Das Veto des Staatspräsidenten gegen die Legalisierung von Abtreibungen wird als „Lektion für Politiker in Sachen Lebensschutz “ betrachtet

(Montevideo) „Eine Wahre Lektion für Lateinamerika“: mit diesen Worten bezeichnete die stellvertretende Vorsitzende des Peruanischen Kongreßes, Fabiola Morali, das Veto des urugayanischen Staatspräsidenten, Dr. Tabaré Vasquez, gegen einen entsprechenden Gesetzentwurf zur Legalisierung von Abtreibungen.

In der Tat, so die stellvertretende Vorsitzenden des peruanischen Kongresses „hat Vasquez, indem er von der Verfassung Gebrauch machte dem enormen Druck seiner eigenen Partei ausgesetzt, die den Gesetzentwurf einstimmig befürwortet hatte“.

Frau Morali erinnert auch daran, daß „Vasquez seit seinem Amtsantritt 2005 bei verschiedenen Gelegenheiten betonte, er werde die Liberalisierung von Abtreibungen in keinem Fall zustimmen. Im März 2006 drohte er sogar mit der Auflösung des Parlaments in diesem Zusammenhang“. Wenige Monate vor Ablauf seines Mandats „und ohne sichere Unterstützung für eine eventuelle erneute Kandidatur dachten die Abtreibungsbefürworter wohl, daß Vasquez dem Druck nicht standhalten würde“, was jedoch nicht der Fall war.

Aus diesem Grund erinnert Fabiola Morali vor allem an das „konsequente Handeln und das unverzügliche Veto“, die bereits ausreichten, um „konsequentes politisches Handeln unter Beweis zu stellen, das es in der heutigen Zeit nur selten gibt.“

Außerdem seien „die gesetzlichen und politischen Erklärungen des Vetos des uruguayanischen Präsidenten eine wahre Lektion für Politiker in Sachen Lebensschutz “.

Auch Bischof Pablo Galimberti von Salto bezeichnete die Geste des Staatsoberhaupts als „viel versprechend“. Es handle sich um ein „Ja zum Menschenleben von seinen ersten Herzschlägen an. Ein Ja zu den noch ungeborenen Kindern, die ermutigt durch diese Geste zur Welt kommen werden. Ein Ja zu den Müttern, die sich der eigenen Verantwortung für die Schwangerschaft mehr bewußt sein werden“.

„Wenn das Menschenleben entwertet, manipuliert und verhandelt wird“ – so der Bischof weiter, „ist das Erinnern an das Recht des Ungeborenen darauf, zur Welt zu kommen, von prophetischer Tragweite. Und daß die Argumente biologischer, wissenschaftlicher und philosophischer Art sind ist in der heutigen Zeit der Verwirrung bewundernswert.“

Hiermit sei der Schutz des Lebens „endlich Realität geworden“, fügte der Bischof abschließend hinzu.

(Fides)
Siehe auch:
Wortlaut des Vetos des uruguayanischen Präsidenten

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*