Neuordnung der Vatikanmedien

Radio Vatikan: Im Fatima-Jahr den Rosenkranz abgeschafft

Von Radio Vatikan wurde im Fatima-Jahr in einer Blitzaktion die Übertragung des Rosenkranzes abgeschafft: im Bild die geschlossene Kurzwellensendeanlage von Radio Vatikan bei Rom.
Von Radio Vatikan wurde im Fatima-Jahr in einer Blitzaktion die Übertragung des Rosenkranzes abgeschafft: im Bild die geschlossene Kurzwellensendeanlage von Radio Vatikan bei Rom.

(Rom) Am vergangenen 13. Oktober gingen die Festlichkeiten zu 100 Jahre Fatima zu Ende. Die Marienerscheinungen von Fatima sind untrennbar mit dem Rosenkranz verbunden. Dennoch wurde von Radio Vatikan auf Kurzwelle, mit einer Blitzaktion mitten im Fatima-Jahr, die Übertragung des Rosenkranzes abgeschafft.

Zwischen dem 13. Mai und dem 13. Oktober 1917 war die Gottesmutter Maria insgesamt sechsmal drei Hirtenkindern im portugiesischen Fatima erschienen. Bei jeder Erscheinung forderte die allerseligste Jungfrau die Kinder auf, nach Möglichkeit täglich den Rosenkranz zu beten.

Papst Franziskus kam zum Beginn des Gedenkjahres, am 12. und 13. Mai, persönlich nach Fatima und äußerte sich positiv zum Rosenkranzfest. Dennoch wurde von Radio Vatikan, dem Hörfunksender des Papstes, mitten im Fatima-Jahr mit einer Blitzaktion die Übertragung des Rosenkranzes gestrichen.

Am 30. Juli, einem Samstag, veröffentlichte die Deutsche Sektion des Senders am frühen Nachmittag eine Kurzmitteilung, die am Wochenende kaum jemand beachtete haben wird:

„Ab Montag, den 1. August, gibt es eine Änderung im Hörfunkprogramm von Radio Vatikan: Die auf Latein gefeierte Messe um 7.30 Uhr und der Rosenkranz um 20.40 Uhr werden nicht mehr auf Kurzwelle ausgestrahlt.“

Aus den Streichungen lassen sich programmatische Entscheidungen ablesen. Fallengelassen wird, was nicht für wichtig erachtet wird: konkret sind das der Rosenkranz und die lateinische Messe.

Wie Radio Vatikan präzisierte, sind „auf DAB, das Internet und über Satellit und auch über UKW in Rom beide nach wie vor zu hören“. Die Maßnahme sei „Teil der Reformen der Vatikanmedien“ und habe „unter anderem mit der Abschaltung der Station Santa Maria di Galeria bei Rom zu tun, über die bislang die Kurzwellenausstrahlung lief“.

Die Abschaltung ist umstritten und wird von Fachleuten als strategischer Fehler bezeichnet. Papst Franziskus unterzieht die Medien des Heiligen Stuhls einer Neuordnung. Dazu errichtete er im Juni 2015 das Kommunikationssekretariat, ein neues Dikasterium an der Römischen Kurie. Zum ersten Präfekten des neuen „Ministeriums“ ernannte er Msgr. Dario Edoardo Viganò, der zuvor bereits seit Beginn des Pontifikats das vatikanische Fernsehzentrum CTV geleitet hatte. Eine der nachhaltigen, aber auch umstrittensten Entscheidungen Viganòs war die Schließung der großen Kurzwellensendeanlage von Santa Maria in Galeria bei Rom.

Fachleute versuchten die Entscheidung zu verhindern. Sie machten geltend, daß große, staatliche Sender wie BBC und NHK derzeit wieder in den Kurzwellenbereich investieren. Gerade Kurzwelle garantiere, unkompliziert auch die entlegensten Weltgegenden zu erreichen, um dort eine freie Stimme sicherzustellen. Mehr als 1,5 Milliarden Menschen leben heute beispielsweise in kommunistischen Diktaturen. Die Digitaltechnik garantiere eine bessere Qualität, schaffe aber Abhängigkeit von den jeweiligen Regierungen.

Vor allem bleibt ein widersprüchliches Signal, daß der Radiosender des Papstes ausgerechnet im Fatima-Jahr die Übertragung des Rosenkranzes (und der lateinischen Messe) aus seinem Programm streicht.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: RV (Screenshots/Montage)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Die zwei stärksten geistlichen Waffen des Katholizismus: das ewige Hl. Meßopfer mit römischem Kanon in Latein und der ebenso lateinisch gebetete Rosenkranz. Wen wundert das noch, daß diese „Waffen“ im Vatikan-Sender in einer „Neu(Un)ordnung“ durch Papst Bergoglio’s Regime beseitigt werden?

  2. Immer mehr fallen die Masken und immer mehr kommt die eigentliche Intention dieses Pontifikats zum Vorschein, nämlich die katholische Kirche völlig zu protestantisieren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*