„Von wegen Terrorismus: Das ist eine Invasion mit einem klaren Eroberungsplan“ – Eine Ex-Dschihadistin über den Islam

Isik Abla: "Der Islam ist keine Religion des Friedens. Es ist idiotisch, daß der Westen das nicht erkennen will."
Isik Abla: "Der Islam ist keine Religion des Friedens. Es ist idiotisch, daß der Westen das nicht erkennen will."

(New York) Sie hat einen langen Weg hinter sich: von der Vorbereitung zur Selbstmordattentäterin bis zum Einsatz ihres Lebens, um die Strategien des Dschihad, dem sie angehörte, zu enthüllen. Die Rede ist von Isik Abla, einer früheren Muslimin, die sich zu Christus bekehrte.

Islamische Einwanderung „nicht unterschätzen“

Sie lebte in der Türkei bis sie vor ihrem zweiten Mann, der so gewalttätig war wie ihr erster, in die USA flüchtete. Der Christian Post enthüllte sie die Pläne, wie die Islamisten den Westen erobern wollen. Abla warnt davor, die Gefahren der islamischen Masseneinwanderung nach Europa zu unterschätzen. Die Bedrohung durch islamistische Attentate lasse sich mit einer nennenswerten muslimischen Minderheit in einem Land nicht kontrollieren. Selbstmordattentäter seien wie verirrte Kugeln. Es sei unmöglich vorherzusagen, wo sie einschlagen werden.

Isik Abel: Musim to Jesus
Isik Abla: Musim to Jesus

Es gehe aber nicht nur um die offenkundige Gewalt im Islam. Dahinter stehe eine „subtilere und weit gefährlichere“ Bedrohung: „Es gibt im Islam eine Erziehung zum Dschihad. Es gibt ein Volk des Dschihad, ein Mediensystem des Dschihad und ein Wirtschaftssystem des Dschihad“, so Abla.

Es gebe inzwischen, dank der Einwanderung, bereits „verschiedene Formen von Dschihad, die sich in der westlichen Welt festgesetzt haben“. Als sie noch eine fanatische Muslimin war, habe sie auch an den Dschihad geglaubt, an den „physischen Dschihad“, einen „ganz konkreten, gewalttätigen Dschihad“, denn wie der Koran lehre, sei die physische Gewalt notwendig, und die höchste Form dieser Gewalt sei das Töten. Laut Koran gebe es „keine höhere und reinere Form des Dschihad als das Töten von Ungläubigen“. Dieses Morden habe daher einen „reinigenden, rituellen, ja sakralen Charakter“. Dieses Element könne in seiner ganzen Bedeutung gar nicht genug überschätzt werden.

Der „andere Dschihad“: die Einschleusung

Der Dschihad sei aber nicht nur das.

„Ich war Teil eines anderen Dschihad. Das war ein erzieherischer Dschihad, den ich durch meinen ersten Mann erlebte, weil seine Familie den Dschihad unterstützte.“

Dabei ging es um die „Finanzierung von Stipendien, um Studenten an die renommiertesten Universitäten der westlichen Welt zu schicken. Über diesen Bildungsdschihad wird die Ausbildung in Harvard, das Studium in Princeton, in Yale finanziert.“

„Ein verzweigtes Netz sammelt das Geld, um ausgewählten jungen Männern einen Lebenslauf zu schaffen, der sie in die höchsten Positionen führen soll.“

Das gelte für die islamischen Staaten, aber ebenso für die westlichen Staaten. Der Westen suche „treue Verbündete“ in der islamischen Welt, deren Aufstieg er dort fördert. Idealerweise stützt er sich dabei auf Personen, die im Westen ausgebildet wurden. Gleichzeitig suchen heute Regierungs- und Oppositionsparteien des Westens nach Muslimen als Aushängeschilder, denen sie zu Blitzkarrieren verhelfen. Auf diese durchschaubaren und berechenbaren westlichen Denkmuster ziele der Bildungsdschihad. Die mit westlicher Hilfe eingeschleusten Dschihadisten „haben die Aufgabe, die westliche Welt zu islamisieren. Das ist eine Form von ideologischem Islam, dem ich angehört habe“, so Abla.

Die Flucht, der Selbstmordversuch, die Bekehrung

Im Alter von 12 Jahren schloß Isik Abla ihr Koranstudium ab. In dem Alter „habe ich davon geträumt, für Allah zu sterben und so eine Heldin und Märtyrerin zu werden“. Ihre Altersgenossen, ob Burschen oder Mädchen, hätten genauso gedacht. Im Grunde sei das „im Denken eines jeden Muslims verankert“, so Abla.

