dies totgeschwiegen.

Die Rechtslage läßt derzeit die Abtreibung in seltenen Fällen zu: bei Vergewaltigung, schwerer Mißbildung und Lebensgefahr für die Mutter. Dagegen läuft die Abtreibungslobby Sturm.

In Polen, wo die Uhren in manchen Dingen anders ticken, entstand hingegen eine Bewegung, die sich für ein noch weitergehendes Abtreibungsverbot einsetzt, weil die Tötung eines unschuldigen Kindes „immer unerträglich“ ist. Im Herbst 2016 fand sich aber im polnischen Parlament keine Mehrheit für einen Gesetzentwurf, der ein vollständiges Abtreibungsverbot bringen sollte.

Die Bewegung ließ sich dadurch nicht entmutigen, sondern unternimmt einen zweiten Anlauf. Die Bischöfe haben sich nun dieser Bewegung angeschlossen. In ihrer Stellungnahme betonen sie, daß das Lebensrecht zu den fundamentalsten Menschenrechten zählt:

„Alle Menschen haben ein Recht zu leben, auch die behinderten Kinder. Wir müssen besonders das Recht der wehrlosen Kinder im Mutterleib schützen.“

Gegen Skeptiker stützen sich die Bischöfe auf die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, die belegen, daß das menschliche Leben mit der Zeugung beginnt.

In diesem Sinn appelliert die Bischofskonferenz „an alle“, das Anliegen der Plattform Abtreibungsstopp und deren Gesetzentwurf zu unterstützen. Ziel sei ein „größerer Schutz des Lebensrechtes der Ungeborenen. Das ist ein wichtiger Schritt zur Verteidigung des Lebens von der Zeugung bis zum natürlichen Tod“, so die Bischöfe.

Sie empfehlen zugleich, daß die Adoption wichtiger als die Abtreibung sein müsse. Die Entwicklung sei diesbezüglich in vielen Ländern in die falsche Richtung gegangen. Adoption sei tabuisiert und überbürokratisiert worden, während die Tötung ungeborener Kinder entbürokratisiert wurde und als „effiziente Lösung“ angepriesen werde. Ausgeblendet werde dabei, daß es bei jeder Abtreibung um die Tötung eines Menschen geht, um die Tötung eines unschuldigen und wehrlosen Kindes.

Die Bischöfe begrüßen es daher, daß sich Polen in Sachen Abtreibung von anderen europäischen Staaten ferngehalten habe. Daß dem so ist, wurde am vergangenen Wochenende bewiesen, als mehr als 100.000 Menschen in Warschau für ein freies und unabhängiges Polen auf der Grundlage der Göttlichen Ordnung demonstrierten.

Linksliberale Medien berichteten von einer „bedrohlichen“ Kundgebung. Rund um die Kundgebung wurde nämlich deutliche Kritik an der Europäischen Union („Die EU ist nicht Europa, Europa ist nicht die EU“) und der Islamisierung Europas laut.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

8 Kommentare

    • Ihr Wort in Gottes Ohr.–>Beten und hoffen!
      Denn die Ohren der Menschen sind vom Zeitgeist ziemlich taub geworden. Meines Erachtens bleibt heute in erster Linie nur noch das Gebet; wie es bei Reinhold Schneider heißt: „Allein den Betern kann es noch gelingen…“

  1. Wie froh und dankbar können wir doch unserem Nachbarland Polen sein mit seinen so wunderbar glaubensstarken und -treuen Menschen. Wahrhaftig, sie sind ein Lichtblick für ganz Europa in dieser immer dunkler und bedrohlicher werdenden Zeit. Dieses Volk erweist sich in seiner Mehrheit würdig seinem heiligen Papst Johannes Pau II. Täusche ich mich oder stimmt es, dass die hl. Faustina Kowalska eine besondere Zeit der Gnade für Polen angekündigt hat. Jesus habe der polnischen Ordensfrau und Mystikerin in einer Vision zugesagt, dass Polen eine entscheidende Rolle für die Kirche der Zukunft spielen werde. Vielleicht weiß ein Leser dazu Näheres?

  2. Ich möchte in Anlehnung an die polnische Nationalhymne sagen: „Noch ist Europa nicht verloren“. Mir hat noch niemand beweisen können, dass nach der Zeugung eines Menschen auch nur ansatzweise ein Termin festlegbar wäre, ab dem man von einem Menschen sprechen könnte, vorher aber nicht. Wir Menschen tragen von Anfang verschiedenste Potenzialitäten in uns. Sie können sich ausbilden oder auch nicht. Die Krönung aller Potenzialitäten ist es, als Kinder Gottes offenbar zu werden. Hierin liegt die tiefste Begründung der Feststellung: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“.

  3. Ein Lichblick, Herr Voltenauer, das ist die Initiative der Polen. Und vielen Dank an die Polen, die mir als einzige als Volk noch auf dem Boden des Glaubens in Europa zu stehen scheinen. Aber wer soll den in Deutschland diesem Vorbild folgen? Unsere Bischöfe? Wenn wir ihre Stellungnahmen wie Sonntagsreden verfolgen, so müssen wir erkennen, dass sie bis auf drei Ausnahmen gar nicht mehr wissen, was Glauben heisst. Sie verkünden einen Glauben, der erschreckend banalisiert ist und halten sich noch für modern oder genauer dem Zeitgeist fröhnend.

  4. Diese Polen sind gescheite Leute, erkennen die Probleme der Zeit genau. Woanders gibt es das nicht mehr. Der Wohlstand in Ländern wie Österreich und Deutschland lässt die Katholiken an ganz andere Dinge denken, als Widerstand gegen Abtreibungsgesetze.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*