Papst Franziskus über Marco Pannella den „Eingeweihten“: „Er glaubte, woran er glaubte“

Marco Pannella und Papst Franziskus: Marco glaubte an das, was er glaubt. Nur: Woran glaubte Pannella?
Marco Pannella und Papst Franziskus: "Marco glaubte an das, was er glaubte". Nur: Woran glaubte Pannella?

(Rom) Am 17. Februar 2017 wurde am Parteisitz der kirchenfeindlichen Radikalen Partei in Rom posthum eine Autobiographie von Marco Pannella vorgestellt. Gast am Podium war erstaunlicherweise auch Kurienerzbischof Vincenzo Paglia, ehemals „Familienminister“ des Heiligen Stuhls. Der nunmehrige Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben fand soviel Lob für Pannella, der sich selbst gerne als „Häretiker, nicht Atheist“ bezeichnete, daß er sich regelrecht in ein panegyrisches Delirium redete. Daß das Lob für den radikalen Abtreibungs- und Euthanasiebefürworter Pannella ausgerechnet aus dem Mund des „obersten“ Lebensschützers des Vatikans kam, ist besonders pikant, aber derzeit im Vatikan offensichtlich kein Stein des Anstoßes. Paglia erzählte dabei auch eine Episode von Papst Franziskus.

„Die Welt braucht mehr denn je Männer, die zu sprechen wissen wie“ Marco Pannella

In seiner völlig unangemessenen Lobhudelei, die für jeden gläubigen Christen und Lebensschützer zur Ohrfeige wurde, sagte Paglia über Pannella, der am 19. Mai 2016 im Alter von 86 Jahren gestorben ist:

„Es ist ein Mann von großer Spiritualität (…) Sein Tod ist ein großer Verlust für unser Land (…) Sein Geist weht weiter (…) Er war Anreger eines schöneren Lebens, nicht nur für Italien, sondern für unsere ganze Welt, die mehr denn je Männer braucht, die zu sprechen wissen wie er (…) Ich wünsche mir, daß der Geist von Marco uns helfen möge, in diese selbe Richtung zu leben.“

Letztlich wiederholte er damit nur, was Papst Franziskus bereits zuvor gesagt hatte, als er Pannella als einen „ganz Großen“ bezeichnete. Zur Biographie siehe Marco Pannella – der Mann, der Italien zum Schlechteren veränderte.

Papst Franziskus: „Er glaubte, woran er glaubte“

Marco Pannella mit 17 Jahren
Marco Pannella mit 17 Jahren

Dazu paßt die Episode, die Paglia bei der Buchvorstellung erzählte. Im Frühjahr 2016 habe sich die Römische Kurie gerade in den Fastenexerzitien befunden.

„Da wurde ich angerufen und mir mitgeteilt, daß sich Pannellas Gesundheitszustand verschlechtert hatte. Papst Franziskus sagte zu mir: ‚Geh sofort zu ihm und bring ihm meinen Gruß‘. Im Juli, als Pannella bereits gestorben war, hat mir Franziskus gedankt: ‚Danke, für das, was Du getan hast, daß Du ihm nahe warst, weil Marco Pannella gelebt hat, indem er geglaubt und am eigenen Körper dafür bezahlt hat, woran er glaubte“.

Woran er glaubte? Woran glaubte er denn?

Laut Paglias Schilderungen, kam sein persönlicher Kontakt zu Pannella in dessen letzten Lebensmonaten zustande und ging vielleicht direkt auf Papst Franziskus zurück.

Pannella hatte zeitlebens die katholische Kirche bekämpft. Er spottete und lästerte und kämpfte für die Legalisierung der Scheidung, der Abtreibung, der „Homo-Ehe“, der Drogen und der Euthanasie. Einer seiner spöttischen Standardsätze lautete:

„Es ist dringend notwendig, die Gläubigen der Gewalt der Kirchenhierarchie zu entreißen.“

Hat sich Pannella am Ende seines Lebens bekehrt?

Am 22. April 2016 schrieb Pannella dem Papst einen Brief. Anlaß war dessen Besuch bei Migranten auf der Insel Lesbos, die dort auf die Einreise in die EU warteten. Pannella schrieb in dem Brief:

„Das ist das Evangelium, das ich liebe und das ich an der Seite der Letzten leben möchte, die von allen weggeworfen werden.“

"Vom Sieg der Scheidung zum Referendum über künstliche Befruchtung". Im Bild zweimal Pannella
„Vom Sieg der Scheidung zum Referendum über die künstliche Befruchtung“. Im Bild zweimal Pannella

„Pannella segnet den Papst“, titelten darauf einige Medien.

War das eine Bekehrung oder nur eine letzte Vereinnahmung des Evangeliums und des Papstes für einen jener zahlreichen Kämpfe, die Pannella sein Leben lang ausfocht? Bis zuletzt für die Euthanasie und die Einwanderung. Kämpfe, bei denen er skrupellos jeden vereinnahmte, der zu vereinnahmen war und jeden wegwarf, der es nicht war.

