Stichtagsverschiebung: Jedes Aufweichen des Lebensschutzes führt zu Dammbrüchen

(Berlin) Der Erzbischof von Berlin, Georg Kardinal Sterzinsky, bedauert die Entscheidung des Bundestages, den Stichtag für den Import von menschlichen embryonalen Stammzellen einmalig zu verschieben.

„Ich habe im Vorfeld mehrfach an die Mitglieder des Bundestages appelliert, alle damit verbundenen ethischen Fragen gründlich zu bedenken, um gewissenhaft zu entscheiden. Eine Forschung mit embryonalen Stammzellen, für deren Gewinnung menschliche Embryonen getötet werden, ist nicht zu tolerieren. Das war und ist Standpunkt der katholischen Kirche. Eine Verschiebung der geltenden Stichtagsregelung ist eine grundsätzliche Billigung der Tötung von Embryonen.
Die Stichtagsregelung für den Import embryonaler Stammzellen – sie sollte vor Leichtfertigkeit schützen – wird mit dieser ‚einmaligen‘ Verschiebung wirkungslos: Wer auch nur eine Fristenlösung befürwortet, ebnet den Weg zur unbefristeten Freigabe. Denn: Jedes Aufweichen des Lebensschutzes führt zu Dammbrüchen im Bewußtsein einer Gesellschaft. Wenn man menschliche Embryonen töten darf, darf man auch abtreiben oder unheilbar Kranken die Todesspritze geben.“

(PM/JF)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*