Altötting bekommt die „Goldene Rose“

(Altötting) Der Marienwallfahrtsort erhält durch Papst Benedikt XVI. eine hohe Auszeichnung: die so genannte „Goldene Rose“. Im Auftrag des Papstes, der in der Nähe von Altötting geboren wurde, wird der Kölner Kardinal Joachim Meisner als Kardinallegat Mitte August die aus Gold gefertigte Blüte zum Patrozinium der Gnadenkapelle überbringen. Mit der „Goldenen Rose“ wird zum ersten Mal ein deutsches Marienheiligtum besonders geehrt. Papst Johannes Paul II. hatte die Auszeichnung bereits an die Marienheiligtümer Tschenstochau, Loreto, Knock in Irland und an Lourdes verliehen. Papst Benedikt XVI. vergab sie bisher an Mariazell in Österreich und an Aparecida in Brasilien.

Dieses Brauchtum geht zurück auf eine mittelalterliche Prozession am 4. Fastensonntag, „Laetare“ genannt, in Rom. An diesem Sonntag in der Mitte der Fastenzeit trug der Papst zunächst eine natürliche, später eine goldene Rose zur Kirche Santa Croce. Die Rose überreichte er am Ende dem Stadtpräfekten Roms. Die Rose steht für Christus. Papst Urban II. war der erste, der diese Rose im Jahr 1096 an eine Person verlieh, die sich um die katholische Kirche sehr verdient gemacht hat.

(PM/JB)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*