Unbekannte Drohne über dem Vatikan führt zu Terror-Alarm – Vatikan wiegelt ab

Italienische Polizei sichert Grenze zum Vatikanstadt. Eine nicht identifizierte Drohne sorgte am Samstag für Aufregung.
Italienische Polizei sichert Grenze zum Vatikanstadt. Eine nicht identifizierte Drohne sorgte am Samstag für Aufregung.

(Rom) In Italien, aber auch im Vatikan herrscht eine hohe Sicherheitsstufe. Die Gefahr eines islamistischen Terrorangriffs wird von den Sicherheitsexperten sehr ernst genommen. Am Samstag löste eine nicht identifizierte Drohne über dem Vatikan Alarm aus.

Ein kleines Flugobjekt, eigentlich von der Größe eines Spielzeugs, ließ in der Stadt am Tiber alle Antiterror-Sicherheitsstufen auf Rot schalten. Den Alarm löste eine Carabinieri-Streife am frühen Morgen aus. Sie hatten eine Drohne in der „no fly zone“ nahe dem Petersdom gesichtet. Die Antiterror-Alarmstufen wurden nach Protokoll aktiviert. Ein Hubschrauber der Polizei stieg auf, um den Stadtteil Borgo von oben zu sichern. Als die Drohne auf dem Dach eines Hauses innerhalb des Stadtteils landete und Identifizierungen von Drohnen-Besitzer und Hausbesitzer durchgeführt werden sollten, konnte ersterer nicht ausfindig gemacht werden. Der Alarm wurde dennoch beendet. Das Haus, wo die Drohne landete, liegt nur einen Steinwurf vom Petersplatz entfernt. Die Ermittler gehen von der Drohne eines Touristen aus, der Photo- oder Filmaufnahme von St. Peter machte. Dennoch herrscht eine Polemik, da der Vorfall zeigt, wie problemlos ein potentiell gefährliches Flugobjekt an sensible Objekt angenähert werden und auch wieder verschwinden kann. Rom wird derzeit überflutet von Drohnen, um die Sehenswürdigkeiten von oben abzulichten. Ein neuer Touristenspaß, der in Sicherheitskreisen bereits zu heftigen Diskussion geführt hat. Ein Drohnenflugverbot wurde für einzelne Stadtteile bereits ausgesprochen. Im vergangenen Jahr wurde ein 31jähriger US-Amerikaner zur Anzeige gebracht, weil er in einer verbotenen Flugzone seine Drohne aufsteigen hatte lassen.

Vatikansprecherin spielt Sache herunter – Kommandant der Schweizergarde sieht es anders

Im Vatikan bemühte man sich, die Sache herunterzuspielen. Im Gegensatz zur Polizei sprach die stellvertretende Presseamtsleiterin Paloma Garcia Ovejero davon, daß es „keinen Alarm gegeben“ habe. Für den Vatikan habe sich die Sicherheitsstufe weder seit dem Attentat von Barcelona noch durch die Drohungen gegen Papst Franziskus im jüngsten Propagandavideo der Dschihad-Miliz Islamischer  Staat (IS) nicht geändert, so die Sprecherin.

Der Aufruf, die Ruhe zu bewahren, steht im vermeintlichen Kontrast zu den jüngsten Aussagen des Kommandanten der Schweizergarde Christoph Graf, der sehr wohl von möglichen islamistischen Terrorangriffen auf den Vatikan ausgeht. Das sei „nur eine Frage der Zeit“, so der Oberst, der hinzufügte, daß die Schweizergarde durch laufende Anpassung ihrer Ausbildungsmethoden auch auf „terroristische Bedrohungen“ vorbereitet seien.

Die Drohnen tragen zu erhöhter Spannung bei den Sicherheitskräften bei, die – meist unnötig – ihre Aufmerksamkeit auch nicht identifizierte „Spielzeuge“ richten müssen. Im vergangenen Winter hatte der italienische Geheimdienst allen Sicherheitskräften eine Nachricht zukommen lassen, in der vor Angriffen aus der Luft gewarnt wurde. Darin hieß es unter anderem:

„Die israelischen Behörden haben in den vergangenen Wochen an der Grenze zu Jordanien zwei Männer verhaftet, die in einem Fahrzeug einige selbststeuernde Drohnen transportierten (Marke Parrot), die modifiziert worden waren – verstärkte Batterie – mit einer Transportkapazität von bis zu 3 kg. Die beiden Männer sollen anschließend von einem Einsatz der Drohnen für nicht näher benannte terroristische Aktivitäten berichtet haben.“

Im Zusammenhang mit Informationen der italienischen Terroreinheit der Carabinieri von Rom sei für für die Zeit vom 2.–6. Januar 2017 ein Terrorangriff geplant gewesen. In Rom, so die Quelle weiter, hätten Islamisten Kontakt zu einer bisher unbekannten Stelle, die diskret und anonym Modifikationen an Drohnen der Marke Parrot durchführe.

Die italienischen Sicherheitskräfte sind auch deshalb besorgt, weil islamische Terroristen nachweislich Kontakt zu muslimischen Kreisen in Italien hatten und sich teilweise auch auf italienischem Staatsgebiet aufgehalten haben. Dazu gehört Anis Amri, der Attentäter vom Breitscheidplatz in Berlin. Er war mit einem LKW-in einen Weihnachtsmarkt gerast und tötete dabei rund 60 Personen. Anschließend flüchtete er bis Italien, wo er bei einem Schußwechsel mit der Polizei getötet wurde. Auch Amris Bruder, Soufiane Amri (Pseudonym Aka Abu Dharr) hielt sich zeitweise in Italien auf.

Die Brüder sollen sich zwei Wochen vor dem Attentat in Berlin in der italienischen Hafenstadt Ancona an der mittleren Adria in einem Hotel einquartiert und mit weiteren Personen getroffen haben. Was sie dort machten, ist bis heute unbekannt. Ancona ist ein wichtiger Hafen für Fährschiffe. Er verbindet Griechenland und den Balkan mit Italien. Dabei handelt es sich um eine wichtige Einwanderungsroute aus dem Nahen Osten.

Text: Andreas Becker
Bild: MiL

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email