Kurienerzbischof Paglia dementiert: „Keine Neuinterpretation von Humanae vitae“ – Mentalreservation?

Kurienerzbischof Paglia dementierte gegenüber CNA die Existenz einer vom Papst ernannten Kommission zur Neuinterpretation von Humanae vitae. Gleichzeitig bestätigte er die Existenz einer Studiengruppe, die Humanae vitae "studieren" soll.
Kurienerzbischof Paglia dementierte gegenüber CNA die Existenz einer vom Papst ernannten Kommission zur Neuinterpretation von Humanae vitae. Gleichzeitig bestätigte er die Existenz einer Studiengruppe, die Humanae vitae "studieren" soll.

(Rom) Papst Franziskus hat, laut Sandro Magister, dem Doyen der Vatikanisten, eine „Studienkommission“ ernannt, um die Enzyklika Humanae vitae von Papst Paul VI. „erneut zu lesen“. Die Ernennung interpretiert Magister als Absicht, die „prophetische“ Enzyklika, mit der die kirchliche Ablehnung künstlicher Geburtenbeschränkung gegen die „Pille“ bekräftigt wurde, einer „Neuinterpretaton“ zu unterziehen. Eine Enthüllung, die vom Papst-Vertrauten Vincenzo Paglia dementiert wurde. Wie glaubwürdig ist aber das Dementi?

Neuinterpretation meint Uminterpretation. Eine solche könnte nur im Sinne der „Erklärungen“ der drei Bischofskonferenzen des deutschen Sprachraumes entsprechen, die 1968 von der Deutschen Bischofskonferenz mit der Königsteiner Erklärung, der Österreichischen Bischofskonferenz mit der Mariatroster Erklärung und der Schweizer Bischofskonferenz mit der Solothurner Erklärung beschlossen wurden, so die Befürchtung.

Humanae vitae gilt einerseits als „Magna Charta“ des Lebensrechts, andererseits als „Bruch“ in der Kirche, weil viele Katholiken in Moralfragen sich von den kirchlichen Normen losgesagt haben und nicht mehr als bindend betrachten. Den gleichen Schritt setzte ein Teil der kirchlichen Hierarchie, wie die drei genannten Erklärungen und weitere zeigen. Die Überwindung von Humanae vitae wird von diesem Teil der Kirche seit bald 50 Jahren angestrebt.

Kardinal Christoph Schönborn, Erzbischof von Wien, bezeichnete 2008 den Bruch, der durch die Erklärungen in der Kirche entstanden ist, als „Sünde des europäischen Episkopats“. Keine der Erklärungen wurde aber offiziell zurückgenommen.

Ein Dementi, das kein wirkliches Dementi ist?

Nach der Enthüllung von Sandro Magister bemühten sich verschiedene Medien um nähere Informationen. Die Catholic News Agency (CNA) befragte am 16. Juni Kurienerzbischof Vincenzo Paglia. Der ehemalige vatikanische „Familienminister“ gilt als enger Vertrauter von Papst Franziskus, der ihn zu einer Art Lebensschutzbeauftragten der Kirche ernannte. Eine Ernennung, die von Teilen der Lebensrechtsbewegung mit großer Sorge beobachtet wird.

Gegenüber CNA dementierte Paglia die Existenz einer Kommission zur Revision von Humanae vitae. Ein Dementi das sich bei näherem Hinsehen nur als halbes Dementi entpuppt.

