„Die Kirche in Deutschland, reich und liberal, stirbt an ‚Selbstsäkularisierung‘.“

Die Kirche in Deutschland ist reich und liberal und stirbt deshalb an Verweltlichung.
Die Kirche in Deutschland ist reich und liberal und stirbt deshalb an Verweltlichung.

„Die Kirche in Deutschland, reich und liberal, stirbt an ‚Selbstsäkularisierung‘.“

Giulio Meotti in der Tageszeitung Il Foglio vom 8. August 2017 unter Verweis auf Jan Fleischhauer, der im Spiegel Ende Juni den Begriff „Selbstsäkularisierung“ für den Zustand der deutschen Kirche gebrauchte. Papst Benedikt XVI. forderte im September 2011 in Freiburg im Breisgau eine „Entweltlichung“ der Kirche, was deren Verweltlichung voraussetzt.

Bild: Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Wenn Kirchensteuereinnahmen und weitere staatliche Vergünstigungen und Gesetze eine reiche deutsche Kirche ermöglichen, ist es logisch, dass sich hier, im Gegensatz zu den Ländern, wo sich die Kirche durch freiwillige Spenden finanziert, gesättigtere Strukturen und Kirchenvertreter herausbilden, die sich nur noch am Rande bemühen, zu missionieren, um Menschen vom wahren Glauben zu überzeugen.
    -
    Weiter bin ich immer mehr der Meinung, dass die Tendenz, durch oberflächliche Bibelkritik den Bibelinhalt als Gottes Wort abzuwerten, dazu führt, dass Kirche sich nur noch zu Teilen des Bibelinhalts bekennen und mit der Ignoranz des Restinhalts der Bibel, die Bibel nicht mehr als Handlungsmaßstab nach außen vertreten kann, womit Gottes Vertreter auf Erden argumentativ in der Außensicht bedeutungslos wird.
    -
    Nur so ist es möglich, dass z.B. Homosexualität, Scheidung usw. nicht mehr biblisch begründet abgelehnt werden, sondern maximal noch mit einem teilw. moralischen Aspekt zunehmend toleriert werden. Soziale Aspekte wie Menschenrechte oder Barmherzigkeit bilden stattdessen das relativierende philosophische Argument für jedes Vergehen.
    Man passt sich der sog. modernen Zeit an, um jedermanns Liebling zu sein und wird so zur säkularen, verweltlichten, dem sozialen Wandel ergebenen Kirche.
    -
    Das ist kaum noch rückgängig zu machen, wenn nicht ein entsprechendes Umdenken stattfindet.
    Das Umdenken ist eher dahingehend zu erwarten, dass unter Franziskus die Säkularisierung in Form der Papistischen Internationale usw. als Paradigmenwechsel auch sozialpolitisch zunimmt, insofern auch Lebensrechte relativiert und verletzt werden, deren kirchenrechtliche Erläuterung uns noch bevorsteht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*