„Just a Baby“, aber mit blauen Augen, bitte – Die moderne Form des Kinderhandels

"Just a Baby" - Homo-App "Kauf dir ein Baby" bei Apple und Google im Angebot.
"Just a Baby" - Homo-App "Kauf dir ein Baby" bei Apple und Google im Angebot.

(New York) „Just a Baby“ ist eine Gratis-App, die im Apple Store und bei Google Play angeboten wird. Und was kann diese App? Ihr Zweck ist es, die „Leihmutterschaft“ im Internet anzubieten und zu fördern.

Baby im Internet bestellen – Eine App mit Gruselfaktor

„Heute kann man ein Baby im Internet bestellen. ‚Just a Baby‘ macht es möglich. Und zwar ein Baby mit blauen Augen“, so sarkastisch InfoVaticana. „Just a Baby“ könnte daher im Deutschen treffenderweise „Ein Kind, bitte“ heißen, ein Kind, das man im virtuellen Geschäft bestellt wie eine Packung Strumpfhosen oder ein Kilo Rindfleisch. Eine App mit Gruselfaktor.

Die von Apple Store und Google Play angebotene App soll in den anonymen Weiten des Internets die „Leihmutterschaft“ fördern, während die Gesetzgeber der einzelnen Staaten noch mit zu beschließenden Bestimmungen ringen. Zwei Internetgiganten schaffen währenddessen vollendete Tatsachen.

Banalisierung und Vermarktung des Menschen

Die App „ist nichts anderes als die Banalisierung und Vermarktung des Menschen“, so Infovaticana. Es führt Ei- und Samenspender mit „Gebärmaschinen“ zusammen. „Leihmutterschaft“ ist ein Euphemismus, mit dem „Entmenschlichtes“ und „Entmenschlichendes“ schöngeredet werden sollen.

Dahinter stehen der ungehemmte Egoismus des schrankenlosen „Ich will“ (ein Kind, und zwar so wie ich es will, männlich, blond, blauäugig …) und ein ebenso ungehemmtes, schrankenloses Profitdenken, denn „Gewinn ist alles“.

Das gewünschte Kind kann frei nach Wunsch bestellt werden: physische Eigenschaften, Aussehen. Sarah beispielsweise, „eine 26 Jahre alte Frau, lesbisch, will ein Kind mit blauen Augen“. Markus, „ein 36 Jahre alter Mann, möchte mit seinem schwulen Partner eine Familie gründen“. Das sind die „Geschäftspartner“ des neuen Handelszweiges.

Um die Dinge beim Namen zu nennen: „Just a Baby“ ist eine Homo-App, die Homosexuellen Kinder verschaffen soll, die sie durch ihre persönliche Entscheidung für einen bestimmten Lebensstil mit besonderen sexuellen „Vorlieben“ ausgeschlossen haben. Der Werbefilm von „Just a Baby“ spricht eine klare Sprache, wen die Macher als Zielpublikum sehen.

Das Kind als Verkaufsobjekt

Das Kind wird zum Verkaufsobjekt für jene, denen die Natur oder  Kinder verweigert. Hürden, Normen, Einschränkungen? Fehlanzeige. Ob sexuell Perverse sich nur ein „Sexspielzeug“ verschaffen wollen, darunter auch Pädophile, fragt niemand nach. Weder Apple noch Google scheint die Frage zu berühren. Eine Folge des modernen Kinderhandels ist die „Produktion“ von seelisch zur Verkrüppelung verurteilter Kinder.

Während die Staaten und internationalen Institutionen wie die UNO dem Menschenhandel und der Kindersklaverei den Kampf ansagen, entsteht nebenher ein neuer finsterer Geschäftszweig, dessen Handelsobjekt Menschen sind, Kinder sind.

„Just a Baby“, so einfach geht das und zeigt die Skrupellosigkeit von Internetgiganten, die am besten um die Gefahren des weltweiten Netzes wissen.

Die beiden App-Entwickler Paul Ryan und Gerard Edwards, zwei Australier, wollen jedenfalls nach eigenen Angaben mit „Just a Baby“ die „Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Beziehungen fördern“.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: Youtube (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Die Manipulation zur Homosexualität war doch von ihren Machern als Instrument der Reduzierung der Weltbevölkerung gedacht und nun wollen die Homosexuelle selbst Macher werden, Macher von Kindern, das verringert aber das Tempo der Reduzierung der Weltbevölkerung, das ist von den Machteliten sicher nicht gewollt.

    • Reduzierung der Weltbevölkerung? Reduzierung der Weißen, sonst nichts!
      Die Etablierung der Homosexualität senkt natürlich die Reproduktion, da ändern ein paar adoptierte Kinder nix. Diese Leute wissen schon, was sie tun!

      • Ich gebe Ihnen recht, die Weißen sollen sogar ganz ausgelöscht werden. Vom Rest sollen es maximal 1 Milliarde mit IQ 70-80 werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*