Syriens Christen richten Hilferuf an Rußland – 50.000 suchen um russische Staatsbürgerschaft an

Christen der Region von Qalamoun in Syrien richteten Hilferuf an Rußland. 50.000 haben um die russische Staatsbürgerschaft angesucht.(Damaskus/Moskau) Das russische Außenministerium veröffentlichte einen Hilferuf syrischer Christen an Rußland. 50.000 Christen haben um die russische Staatsbürgerschaft angesucht. „Der Westen unterstützt die islamistischen Terroristen, Rußland hingegen ist ein Friedensfaktor“, so Syriens Christen in ihrem Appell.

Rund 50.000 syrische Christen wollen russische Staatsbürger werden, weil sie Angst haben „zum ersten Mal seit 2000 Jahren aus dem eigenen Land vertrieben zu werden“. Dies machte das russische Außenministerium in Moskau bekannt und veröffentlichte auf seiner Internetseite einen Hilferuf der Christen der Region Qalamoun, in der sich das christliche Siedlungsgebiet konzentriert. Dort befindet sich christliche Zentren wie das Kloster Unserer Lieben Frau von Saydnaya.

Abschreckendes Beispiel für die Christen Syriens ist die Stadt Maalula, die von der Islamistenmiliz al-Nusra eingenommen wurde. Die Profanierung von Kirchen, das Entfernen der Kreuze von Kuppen und Türmen sind für die Christen zum entsetzlichen Symbol geworden. Die Unterzeichner des Hilferufs an Rußland klagen den Westen an, „die islamistischen Terroristen“ zu unterstützen. Rußland nennen die hilfesuchenden Christen hingegen „einen starken Faktor des Friedens und der Stabilität“.

Syriens Staatsbürgerschaftsgesetz erlaubt Doppelstaatsbürgerschaften. Deshalb haben Tausende Christen einen Antrag auf Erwerb der russischen Staatsbürgerschaft gestellt. Nicht weil sie nach Rußland auswandern wollen. Sie hoffen, daß mit Rußland im Rücken, die Islamisten vor einem Angriff ihrer Heimat zurückschrecken werden. „Wir hätten uns auch an den Westen gewandt, aber von dort erwarten wir uns keine Hilfe mehr. Deren Hilfe geht ja an die Terroristen.“

Die Christen von Qalamoun sind der Überzeugung, daß es das Ziel der Islamisten ist, Syrien von Christen zu “säubern“, heißt es weiter im Hilferuf an Rußland.

Text: Asianews/Giuseppe Nardi
Bild: Asianews

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*