Das Komplott: Benedikt XVI. wurde vom heuchlerischen Gutmenschentum beseitigt

Wurde Benedikt XVI. durch ein Komplott zum Rücktritt gezwungen? "Natürlich nicht", nur, falls doch, wären die Ergebnisse andere gewesen?
Wurde Benedikt XVI. durch ein Komplott zum Rücktritt gezwungen? "Natürlich nicht", nur, falls doch, wären die Ergebnisse andere gewesen?

von Rino Cammilleri*

Wenn es kein Komplott war, dann ähnelt es einem solchen jedenfalls sehr. Wir sprechen vom Rücktritt von Benedikt XVI. am 11. Februar (dem Lourdes-Tag) vor vier Jahren.

Der ehemalige Erzbischof von Ferrara, Msgr. Luigi Negri, wollte einen Stein loswerden, der ihn schon seit einer Weile im Schuh drückte:

„Eines Tages werden schwerwiegende Verantwortlichkeiten innerhalb und außerhalb des Vatikans an die Öffentlichkeit kommen.“

Er erklärte, sicher zu sein, daß auf Benedikt XVI. „enormer Druck“ ausgeübt wurde.

Von wem? Obama?

Negri erinnerte daran, daß

„auch aufgrund dessen, was von Wikileaks veröffentlicht wurde, einige Gruppen von Katholiken Präsident Trump ersucht haben, eine Untersuchungskommission einzusetzen, um zu klären, ob die Regierung von Barack Obama Druck auf Benedikt ausgeübt hat“.

Der Betroffene selbst, dementierte im jüngsten Gesprächsbuch mit Peter Seewald:

„Niemand hat versucht, mich zu erpressen.“

Mag sein. Man darf sich aber fragen, welche Glaubwürdigkeit den letztgenannten Worten Ratzingers zukommt, da sie seinen ersten widersprechen. Zum Zeitpunkt seines Amtsverzichts kündigte er an, sich in Stille und Gebet zurückziehen und „für die Welt unsichtbar“ machen zu wollen. Seit wann aber gibt jemand, der sich in Stille und Gebet zurückziehen will, Bestseller-Interviews? So bleibt die Tatsache, daß er nie einen plausiblen Grund für seinen Rücktritt geliefert hat. Immerhin handelt es sich dabei ja nicht um irgendeine Sache, die man auf die leichte Schulter nehmen könnte.

Ein zurückgetretener Papst ist ein epochales Ereignis für die Kirche, erst recht, wenn er sich weiterhin als Papst kleidet und sich (emeritierter) Papst nennen läßt. Mehr noch, so etwas hat es überhaupt noch nie gegeben.

Eine weitere Tatsache ist: Durch ihn und seinen Rücktritt ist die Kirche zu einem neuen Pontifikat gekommen, das darauf bedacht ist, in allem das Gegenteil vom vorigen zu tun. So wie Trump nun den Obamaismus zerlegt.

Die dunklen Punkte, die auf dem Rücktritt von Benedikt XVI. liegen, bleiben. Der Umstand, daß es vor allem traditionsverbundene Katholiken sind, denen die Sache suspekt ist, ändert daran keinen Beistrich. Ja, und zwar deshalb, weil man die Bäume nach ihren Früchten beurteilt, wie das Evangelium lehrt und auch der gesunde Menschenverstand.

So sehr Ratzinger von jenen, die wirklich Einfluß haben, geschmäht wurde, so sehr wird Bergoglio von denselben gefeiert. Ratzinger wurde es verweigert, an der staatlichen Universität von Rom zu sprechen, vor Franziskus wurde von derselben Universität der rote Teppich ausgerollt. Und nicht etwa, daß Franziskus dort epochale Reden gehalten hätte wie sein Vorgänger zum Beispiel in Regensburg. Nein, er hat spontan gesprochen, mehr noch, er hat drauflosgeredet wie unter Freunden an der Theke. Vor allem war das wirklich eine politische Rede und zwar eine politisch korrekte Rede. Auch sein Beharren, ob angemessen oder unangemessen, auf der unterschiedslosen Aufnahme von Migranten, nährt den Verdacht jener, die von einem Komplott überzeugt sind.

Die katholische Lehre gilt als zu streng für die „neue Welt“, die Kobolde wie Soros erschaffen wollen: eine hybride, flüssige, homosexualisierte und individualisierte Welt entwurzelter Konsumenten. Weg daher mit dem Theologen-Papst und vorwärts mit dem Hirten-Papst, der die Glaubenslehre verwässert und den Meistern der politischen Korrektheit so sehr gefällt. Auf in Richtung einer Jovanotti-Kirche, die sich bestens in die kommende Brave New World einfügen läßt.

Wie gesagt: Es wird keine Verschwörung sein, natürlich nicht. Nur: Wenn es doch eine solche wäre, würden dann die Ergebnisse anders aussehen?

*Rino Cammilleri, geboren 1950 auf Sizilien, Studium der Politikwissenschaften, Assistent für Diplomatisches und Konsularisches Recht an der Universität Pisa, seither freier Publizist, während seiner Studentenzeit militanter Anhänger der Studentenbewegung, darauf folgte die Bekehrung zum katholischen Glauben.

Bild: Corrispondenza Romana

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Tridentinus

Genau das werfe auch ich Benedikt vor. Überhaupt diese Figur eines emeritierten Papstes in die Welt zu setzen, am Papstnamen festzuhalten, statt konsequent in den Rang der Kardinäle zurückzukehren. Das tat er nicht und hält sich jetzt auch nicht konsequent an die Ankündigung und seinen Vorsatz, vor der Welt verborgen zu bleiben. Wäre er einfach wieder Kardinal Ratzinger geworden, hätte er sich mE nicht so sehr zurückziehen, aber auch zurückhalten müssen. Jetzt tut er weder das eine, noch das andere. Zum Schaden, den sein Rücktritt bewirkt hat, tritt so fortgesetzt weiterer Schaden hinzu.

sina

Papst Benedikt ist unser wahrer Papst.
Schaden verursacht Bergoglio.
Aber seien Sie gewiss, der Herr hält alle Fäden in der Hand, denn es muss sich das Wort der Bibel erfüllen…
Nehmen Sie eine gute Bibel zur Hand. Eine vor 1962! Und lesen Sie mal darin; vorzugsweise die Offenbarung des Johannes. Evtl. finden Sie Parallelen zur Jetztzeit.

Tridentinus

Alle Sektierer lesen bevorzugt die Apokalypse und finden darin ständig Parallelen zur Gegenwart, auch schon Jahrhunderte vor 1962. Das ist ja keine magische Jahreszahl. Benedikt ist nicht mehr unser Papst, weil er darauf verzichtet hat, das Papstamt auszuüben, um das mindeste zu sagen.

wpDiscuz