Menschenrechtsgruppe: „Israel setzt Phosphorbomben ein“

(Gaza) Human Rights Watch sei nach ihren Beobachtungen zu dem Schluß gekommen, daß die Armee weißen Phosphor bei ihrer Operation zu Tarnzwecken einsetze, teilte Militärfachmann Mark Garlasco von der Organisation laut der Tageszeitung Ha´aretz mit. Die Gruppe forderte Israel auf, die Benutzung der umstrittenen Substanz sofort einzustellen.

Das israelische Militär hat den Einsatz von weißem Phosphor bislang nicht bestätigt. Es gab keine Auskunft darüber, welche Bomben es in dem Palästinensergebiet einsetzt.

Unterdessen berichten palästinensische Ärzte im Gazastreifen von zahlreichen Patienten, die am Wochenende mit schweren Verbrennungen in die Krankenhäuser gebracht wurden. Mit den ihnen zur Verfügung stehenden einfachen Mitteln könnten sie jedoch nicht bestimmen, ob es sich um Verletzungen durch Phosphorbomben handle. Das meldet die palästinensische Nachrichtenagentur Ma´an.

Beim Einsatz von Phosphorgeschossen entstehen Rauch- und Nebelwände. Diese werden bei Militäreinsätzen häufig zu Tarnzwecken und für Täuschmanöver genutzt. Der Einsatz dieser Granaten ist grundsätzlich nicht verboten. Um die Zivilbevölkerung zu schützen, sollen die Phosphorgeschosse allerdings nicht in dicht besiedelten Gebieten angewendet werden. Durch sie kann es zu schweren Verbrennungen bis auf die Knochen kommen. Zudem entstehen hochgiftige Dämpfe. Die Geschosse lösen auf dem Boden außerdem schwer zu löschende Brände aus.

Beim Zweiten Libanonkrieg im Jahr 2006 hatte Israel im Kampf gegen die schiitische Hisbollah-Milliz Phosphorgranaten eingesetzt. Auch US-amerikanische und britische Truppen hatten im Irak solche Geschosse benutzt.

(Israelnetz)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*