Priesterbruderschaft St. Pius X. kaufte in Aachen eine Kirche

Der deutsche Distrikt der Priesterbruderschaft St. Pius X. konnte für die von ihr in Aachen betreuten katholischen Gläubigen eine neogotische Kirche erwerben.

Bei der Kirche handelte es sich um ein Gotteshaus der Kongregation der Armen Brüder des heiligen Franziskus, gegründet 1857 vom deutschen Johannes Höver, die dort ein Jungenpensionat betrieb. Die Kirche mit drei Schnitzaltären (St. Franziskus, Immaculata und St. Josef) hat Sitzplätze für ca. 150 Personen. Die Kirche wurde 1895 eingeweiht.

Die Verantwortung für die Kirche ist einige Jahre nach Schließung der Schule einer Stiftung von drei Laien übertragen worden. Der Stiftungszweck war die Erhaltung der Kirche.

Am nächsten Samstag, dem 2. August, ist ein erstes levitiertes Hochamt geplant, das der Distriktobere, Pater Franz Schmidberger, zelebrieren wird. Anlaß ist das Patronatsfest der neuerworbenen Kirche, das in diesem Jahr auf den Herz-Mariä-Sühnesamstag fällt.

(JB)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*