Patriarch Kyrill I. besuchte das restaurierte Kloster Walaam im Ladogasee

Kloster Walaam im Ladogasee, mehr als 1000 Jahre bewegter Geschichte
Kloster Walaam im Ladogasee, mehr als 1000 Jahre bewegter Geschichte

(Moskau) Der Moskauer Patriarch Kyrill I. besuchte das Kloster Walaam im Ladogasee in Karelien. Während der kommunistischen Herrschaft war das Kloster aufgehoben worden und diente der Roten Armee als Schießübungsplatz. In den 60er Jahren war es zur Ruine verfallen. Doch bereits 1989 kehrten die Mönche zurück. Anlaß für den Besuch des Patriarchen war der Abschluß der Restaurierungsarbeiten. Wörtlich sagte der Patriarch:

„Mit der vollständigen Restaurierung des Klosters des Allerheiligsten Heilandes der Verklärung von Walaam haben wir den Beweis, daß das Gute am Ende über das Böse siegt.“

Ältester Zeuge der Christianisierung des Nordostens

Jedes Jahr besucht der Patriarch das Kloster am 11. Juli, dem Gedenktag der heiligen Gründer Sergej und Hermann von Walaam. In diesem Jahr kam auch Staatspräsident Putin auf die Insel.

Historische Aufnahme des Klosters
Historische Aufnahme des Klosters vor dem Einmarsch der Roten Armee

Das Heiligtum im hohen Norden ist ein Symbol für die erste Evangelisierung Rußlands. Laut einer Legende soll der heilige Apostel Andreas an dieser Stelle im Ladogasee ein Kreuz auf einem Felsen errichtet haben. An dieser Stelle sei fast tausend Jahre später das heutige Kloster entstanden, weshalb es als Stauropegion gilt und direkt dem Patriarchen untersteht.

Die Klostergründung geht bereits auf die Zeit vor der Taufe der Kiewer Rus im Jahr 988 zurück. In Ingermanland hatten christliche Waräger (Normannen) die Rus von Ilmen gegründet, die von den Germanen Gardarike genannt wurde, was soviel wie Reich der Burgen bedeutet. Es könnte damit auch ein Reich der (Grenz)Wacht gemeint gewesen sein, da Gardarike das östlichste germanische Herrschaftsgebiet war. Hier verschmolzen slawische, germanische und finnische Elemente. Das Reich spielte eine wichtige Rolle als Verbindung zwischen Nord und Süd, zwischen der Ostsee und dem Byzantinischen Reich. Auf diesem Weg der Waräger zu den Griechen wurden vor allem Pelze, Wachs und Honig nach Konstantinopel gebracht. Das griechisch-byzantinische Christentum folgte dieser Route den umgekehrten Weg nach Norden. Das Kloster von Walaam ist der älteste sichtbare Zeuge der Christianisierung des Nordostens.

Der Ladogasee bildete viele Jahrhunderte das direkte Grenzgebiet zwischen dem Hoheitsgebiet der Rus und der Schweden. Die Bevölkerung bestand mehrheitlich aus Finnen.

Blüte, Schweden, Finnland, Rote Armee

Die größte Blüte erlebte das Kloster im 16. Jahrhundert als fast tausend Mönche auf der Insel lebten. Im Zuge des Ingermanländischen Krieges (1610-1617) wurde das Kloster nach Übergriffen der protestantisch gewordenen Schweden, bei denen mehrere Mönche getötet wurden, aufgegeben. Das Kloster wurde niedergebrannt und konnte erst 1721 wiederbelegt werden, als das Gebiet von Schweden zu Rußland kam.

Patriarch Kyrill mit Putin in Walaam
Patriarch Kyrill mit Putin in Walaam

1812 gelangte die Klosterinsel an das unabhängig gewordene Finnland, was der Mönchstradition keinen Abbruch tat. Nach der Oktoberrevolution bildete das Kloster ein kleines, freies, russisch-orthodoxes Gebiet, in dem die Glaubenstradition bewahrt werden konnte, während in der Sowjetunion die Kirche blutig verfolgt wurde. Als 1940 die Rote Armee im Winterfeldzug Finnland eroberte, kam allerdings auch für das Kloster Walaam das Ende. Die damals 150 Mönche flüchteten tiefer nach Finnland hinein, wo sie Neu-Walaam gründeten.

Während der kurzen deutschen Besetzung von 1941-1944 gab es Bemühungen das Kloster wieder instand zu setzen. Mit der Rückkehr der Roten Armee schien das endgültige Aus gekommen zu sein. Patriarch Kyrill erinnerte am 11. Juli an seinen ersten Besuch auf der Insel im Jahr 1969. Er fand nur mehr Ruinen vor. Jede Hoffnung auf eine Wiederbelebung schien vergeblich zu sein.

1989 kehrten die Mönche zurück

20 Jahre später neigte sich die kommunistische Herrschaft ihrem Ende zu und noch im Jahr 1989 kehrten die ersten Mönche auf die Insel zurück. Die Insel wurde auch rechtlich an das Kloster zurückgegeben. 100 Mönche schickte das Patriarchat für den Wiederaufbau auf die Insel. Nachdem die wenigen, während der Sowjetzeit angesiedelten Zivilisten die Insel verlassen haben, herrscht wieder die klösterliche Weltabgeschiedenheit, wie sie die Mönche suchen.

Nach einem mühevollen und langwierigen Wiederaufbau erstrahlt das Kloster inzwischen in neuem Glanz. Der Patriarch betonte, daß es heute wohl sogar „schöner als in der Vergangenheit“ glänze. Entscheidender als der äußere Glanz sei jedoch, daß die klösterliche Zucht „auf unerwartete Weise wiederaufgeblüht ist“.

Die Geschichte des Klosters zeige, so der Patriarch, daß Entmutigung und Verzweiflung schlechte Ratgeber seien:

„Das Böse kann nicht für immer herrschen. Es wird immer besiegt werden. Manchmal reicht die Dauer eines Lebens nicht aus, um seinen Untergang zu erleben. Manchmal werden wir aber lebende Zeugen, wie das Gute siegt.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Wikipedia/AsiaNews

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Pancratius

„1812 gelangte die Klosterinsel an das unabhängig gewordene Finnland“ – Hier sei eine kleine Korrektur erlaubt, auch wenn es nicht sehr ins Gewicht fällt: Finnland wurde 1812 keineswegs unabhängig (dies geschah erst nach dem Ersten Weltkrieg), sondern war als Großfürstentum autonomer Bestandteil des Russischen Reiches.

Sergius

Meine bescheidene, unbedeutende Ergänzung: unabhängig meint bei Staaten nicht unbedingt selbständig. Die Urkantone der Schweiz waren schon im 13. Jhdt. unabhängig, wurden aber erst 1648 selbständig. Das gilt auch für Finnland: 1812 unabhängig, 1918 selbständig.

wpDiscuz