Wörtlich sagte Paglia unter anderem:

„Ich kann bestätigen, daß keine päpstliche Kommission gerufen ist, Humanae vitae erneut zu lesen oder neu zu interpretieren. Wir sollten aber alle diese Initiativen positiv sehen, wie jene von Prof. Marengo vom Institut Johannes Paul II., die das Studium und die Vertiefung dieses Dokuments mit Blick auf den 50. Jahrestag seiner Veröffentlichung anstreben.“

Der Moraltheologe Gilfredo Marengo wurde, laut Magister, von Papst Franziskus zum Vorsitzenden der Revisionskommission ernannt. Dementierte Paglia in einem Satz, um mit dem nächsten Satz zuzugeben, was er gerade dementiert hatte? Paglia, selbst Großkanzler des Päpstlichen Instituts Johannes Paul II. und Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, sagte zudem:

„Ich habe keine Zweifel, daß das Herz von Humanae vitae – der Wert der menschlichen Fortpflanzung – ein Thema ist, über das wir alle aufmerksam nachdenken sollen. Der Bruch des Dreiklangs Ehe-Familie-Fortpflanzung ist ein Risiko, das die Kirche und die gesamte Menschheit nicht hinnehmen kann.“

Derselbe Paglia rechtfertigte erst am 13. Juni die Ernennung des Abtreibungsbefürworters Nigel Biggar zum Mitglied der Päpstlichen Akademie für das Leben. Biggar war von Paglia vorgeschlagen worden.

Deshalb und wegen weiterer Vorfälle (homophile Signale, überschwengliches Lob für Marco Pannella, einen der radikalsten Abtreibungsideologen, Angriff gegen die Unterzeichner der Dubia zum umstrittenen nachsynodalen Schreiben Amoris laetitia) steht die Frage im Raum, wie glaubwürdig Paglias Leugnung einer Kommission zur Überarbeitung von Humanae vitae ist.  Oder sind bei Äußerungen des Kurienerzbischofs geheime Vorbehalte, Mentalreservationen in Rechnung zu stellen?

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Vatican.va (Screenshot)

 

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

2 Kommentare

  1. Was soll dieser Unsinn? „eine Studiengruppe die Humanae Vitae neu studieren soll“
    Diese Herren wollen alles hinterfragen und es dann verwässern

  2. Wenn die Herrschaften zugeben würden, dass sie Humanae vitae „neu“, d.h. im Gengensatz zur Lehre der Kirche interpretieren wollen, wären sie schön blöd.
    Viel schlauer ist es doch, zu sagen „Wir ändern die Lehre nicht“ – ab dann genau das zu tun, so wie bei AL.
    vgl. 2. Thessalonicher 2:
    3 Lasst euch durch niemand und auf keine Weise täuschen! Denn zuerst muss der Abfall von Gott kommen und der Mensch der Gesetzwidrigkeit erscheinen, der Sohn des Verderbens,
    4 der Widersacher, der sich über alles, was Gott oder Heiligtum heißt, so sehr erhebt, dass er sich sogar in den Tempel Gottes setzt und sich als Gott ausgibt.2
    5 Erinnert ihr euch nicht, dass ich euch dies schon gesagt habe, als ich bei euch war?
    6 Ihr wisst auch, was ihn jetzt noch zurückhält, damit er erst zur festgesetzten Zeit offenbar wird.3
    7 Denn die geheime Macht der Gesetzwidrigkeit ist schon am Werk; nur muss erst der beseitigt werden, der sie bis jetzt noch zurückhält.4
    8 Dann wird der gesetzwidrige Mensch allen sichtbar werden. Jesus, der Herr, wird ihn durch den Hauch seines Mundes töten und durch seine Ankunft und Erscheinung vernichten.
    9 Der Gesetzwidrige aber wird, wenn er kommt, die Kraft des Satans haben. Er wird mit großer Macht auftreten und trügerische Zeichen und Wunder tun.
    10 Er wird alle, die verloren gehen, betrügen und zur Ungerechtigkeit verführen; sie gehen verloren, weil sie sich der Liebe zur Wahrheit verschlossen haben, durch die sie gerettet werden sollten.
    11 Darum lässt Gott sie der Macht des Irrtums verfallen, sodass sie der Lüge glauben;
    12 denn alle müssen gerichtet werden, die nicht der Wahrheit geglaubt, sondern die Ungerechtigkeit geliebt haben.

    Mehr gibt es nicht zu sagen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*