Marcello Pera, der Freund Benedikts XVI., über Papst Franziskus und die Migrationspolitik: „Er haßt den Westen und will ihn zerstören“

Marcello Pera übte scharfe Kritik an Papst Franziskus: "Er macht nur Politik, die weder von der Vernunft noch vom Evangelium geleitet ist"
Marcello Pera übte scharfe Kritik an Papst Franziskus: "Er macht nur Politik, die weder von der Vernunft noch vom Evangelium geleitet ist"

(Rom) Der frühere Präsident des Italienischen Senats, Marcello Pera, wirft dem katholischen Kirchenoberhaupt vor, „ein Papst zu sein, der nur Politik macht“. Franziskus nahm am vergangenen Samstag energisch gegen jede Politik zur Kontrolle und Begrenzung der Masseneinwanderung nach Europa Stellung. In einem Interview mit der Tageszeitung Il Mattino sagte der Wissenschaftstheoretiker Pera, daß diese Stellungnahmen von Papst Franziskus weder durch die Vernunft noch das Evangelium geleitet seien.

Damit reagierte der bekannte Philosoph, hochrangige italienische Politiker und persönliche Freund von Benedikt XVI., auf das jüngste Interview von Eugenio Scalfari mit Papst Franziskus zum G20-Gipfel in Hamburg, das am vergangenen Samstag in der Tageszeitung La Repubblica erschienen ist. Franziskus greife mit „starken und explosiven Thesen“ in die politische Debatte ein, die man vor kurzem noch als „links“ bezeichnet hätte. Das Pera-Interview wurde vom Mattino in seiner Sonntagsausgabe veröffentlicht. Hier ein Auszug aus dem Interview:

Il Mattino: Präsident Pera, welches Urteil haben Sie sich über die ständigen Willkommensappelle dieses Papstes für die Einwanderer gebildet? Eine unterschiedslose, bedingungslose, totale Aufnahme?

Marcello Pera: Ganz ehrlich, diesen Papst verstehe ich nicht. Was er sagt, liegt außerhalb eines rationalen Verständnisses. Es ist allen offensichtlich, daß eine bedingungslose Aufnahme nicht möglich ist. Es gibt einen kritischen Punkt, der nicht überschritten werden darf. Wenn der Papst diesen kritischen Punkt nicht berücksichtigt, wenn er auch eine massive und totale Aufnahme beharrt, frage ich mich: Warum sagt er das? Was ist der wirkliche Zweck seiner Worte? Warum läßt er es selbst an einem Minimum an Realismus fehlen, jenem Minimum, das von jedem gefordert ist?
Ich kann mir darauf nur eine Antwort geben: Der Papst tut es, weil er den Westen verachtet, darauf abzielt ihn zu zerstören und alles tut, um dieses Ziel zu erreichen. Wenn man der kritischen Schwelle nicht Rechnung trägt, jenseits der unsere Gesellschaften nicht mehr jeden aufnehmen können und ihnen nicht einmal mehr jene Mindestwürde garantieren können, die man jedem Menschen schuldet, werden wir bald Zeugen einer regelrechten Invasion werden, die uns überfluten und unsere Sitten, unsere Freiheit, ja sogar das Christentum in eine Krise stürzen wird. Es wird eine Reaktion folgen und ein Krieg. Wie kann das der Papst nicht verstehen? Und auf welcher Seite wird er stehen, wenn dieser Bürgerkrieg erst einmal ausgebrochen sein wird?

Il Mattino: Sind Sie nicht der Meinung, daß das auch mit dem Evangelium zu tun haben könnte, mit dem, was Christus lehrte?

Marcello Pera: Absolut nicht. Genausowenig, wie es mit einer rationalen Motivation zu tun hat, gibt es eine evangelische Begründung, die erklären könnte, was der Papst sagt. Das ist ein Papst, der seit dem Tag seiner Amtseinführung nur Politik betreibt. Er sucht den schnellen Applaus, indem er sich einmal zum Generalsekretär der UNO macht, ein andermal zum Staatsoberhaupt oder sogar zum Gewerkschaftsführer. Seine Sichtweise ist südamerikanisch, die des peronistischen Justicialismo1)Auch als Peronismus bekannter „Dritter Weg“ zwischen Kommunismus und Kapitalismus., der nichts mit der westlichen Tradition der politischen Freiheiten und der christlichen Matrix zu tun hat. Das Christentum des Papstes ist von anderer Natur. Es ist ein völlig politisches Christentum.

Il Mattino: Das scheint in diesem Fall aber nicht den Widerstand der Laizisten zu provozieren, der während der vorherigen Pontifikate ständig zur Stelle war?

Marcello Pera: Das ist ein Papst, der einer bestimmten öffentlichen Meinung gefällt. Er spiegelt deren Stimmungslage wider, und sie ist dafür bereit, ihm auch zu applaudieren, wenn er Banalitäten von sich gibt.

Il Mattino: Im Interview von Eugenio Scalfari befürchtet Franziskus „sehr gefährliche Allianzen“ gegen die Migranten von „Mächten, die eine verzerrte Sicht der Welt haben: ‚Amerika und Rußland, China und Nordkorea‘“. Ist es nicht mehr als bizarr, eine alte Demokratie wie die USA zusammen mit stark autoritären oder sogar totalitären Staaten zu nennen?

Marcello Pera: Das ist es, wundert mich aber nicht angesichts dessen, was ich zuvor gesagt habe. Der Papst reflektiert alle Vorurteile eines Südamerikaners gegen die USA, gegen die Marktwirtschaft, die Freiheit, den Kapitalismus. Das wäre auch so, wenn noch Obama Präsident der USA wäre. Es ist aber eine Tatsache, daß sich heute diese Ideen des Papstes in Europa mit Anti-Trump-Ressentiments zu einem gefährlichen Mix vereinen.

