Radikale Hindu wollen mit Generalstreik Weihnachtsfeiern verhindern

(Göttingen) Nationalistische Hindu haben gedroht, mit einem Generalstreik am 25. Dezember 2008 die  Weihnachtsfeiern im indischen Bundesstaat Orissa zu stören. Dies berichtete die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am Mittwoch.

„Die Drohung der Hindu-Extremisten muß sehr ernst genommen werden, da sie innerhalb kürzester Zeit rund 350.000 gewaltbereite Anhänger mobilisieren können“, warnte der GfbV-Asienreferent Ulrich Delius. Ihr letzter Generalstreik am 25. August 2008 habe in den christlichen Dörfern des Kandhamal Distrikts eine Spur der Verwüstung hinterlassen.

Bei den von den radikalen Hindu bedrohten Christen handelt es sich vor allem um Ureinwohner (Adivasi), die zusammen mit den Dalits („Unberührbare“) im indischen Kastensystem auf der untersten Stufe stehen.

Hindu-Extremisten der Bewegung „Swami Lakhshmananda Saraswati Sradanhjali Samiti“ wollen zum Generalstreik in Orissa aufrufen, wenn nicht bis zum 15. Dezember 2008 Anklage gegen die Mörder des nationalistischen Hindu-Führers Swami Lakhshmananda Saraswati und vier seiner Anhänger erhoben wird. Obwohl gemutmaßt wird, daß maoistische Rebellen die Morde am 23. August 2008 begangen haben, hatten radikale Hindu Christen für die Gewalttaten verantwortlich gemacht und eine gezielte Verfolgung und Vertreibung von Christen aus ihren Dörfern eingeleitet. 60 Christen wurden bei den pogromartigen Übergriffen getötet, rund 18.000 verletzt und 53.000 von ihnen aus 315 Dörfern vertrieben. Mindestens 4.640 ihrer Häuser und 151 Kirchen wurden zerstört. Nur die Bewohner durften in ihren Dörfern bleiben, die zum Hinduismus bekehren ließen. Wer sich gegen die Zwangskonversion gewehrt habe, sei bedroht oder erschlagen worden.

Auch in den Vorjahren hätten Hindu-Aktivisten schon versucht, die Weihnachtszeit zu nutzen, um mit spektakulären Übergriffen auf Christen für ihre nationalistischen Ziele Stimmung zu machen, berichtete Delius. Weihnachten 2007 seien nicht nur Feiern in Kirchen gezielt gestört worden, sondern auch private Weihnachtsfeiern. So seien Christen aus ihren Häusern gezerrt und auf der Straße geschlagen worden. Inzwischen seien die Hindu-Extremisten noch gewaltbereiter, um vor den landesweiten Parlamentswahlen im ersten Halbjahr 2009 auf sich aufmerksam zu machen.

(PM/ JB)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*