"Wer mein Jünger sein will, nehme täglich sein Kreuz auf sich und folge mir nach" – Das ist die Wahrheit

Liebe Brüder und Schwestern!

Mit dem heutigen Aschermittwoch treten wir in die österliche Bußzeit ein. Diese vierzigtägige Vorbereitungszeit auf Ostern ist ein geistlicher Weg, eine Wanderschaft des Herzens. Wir sind eingeladen, Jesus zu begegnen, ihn anzunehmen und ihm zu folgen. Er sagt zu uns: »Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme täglich sein Kreuz auf sich und folge mir nach« (Lk 9,23). Das tönt zwar nicht so, wie wir uns Programme vorstellen, aber es ist die Wahrheit. Der Mensch, um er selbst zu werden, muß sich überwinden, muß das Kreuz, die Mühsal auf sich nehmen. Er muß den Versuchungen zur Trägheit, zur verfehlten Lebensweise, zur Lüge widerstehen und sich von innen her erneuern lassen. Diesen Weg begleiten traditionsgemäß die Übungen des Fastens, des Almosengebens und des Gebetes. Fasten bedeutet zunächst den Verzicht auf Speisen. Wir wissen heute wieder, wie wichtig auch körperliches Fasten ist. Aber mit diesem äußeren Fasten ist die innere Bereitschaft zu verbinden, sich der Sünde zu enthalten, vor allem sich vom lebendigen Wort Gottes zu nähren. Fasten kann nur heilig machen, wenn es mit anderen Übungen, besonders mit Gebet und Almosengeben, verbunden ist. Der Verzicht soll unser Herz öffnen für die Not der Mitmenschen. Wir sollen ihnen gerade in diesen Tagen mit vermehrter Liebe, Barmherzigkeit und eben auch mit materieller Hilfe begegnen. Wir sehen so viel Not in der Welt, daß wir uns wirklich angesprochen wissen müssen. Schließlich sind die kommenden Wochen eine bevorzugte Zeit für das Gebet. Fasten und Almosengeben sind nach dem heiligen Augustinus die »beiden Flügel des Gebets«, die uns helfen, sozusagen die Leichtigkeit zu finden, um nach oben zu steigen und in die Nähe Gottes zu kommen. Bewußt gewählte Momente der Stille, das Gebet und die Betrachtung des Wortes Gottes können uns zu einer inneren Freundschaft mit Gott führen und so das Leben mit der wirklichen Freude erfüllen.

Ganz herzlich grüße ich die deutschsprachigen Pilger und Besucher, besonders das Diözesankomitee des Bistums Regensburg und die Priesteramtskandidaten des Eichstätter Priesterseminars, natürlich die Surberger und die Traunsteiner. Sehr herzlich danke ich der Allgäuer Blaskapelle für ihre wunderbare Musik. Gehen wir mit Fasten, Almosengeben und Gebet den Weg der Erneuerung in Christus, so daß auch wir mit dem heiligen Apostel Paulus sagen können: »Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir« (Gal 2,20). Euch allen wünsche ich eine gesegnete Fastenzeit!

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*