Existieren in der Kirche Proskriptionslisten für „Konservative“ und Traditionalisten“?

Gibt es ein neues "Sodalitium Pianum", dieses Mal aber unter moderistischen Vorzeichen? Messa in Latino spricht vom Entstehen eines neuen "Netzwerkes" in der Kirche. Im Bild: Papst Franziskus mit Kardinal Luis Antonio Tagle in Manila (2015)
Gibt es ein neues "Sodalitium Pianum", dieses Mal aber unter moderistischen Vorzeichen? Messa in Latino spricht vom Entstehen eines neuen "Netzwerkes" in der Kirche. Im Bild: Papst Franziskus mit Kardinal Luis Antonio Tagle in Manila (2015)

(Rom) Existieren in der Kirche Proskriptionslisten mit den Namen von „Konservativen“ und „Traditionalisten“? Ja, sagt der Vatikanist Marco Tosatti, der am Pfingstmontag über Widersprüche zwischen den Worten und den Taten von Papst Franziskus nachdachte.

Dabei sinnierte er darüber, nach welchem Muster Franziskus bestimmten Metropoliten, die sich durch „ein heiligmäßiges Leben auszeichnen“ und obwohl hochverdient, die Kardinalswürde verweigert und bestimmte Bischöfe, Priester, Laien und Gemeinschaften wiederholt und nach Strich und Faden abkanzelt. Er dachte darüber nach, daß derselbe Papst andere, die „immer und allein“ einer bestimmten Richtung angehören, in Ämter beruft, zu Bischöfen ernennt und mit der Kardinalswürde belohnt. Er dachte darüber nach, daß Franziskus ganze Orden, die sich durch missionarischen Eifer, Frömmigkeit, Disziplin, Korrektheit in der Verwaltung und blühende Werke auszeichnen, ja ganze Bischofskonferenzen bestraft und benachteiligt, weil sie als zu traditionsverbunden gelten.

„Bestimmte Kardinäle und Bischöfe von Beratungen ausschließen“

Der Vatikanist ging in seinen Überlegungen aber noch weiter:

„Andere erhaltene Informationen sind vertraulich, aber ich fühle mich, sie mitteilen zu können. Dazu gehört die Empfehlung auf Weltebene, es zu vermeiden, in die Dreiervorschläge für die Bischofsernennungen Kandidaten aus einigen bestimmten kirchlichen Realitäten aufzunehmen, die als konservativ eingestuft werden. Oder sogar, im Falle einiger großer Bischofskonferenzen, die Schaffung einer Art von Proskriptionslisten, die natürlich nicht zu veröffentlichen sind, um von Konsultationen, Versammlungen usw. eine Reihe von Kardinälen und Bischöfen auszuschließen; und rigoros eventuelle, von ihnen vorgeschlagene Kandidaten für ein Bischofsamt einzukassieren.“

Neues Sodalitium Pianum unter modernistischen Vorzeichen?

Die traditionsverbundene Seite Messa in Latino schrieb heute dazu:

„Die Quellen von Messa in Latino berichten noch weit Schlimmeres: Sie berichten uns von einem organisierten Netzwerk, das sich in jeder Diözese bildet, um Gute (Modernisten …) und Schlechte (Rechtgläubige…) zu ‚katalogisieren‘, sowohl was Bischofsernennungen als auch Ernennungen für die Diözesankurie und bestimmte Pfarreien anbelangt. Zudem würden auf diese Weise auch Orden und religiöse Gruppen kontrolliert. Eine Art von offiziösem Sodalitium Pianum, allerdings unter umgekehrten Vorzeichen. Die von Msgr. Umberto Benigni 1907 zur Zeit des hl. Pius X. gegründete Organisation stand – vor allem in ihrer Frühphase – im Dienst der Wahrheit und der Rechtgläubigkeit. Dieses neue Netzwerk wäre eine modernistische Imitation, um jene zu treffen, die  in liturgischer, doktrinärer, pastoraler und disziplinärer Hinsicht mit dem neuen Kurs nicht einverstanden sind. Letztlich scheint, daß diese völlig offiziöse Organisation ihre geheimen Vorschläge und Denunziationen dem innersten Zirkel von Santa Marta und Umgebung überbringt. Wir würden in dieser Sache gerne widerlegt werden.
Mala tempora currunt.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

Merken

Merken

Merken

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
veritas

Das Zeichen, welches die beiden Herren auf dem Foto mit ihren Fingern geben, kenne ich nur als sogenannten Satansgruß und ist unter Anhängern von Rockbands Kult. Gibt es zu diesem Bild noch eine andere Erklärung?

ulmus

Satansgruß / gehörnter Gruß ist mit angelegtem Daumen (nur Zeigefinger und kleiner Finger werden gestreckt). Im Bild aber sind die Daumen eindeutig abgespreizt. M.W. ist das Gebärdensprache für „I love you“ / „ich liebe Dich“ – allerdings weiß ich nicht, ob nur in ASL (American Sign Language) oder international gängig. Ob es noch eine weitere Bedeutung gibt, weiß ich nicht.

Alfred Sinnegger
Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Ich finde das Kreuzzeichen ausreichend und angebracht. Gegen Mano Cornuta und alles was mit Mano Cornuta verwechselt werden kann, habe ich eine Aversion. http://www.spiegel.de/reise/fernweh/truegerische-gesten-mit-dem-gereckten-daumen-direkt-in-teufels-kueche-a-418229.html In jedem Fall vermeiden sollten Touristen in Spanien gegenüber Männern die „Hörnergeste“, bei der Daumen, Zeigefinger und kleiner Finger von der Faust abgespreizt werden. Damit bezichtigt man sein Gegenüber als betrogenen („gehörnten“) Ehemann. http://www.fr.de/leben/reise/mehrdeutige-gesten-welche-handzeichen-sie-im-ausland-besser-nicht-machen-a-318724 In den USA könnte diese Geste mit einem Ausdruck aus der Gebärdensprache verwechselt werden. Dort bedeutet die Kombination aus ausgestrecktem Zeigefinger und kleinem Finger sowie abgespreizten Daumen „I love you“ (ILY). Italiener hingegen verhöhnen mit… weiter lesen »
wpDiscuz