Konstitutives Element der Bekehrung ist die Reue über begangene Sünden. Ein Beispiel dafür ist das Testament von Simon Bolivar. Pannella hätte die Last der Tragödien, die er verursachte, erdrücken müssen. Bekannt wurde davon nichts. Auch nichts von dem, woran Pannella letztlich wirklich „glaubte“.

Sein Schreiben an den Papst beendete er mit einem Appell zur Einführung von Esperanto als Weltsprache:

„Heiliger Vater, spenden Sie den Segen Urbi et Orbi auf Esperanto und unterstützen Sie die Kampagne der Radikalen ‚für eine gemeinsame Sprache der menschlichen Spezies‘ bei allen transnationalen Organismen, angefangen bei den Vereinten Nationen.“

Pannellas „zweites Leben“

Marco Pannella: "Der Erleuchtete" oder "Der Eingeweihte"
Marco Pannella: „Der Erleuchtete“ oder „Der Eingeweihte“

Der ehemalige Weggefährte und Vorsitzende der Radikalen Partei Giovanni Negri, Pannellas „Benjamin“, 1)Giovanni Negri war von 1984-1988 Vorsitzender der Radikalen Partei, von 1983-1992 Abgeordneter zum Italienischen Parlament und von 1988-1989 auch Abgeordneter zum Europäischen Parlament. widmete seinem Mentor inzwischen eine Biographie mit bezeichnendem Titel und Buchumschlag (Bild): „Der Erleuchtete“ (auch „Der Eingeweihte“). Das Bild auf dem Buchumschlag zeigt Pannella stilisiert wie ein „Priester“ mit einer Halskette, an der allerdings kein Kreuz, sondern die Todesrune hängt, die von der Friedensbewegung als „Friedenssymbol“ umgedeutet wurde. Priester welcher Religion?

2009 ätzte Pannella im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gegen die Lebensrechtsbewegung:

„Habt ihr je von jemand gehört, der für einen Embryo ein Bankkonto eröffnet hat? Abtreibung wird als etwas Anti-Katholisches gesehen. Was soll das? Was soll christlich daran sein, die Rechte eines werdenden Lebens denen eines vollendeten Lebens, jenem der Mutter, vorzuziehen? […] In 200 Jahren werden sich die Lebensschützer [wegen des medizinischen Fortschritts] vielleicht sogar entschuldigen. Dieses Philosophieren, diese Haarspalterei, um festzulegen, wer die Wahrheit sagt, ist für die Menschheit so ‚nützlich‘ wie das Salz im Meerwasser, wenn jemand am verdursten ist.“

Negri enthüllte in seinem Buch, daß Pannella als junger Mann einen Selbstmordversuch unternommen hatte. Er hatte sich die Pulsadern aufgeschnitten, weil „mir das Leben nichts mehr zu geben hatte“. Er, so Negri, der „so schön war, daß sich Frauen und Männer nach ihm umdrehten“. Er wurde in einer Blutlache gefunden und gerettet. Negri weiter: „Pannella wurde zweimal geboren“. In diesem „zweiten“ Leben gründete Pannella kurz darauf im Alter von 25 Jahren, das war 1955, die Radikale Partei und begann seine Kämpfe.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL

Merken

Merken

Merken

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

Referenzen   [ + ]

1. Giovanni Negri war von 1984-1988 Vorsitzender der Radikalen Partei, von 1983-1992 Abgeordneter zum Italienischen Parlament und von 1988-1989 auch Abgeordneter zum Europäischen Parlament.

4 Kommentare

  1. Jesus kam, um das verlorene Schaf zu suchen und zu retten. Der heilige Vater handelt wie sein Meister, wenn er die Entfernsten zu erreichen versucht. Soll man nicht die Netze dort hinwerfen, wo am meisten Seelen zu retten gibt?

    • Natürlich. Nur, wer hat sich im Netz verfangen? Pannella? Wir wollen es hoffen, wissen tun wir es nicht. Wissen tun wir von Pannellas jahrzehntelangem niederträchtigen Kampf gegen alles Heilige und jede Ordnung. Erzbischof Paglia, der einzige der etwas von einer Bekehrung wissen könnte, weil er in den letzten Lebensmonaten der einzige Priester in Pannellas Nähe war, sagte am 17. Februar nichts von einer Bekehrung. Seine Anhänger wissen auch nichts von einer Bekehrung, nichts von einem Widerruf seiner kirchen- und lebensfeindlichen Thesen. Seine zersetzenden Ideen wirken hingegen weiter. Während Italiens Gesundheitsministerium gerade die geringste Geburtenrate „seit der Einigung Italiens“ (1861) vermeldete, kämpft die Radikale Partei mit einer neuen Kampagne für die Legalisierung der Euthanasie.

    • „Jesus kam, um das verlorene Schaf zu suchen und zu retten.“
      Hoffentlich war/ist im vorliegenden Fall das verlorene Schaf wirklich ein Schaf und nicht etwa ein reißender Wolf – denn diese gibt es auch.

  2. Auch dies ist protestantische Art, Authentizität höher zu bewerten als Autorität, wie es Franziskus & Co auch hier tun. Auf die Art mag man auch den Teufel schätzen, wenn er nur „echt“ ist. Rom geht irre.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*