Der pakistanische Bischof Joseph Coutts hat die Diskriminierung der Christen in seinem Land beklagt

„In der Schule, bei der Arbeit, überall sind Christen in der Minderheit und mit sehr viel Diskriminierung konfrontiert“, sagte der katholische Oberhirte von Faisalabad am Sonntag in einem Interview. Als besonders gefährlich bezeichnete der Bischof den Blasphemieparagrafen im pakistanischen Strafgesetzbuch. Danach droht jedem, der den Propheten Mohammed beleidigt, die Todesstrafe. Dieses Gesetz könne bei Feindschaften und Streitigkeiten leicht mißbraucht werden. In Eichstätt wurde Coutts am Wochenende der mit 10.000 Euro dotierten Shalom-Preis 2007 für Menschenrechte verliehen. Damit würdigte der Arbeitskreis Shalom für Gerechtigkeit und Frieden an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt den Einsatz des Bischofs für die Versöhnung der Religionen und für die Durchsetzung der Rechte religiöser Minderheiten in seinem Land. Trotz größter Anfeindungen und religiös motivierter Auseinandersetzungen beschreite Coutts konsequent den friedlichen Weg der Verständigung.

(mko)



Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Print Friendly, PDF & Email

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*