Kambodscha: Erste Kirche nach Pol Pot geweiht

(Phnom Penh) Am Dreikönigstag wurde in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh die erste katholische Kirche seit der Machtübernahme der Roten Khmer 1975 geweiht. Die grausame kommunistische Herrschaft Pol Pots dauerte zwar nur bis 1979, kostete aber rund zwei Millionen Menschenleben.

Das neue Gotteshaus wurde im Stadtviertel Baoung Tum Pun errichtet und ist dem Jesukind geweiht.

Die Weihe erfolgte durch Kardinal Renato Raffaele Martino, den Vorsitzenden von Iustitia et Pax unter Anwesenheit des apostolischen Nuntius in Kambodscha, Msgr. Salvatore Pennacchio und dem Bischof von Phnom Penh, Msgr. Emile Destombes. Anwesend war auch der emeritierte Bischof der kampodschanischen Hauptstadt, Msgr. Zves Ramousse, der die Diözese leitete, als die kommunistische Schreckensherrschaft begann und andere Missionare, die die Zerstörungen Kommunismus miterlebt haben.

Zur neuerrichteten Pfarrei gehören verschiedene soziale Dienste, die von Ordensschwestern betreut werden. Ebenso ein Studentenwohnheim, ein Krankenhaus für Arme sowie ein Haus für kranke und HIV-positive Kinder.

Zum Pfarrer wurde P. Mario Ghezzi vom Päpstlichen Institut für die Auslandsmission ernannt, der von einem „kräftigen Hoffnungszeichen“ sprach.

(asianews/RP)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

ANZEIGE

FalkMedien liefert jedes Buch! - Recherche mit dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher.


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Kostenfreie Hotline: 0800-2824325 / Mo. - Fr.: 8-16:30 Uhr

HIER KÖNNEN SIE WERBEN »
Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Lesen Sie hier zuvor die Richtlinien für Lesermeinungen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*