Il Mattino: Warum passiert das alles? Ist das nicht zutiefst irrational?

Marcello Pera: Nein, das ist es nicht. Ich würde vielmehr sagen, das Zweite Vatikanische Konzil ist endlich in seiner ganzen revolutionären und umstürzlerischen Radikalität explodiert. Es sind Ideen, die zum Selbstmord der katholischen Kirche führen. Diese Ideen wurden aber bereits damals vertreten. Man vergißt, daß das Konzil zeitlich den Studentenunruhen, der Sexuellen Revolution und dem Umbruch der Lebensstile vorausging. Es nahm sie auf gewisse Weise vorweg und provozierte sie. Der Aggiornamento des Christentums verweltlichte die Kirche sehr stark. Er löste eine Veränderung aus, die sehr tief war und ein Schisma zu provozieren drohte, auch wenn er in den folgenden Jahren gelenkt und kontrolliert werden konnte. Paul VI. unterstützte ihn, wurde am Ende aber sein Opfer. Die beiden großen Päpste2)Johannes Paul II. 1978-2005; Benedikt XVI. 2005-2013., die auf ihn folgten, waren sich der ausgelösten Konsequenzen genau bewußt und versuchten sie deshalb irgendwie einzudämmen und zu lenken. Sie gewannen eine tragische Sichtweise der Wirklichkeit, hielten stand, versuchten das Neue mit der Tradition zu verbinden. Sie bemühten sich auf hervorragende Weise. Sie machten einen Schritt zurück, doch nun haben sich diese Bemühungen aufgelöst: die Gesellschaft und nicht mehr das Heil, die weltliche Stadt, wie sie Augustinus schildert, und nicht mehr die göttliche scheint der Horizont zu sein, auf den die vorherrschende kirchliche Hierarchie ausrichtet ist. Die Menschenrechte, alle, ohne Ausnahme, sind zum idealen Bezugspunkt und zum Kompaß für die Kirche geworden. Für die Rechte Gottes und der Tradition gibt es fast keinen Platz mehr. Zumindest dem Anschein nach fühlt sich Bergoglio völlig frei von ihnen, und lebt auch so.

Marcello Pera war von 2001-2006 Senatspräsident. Von 1996-2013 war er Senator der Republik Italien. Der Universitätsprofessor der Wissenschaftstheorie veröffentlichte 2004 zusammen mit Joseph Kardinal Ratzinger einen Gesprächsband, der 2005 unter dem Titel „Ohne Wurzeln. Der Relativismus und die Krise der europäischen Kultur“ auch in deutscher Ausgabe erschien. Er ist Ausdruck einer schon länger andauernden Annäherung des ehemals sozialistischen und laizistischen Philosophen, der sich früher selbst als „nicht gläubig“ bezeichnet hatte, an das Christentum und die katholische Kirche. 2008 folgte das Bekenntnisbuch „Warum wir uns Christen nennen müssen. Plädoyer eines Liberalen“ (deutsche Ausgabe 2009), zu dem Papst Benedikt XVI. das Vorwort schrieb. Mit Benedikt XVI. teilt Pera die Überzeugung, daß der Relativismus die gefährlichste Bedrohung für die heutige Gesellschaft und die Identität Europas ist.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly

Referenzen   [ + ]

1. Auch als Peronismus bekannter „Dritter Weg“ zwischen Kommunismus und Kapitalismus.
2. Johannes Paul II. 1978-2005; Benedikt XVI. 2005-2013.
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
unwichtig
Ich fürchte der gute Mann ist einigen Etikettenschwindeln aufgesessen. Marktwirtschaft ist nicht Kapitalismus. Marktwirtschaft ist gelebte Freiheit. Kapitalismus ist die Diktatur des agglomerierten Mammon. „Der Westen“ ist nicht das Abendland. „Der Westen“ steht für Geheimgesellschaften, Revolutionen, Kapitalismus, Lügenmedien, Gender, Liberalismus, Marxismus, Unkultur des Todes (Abtreibung, Euthanasie usw.) Diktatur des Proletariats (Parlamente, Räte usw.) Globalisierung (inkl. Migration!), Volksvernichtung durch Individualimus und Kollektivismus, künstliche Gesellschaft, Parteiendiktatur und all das weitere Abscheuliche dieser Art. Kurz: die Abwendung von Gott. Das Abendland ist die irdische Vorstufe der ewigen Heimat (Reich) und steht für den Versuch eines positiven Staates mit einem neuen Moses als Monarchen… weiter lesen »
Franz Lechner
Grundsätzlich richtig. Es ist auch wichtig, dass wir uns des Unterschiedes zwischen „Westen“ und „Abendland“ bewusst werden, zumal die Begriffe oftmals vorsätzlich durcheinandergeworfen werden, vgl die Gleichsetzung der geraezu antieuropäischen (weil gegen die europäische bevölkerung gerichtete) EU mit „Europa“. „Überzeugte Europäer“ sind demnach EU-Befürworter und somit idR Unterstützer des Großen Austausches. Unsere (irdische) Hoffnung besteht in einem gewissen Paradoxon: denn „der Westen“ ist nicht völlig losgelöst vom Abendland, wie auch nicht behauptet werden kann, dass die EU nichts mit Europa zu tun habe. Letztlich bringt sich der Liberalismus (die Religion des „Westens“)selber um, indem er beharrlich seine Grundlage zersetzt. Es… weiter lesen »
wpDiscuz