Zur Flucht führte sie nicht die Ablehnung des Islams, sondern die unerträglich gewordene Gewalt, die ihr Mann gegen sie ausgeübte. Nach ihrer Flucht in die USA fand sie Arbeit. Ihr Arbeitgeber, ein gläubiger Christ, erzählte ihr von Jesus. Diese Welt kannte sie aber nicht und sträubte sich dagegen. Sie befand sich damals in einem großen Tief, war allein, verzweifelt und wollte sich umbringen.

„Als ich Selbstmord begehen wollte, zeigte sich mir Jesus plötzlich auf wundersame Weise und hat mein Leben völlig verändert.“

Die zur Christin gewordene Abel hat heute eine neue Mission. Es ist nicht mehr Dschihad. Ihre Mission sieht sie darin, das im Westen verbreitete Image vom Islam als einer „friedlichen Religion“ zu korrigieren und das wahre Wesen des Islams zu enthüllen.

„Der Islam ist nicht Frieden“

„Der Islam ist nicht Frieden. Der Islam ist keine Religion des Friedens. Das ist ein Betrug. Es ist mir schleierhaft, wie der Westen das nicht verstehen kann. Ich würde sagen, das ist naiv, aber diese Naivität ist gefährlich, denn in Wirklichkeit ist es idiotisch, nicht begreifen zu wollen, daß der Islam nichts mit Frieden zu tun hat.“

Gewiß, so Abla, der Schein könne trügen:

„Ich war selbst eine von ihnen. Ich erschien sogar modern. Das ist die besorgniserregendste Seite des heutigen Islams, daß seine Vertreter sehr modern wirken können. Sie können sogar sehr westlich auftreten, wie ich es tat. Wenn ich aber den Auftrag erhalten hätte, im Namen Allahs zu töten, hätten ich es getan und mich in die erste Reihe gestellt.“

Abla empfindet heute weder Zorn noch Haß auf ihre eigene Vergangenheit. Sie treibt nicht Vergeltung an. Sie ist vielmehr überzeugt, daß die Muslime, als Menschen ausgestattet mit Herz und Verstand, den Frieden begreifen und sich danach sehnen können. Deshalb sieht sie ihre zweite große Aufgabe in der Evangelisierung der Muslime. Sie will den Menschen „guten Willens“ unter ihnen dabei helfen, ihrem Herz und ihrem Verstand zu folgen, um sich aus den Fängen des Islams zu befreien. Zu diesem Zweck gestaltet sie heute eine eigene Fernseh- und Radiosendung, die auf türkisch, arabisch, Urdu, Farsi und  englisch ausgestrahlt wird. Sie erreicht damit ein Einzugsgebiet von fast 400 Millionen Menschen.

„Ich verschweige die Wahrheit nicht“

„Ich evangelisiere“, sagt Abla, „das heißt, ich verschweige die Wahrheit nicht.“ Ihr Appell an die Muslime: „Finde Deinen Daseinszweck und Deine Identität im wahren Gott. Wenn Du siehst, daß der Islam tötet und daß die Muslime töten, dann stell Dir diese Frage, schau Dich um und frage Dich: Ist das Gott? Kann das Gott sein? Kann das Gott wollen? Kann das Dein Schöpfer wollen?“

Aus demselben Grund wendet sich Abla entschieden gegen den westlichen Relativismus, den sie als „falsche Antwort“ auf den Islam sieht. Im relativistischen oder synkretistischen Denken sieht sie den „Antichrist“ am Werk, der sich einen „humanitären Mantel umhängt“: „Wenn wir in Jesus Christus sind und das Wort Gottes kennen, dann wissen wir, daß es nur einen Namen gibt, und daß Sein Name Jesus, der Messias ist.“ Gleichermaßen an Muslime, Relativisten und Synkretisten gewandt, sagt Isik Abla in ihrer Sendung:

„Du mußt wissen, wem Du dienst und zu welchem Zweck. Ohne Jesus, den Christus weißt Du weder, wer Du bist noch wozu Du bist.“

Text: Andreas Becker
Bild: Isikabla.com (Screenshots)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

