Trotz Visum lehnt Israel Einreise eines Priesters ab

(Tel Aviv) Die Behörden haben einem asiatischen Priester trotz gültigen Visums die Einreise verweigert. Der Franziskaner, der mit Theologiestudenten aus Rom an einer Pilgerfahrt ins Heilige Land teilnehmen wollte, wurde trotz seines Visums am Flughafen von Tel Aviv an der Einreise gehindert. Er mußte nach Rom zurückkehren. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Asianews kommt der betroffene Geistliche aus einem asiatischen Land mit islamischer Bevölkerungsmehrheit, das keine diplomatischen Beziehungen zu Israel hat. Allerdings war dieser Umstand dem Innenministerium bereits im Moment der Visa-Bewilligung bekannt. Trotz der Proteste der ihn begleitenden Priester und Ordensleute wurde der Geistliche am Flughafen festgehalten und acht Stunden lang verhört, bevor er zur Rückkehr nach Rom gezwungen wurde. Immer wieder kommt es zu Visa-Schwierigkeiten für Priester in Israel, vor allem, wenn sie arabischer Herkunft sind. An einem Abkommen, das diese Frage klären könnte, verhandeln Israel und der Vatikan seit mehr als zehn Jahren – bisher ergebnislos.

(Asianews/ RV/ JF)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*