Obligatorische Tötung von ungeborenen Kindern mit Down Syndrom und Euthanasie für Pensionisten gefordert

geoffrey clark britischer Politiker fordert Zwangstötung von Down-Syndrom-Kindern und Euthanasie für über 80jährige Pensionisten weil sie "zu hohe Kosten" verursachen(London) Ein Kandidat der euroskeptischen britischen Partei United Kingdom Independence Party (UKIP) wurde von seiner Partei suspendiert. Geoffrey Clark, Kandidat für den Rat der Grafschaft Kent hatte öffentlich gefordert, daß ungeborene Kinder, bei denen Trisomie 21 oder andere vergleichbare Krankheiten oder körperliche Einschränkungen festgestellt werden, obligatorisch getötet werden sollten. Clark begründete den Mordaufruf mit den „zu hohen“ Kosten, die andernfalls für den staatlichen Gesundheitsdienst entstehen würden. Seine Forderung, so der UKIP-Kandidat, diene dazu, die Ausgaben der Krankenversicherungen zu vermindern. Die Geburt eines solchen Kindes, schrieb Clarke, schaffe nur „eine Belastung für den Staat und ebenso für die Familie“.

Über 80-Jährige verursachen „zu hohe Kosten“ – Euthanasie ist „kostenlos“

Derselbe Politiker erklärte bei den Nachwahlen in Gravesham Borough, daß auch die über 80jährigen Menschen „unproportional hohe Kosten“ verursachen würden, deren Zahl ständig zunehme. Als Lösung des Problems nannte er die Euthanasie, die „kostenlos“ sei und deren Legalisierung er gleichzeitig forderte.

Unterstützung für Familien mit mehr als zwei Kindern unterbinden – Papst und Kirche an allem Schuld

Clark erklärte, kein „Mitleid“ mit stark bevölkerten Staaten wie Kenia, Nigeria oder Mexiko zu haben, weil diese ihre Bevölkerung nicht einschränkten. Der UKIP-Kandidat gab der katholischen Kirche und dem Papst die Schuld an der Überbevölkerung und den hohen Gesundheitskosten, weil die Kirche durch ihre Verteidigung des Lebens „unverantwortlich“ sei. Clarke forderte, daß jegliche Hilfe für Familien mit mehr als zwei Kindern unterbunden werden solle.

Die UKIP handelte sofort nach Bekanntwerden von Clarkes Ausritt und suspendierte ihn. Die von ihm vorgebrachten Forderungen sind allerdings nicht die Sondermeinung eines Verwirrten. In Frankreich werden bereits heute 96 Prozent aller Trisomie 21-Kinder getötet. Dänemark erklärte bereits vor einigen Jahren eine vollständige Vernichtung dieser Kinder noch vor ihrer Geburt erreichen zu wollen. Die utilitaristisch motivierte Bevölkerungskontrolle in der Dritten Welt wird von den hochentwickelten Industrie- und Dienstleistungsstaaten und internationalen Einrichtungen wie der UNO mit großem Finanzaufwand und unter Einsetzung von Krediten als Druckmittel auf die örtlichen Regierungen praktiziert. Die Hinausdrängung der katholischen Kirche aus dem Schulwesen hat unter anderem auch damit zu tun, daß die Verbreitung der „Kultur des Todes“ nicht durch jene der „Kultur der Liebe“ gestört werden soll.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Paix Liturgique

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

4 Kommentare

  1. “ Seine Forderung, so der UKIP-Kandidat, diene dazu, die Ausgaben der Krankenversicherungen zu vermindern. Die Geburt eines solchen Kindes, schrieb Clarke, schaffe nur „eine Belastung für den Staat und ebenso für die Familie“.“
    Jeden Katholiken sollte klar sein das diese Meinung irgendwann gesellschaftsfähig sein wird. Und dann wird keiner mehr sicher sein. Das ist eine gottlose antichristliche Welt.
    Per Mariam ad Christum.

  2. Zitat:
    “ Die Hinausdrängung der katholischen Kirche aus dem Schulwesen hat unter anderem auch damit zu tun, daß die Verbreitung der „Kultur des Todes“ nicht durch jene der „Kultur der Liebe“ gestört werden soll.“

    Dieser Satz ist genauso schwachsinnig, wie die Meinung dieses Politikers (der sicher nicht der Einzige mit dieser Meinung ist).
    Die Kirche mit „Kultur der Liebe“ gleichzusetzen, angesichts ihrer Geschichte des Terrors und Todes ist ein Skandal.
    Der Mensch ist so arrogant auf dieser Welt. Von der Norm abweichende Lebewesen sind die Würze, das Interessante und Schöne dieser Welt. Aber was man nicht kennt, muss getötet werden! Es könnte gefährlich…oder ach herrjeehh…zu TEUER werden. Was für arrogante Idioten oft an den Schalthebeln der Macht sitzen…

    • „Die Kirche mit „Kultur der Liebe“ gleichzusetzen, angesichts ihrer Geschichte des Terrors und Todes ist ein Skandal.“
      Worum geht es? Ich vermute das übliche. Hexenverbrennung, Inquisition usw.
      Aber wir sind doch moderne und aufgeklärte Menschen. Mich interessiert nun doch brennend wie viele male man bis zum Mond und wieder zurück gelangt wenn man die Laichen der aufgeklärten Welt seit gut 200 Jahren übereinander legt. Und da habe ich die abgetriebenen Kinder noch nicht mitgezählt. Aber wir sind auf dem richtigen Weg. Der nächste Knall der kommen wird dürfte der letzte sein.
      Per Mariam ad Christum.

  3. Diese Äußerung Geoffrey Clarks ist die konsequente Fortsetzung dessen, was sich seit Jahren ankündigt.
    Wir dürfen und können nicht mehr die Augen verschließen angesichts dieser Entwicklung.
    Alles wird den Erfordernissen der Wirtschaft untergeordnet.
    Nicht mehr die Menschlichkeit, die Güte und Warmherzigkeit zählen, sondern einzig der Profitinteressen.
    Und wo diese als gefährdet angesehen werden, wird gehandelt: Gnadenlos, zielstrebig und präzise.

    Noch wurde dieser Herr suspendiert, der Form halber.
    Man musste dies tun, um die Wähler nicht zu verprellen.
    Aber @Shuca hat recht, es kann zum Beginn einer beängstigenden Entwicklung werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*