6 Kommentare

  1. „Ihr habt Augen und sieht nicht, ihr habt Ohren und hört nicht“
    Mit dem Relativismus, kann man auch die moderne Wissenschaft miteinschliessen; denn sie beruht auf dem Aberglauben Albert Einsteins und wird wie ein Kartenhaus zusammenbrechen (Wenn man die Lichtgeschwindigkeit mit Lichtgeschwindigkeit misst, dann geht jedem Trottel das Licht auf, dass diese konstant sein muss und als absolute Grösse ist sie schon längst experimentell widerlegt).
    Wissenschaftliche Richtigkeiten sind aber nicht mit Wahrheit zu verwechseln. Konzentrieren wir uns e auf Jesus Christus.
    Auch im Vatikan herrscht der Relativismus. Dialog mit dem Islam, die Oekumene sind Menschenwerk. Rom gerät ins Abseits. Betrachtet man die Kreuzprozessionen der Orthodoxie in Petersburg, Williamson ua., dann wird klar die Einheit der Christen und aller Menschen guten Willens wird im Glauben durch Gotteshand auf Petrus hin wachsen.
    Kreuzprozessionen
    Die heutige Zeit glaubt aber der Lüge mehr als der Wahrheit. Deshalb ist das Unterfangen von Frau Isik Abla kaum von Erfolg gekrönt.

  2. Eine Bitte an alle, diesen Link den jeweiligen Diözesanbischöfen zusenden, besonders in Berlin wo heute mit Unterstützung der Erzdiözese Berlin, ihres Diözesanratsvorsitzenden, von Pax Christi und in einer Reihe mit Islamisten einer vom Verfassungsschutz beobachteten Moschee und diverser mohammedanischer Organisationen eine „Friedenskundgebung“ am LKW-Terror-Breitscheidplatz in Berlin stattfinden wird – eine unglaubliche Verhöhnung der Opfer!

    • Es ist eine wunderbare Geschichte. Ändern können wir kaum etwas. Denn Rom und die Bischöfe haben kaum mehr Ohren. Vereinigen wir uns im Gebet. Gehen wir gegen den Relativismus vor, gegen die Freimaurer, dessen Gedankengut Gesellschaft und Staat wie ein Gift betäubt. Aber auch hier stossen wir auf taube Ohren

      • Sehr geehrter Johann, Ihren Gedanken kann ich voll zustimmen.

        Ergänzen möchte ich an dieser Stelle folgendes: Unser Gebet sollte an erster Stelle stehen zusammen mit der eigenen „Weiterbildung und Vertiefung“ des eigenen christlich-katholischen Glaubens. Nehmen wir gute Bücher in die Hand und durchdenken alles, was den rk Glauben (Tradition + Bibel) festigt. Und dann gehen wir hinaus; in unserem Umfeld können wir dann mit anderen Mitmenschen, die ja auch alle von unserem Herrn erlöst wurden, wenn auch nicht alle dieses Erlösungsangebot annehmen, ins Gespräch kommen über das, was unsere Hoffnung ausmacht. Und wir sollten den Mut nicht verlieren, wenn viele den christlichen Glauben ablehnen. Letztendlich steht es nicht in unserer eigenen Macht, daß andere zu Christus finden. Überlassen wir es dem Herrn, welche unserer Brüder und Schwestern Er zu sich zieht. Unsere Aufgabe liegt in der heutigen Zeit im Wieder-Aussäen.

        Damit wir Erfolg haben – möglichst viele zu unserem Herrn Jesus Christus zu führen -, ist es sehr wichtig, daß wir selber eine lebendige Beziehung und Freundschaft zu unserem Herrn und Erlöser aufbauen und pflegen. Der hl. Gregor von Nazianz hat die Grabrede auf seinen besten Freund, den hl. Basilius den Großen, gehalten. In dieser Rede hat er die „Freundschaft“ wie folgt beschrieben: „Wir waren ein Geist in zwei Leibern.“ Die Freundschaft zwischen zwei Menschen ist insofern nicht identisch mit der Freundschaft zwischen einer Seele und Ihrem Herrn, dem Gottmenschen Jesus Christus, weil der Herr eben zugleich Gott und Mensch ist. Der Herr ist unser Schöpfer. Daher ist es unsere Aufgabe, daß sich unsere Geist-Seele unserem Herrn angleicht. Die Freundschaft zwischen zwei Menschen ist da eher auf „Augenhöhe“, da beide Geist-Seelen Kreaturen sind, also geschaffene Wesen. Beide Seiten profitieren voneinander: siehe die grandiose Freundschaft zwischen den oben erwähnten beiden heiligen Bischöfen oder auch zwischen der hl. Teresa von Ávila und dem hl. Johannes vom Kreuz, um nur mal zwei Beispiele zu nenen.

        Laßt uns nicht verzweifeln, sondern im Hinblick auf die Ewigkeit unser Leben hier auf Erden gestalten!

  3. Ihr könnte Franziskus die Füße waschen, um vielleicht selbst dabei noch etwas zu lernen, und Zugleich der Welt mal ein richtiges Zeichen zu geben… wenn er es schon nicht übers Herz bringt, mal seinem gescholtenen Klerus die Füße zu waschen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*