Kardinal verweigert „Le Papa“, Großmeister der Großloge, kirchliches Begräbnis

Clotaire Magloire Coffie, Ehren-Großmeister und Gründer der Großloge der Elfenbeinküste kam bei einem Autounfall ums Leben. Kardinal Kutwa untersagte allen Priestern, für den Toten ein kirchliches Begräbnis zu halten.
Clotaire Magloire Coffie, Ehren-Großmeister und Gründer der Großloge der Elfenbeinküste, von den Freimaurern "Le Papa" genannt, kam bei einem Autounfall ums Leben. Kardinal Kutwa untersagte allen Priestern, für den Toten ein kirchliches Begräbnis zu halten.

(Abidjan) In Europa wurde die Nachricht verschwiegen. Kardinal Jean-Pierre Kutwa, der Erzbischof von Abidjan, verweigerte dem Ehren-Großmeister und Gründer der Großloge der Elfenbeinküste, Clotaire Magloire Coffie, ein kirchliches Begräbnis. Coffie war am vergangenen 29. Januar bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

Sein plötzlicher Tod haben Wirtschaft und Politik des westafrikanischen Landes erschüttert. Die Freimaurerei ist auch an der Elfenbeinküste einflußreich. Zu den Ersten, die sich in das Kondolenzbuch eingetragen haben, gehörten daher gleich drei Staatspräsidenten, jener der Elfenbeinküste, Alassane Quattara, jener des Kongo, Denis Sassou Nguesso, und jener von Gabun, Ali Bongo Odimba. Im Kongo, in Gabun und Sierra Leone besteht keine Aussicht, ohne Logeninitiation eine höhere Position im Staat zu erlangen.

Die Totenfeierlichkeiten sahen, neben einer freimaurerischen „Verabschiedung“, die aber nicht öffentlich bekanntgegeben wurde, auch ein kirchliches Begräbnis mit Totenmesse am 12. Februar vor. So war es aus Coffies Umfeld angekündigt worden.

Trotz massiven Druck lehnt Kardinal Kutwa kirchliches Begräbnis ab

Kardinal Kutwa
Kardinal Kutwa

Trotz massiven politischen Drucks, der auf ihn ausgeübt wurde, verweigerte Kardinal Kutwa dem Großmeister jedoch ein kirchliches Begräbnis. Der Erzbischof von Abidjan blieb standhaft und erinnerte daran, daß katholischer Glaube und Freimaurerei unvereinbar sind. Kardinal Kutwa wies zudem Msgr. Ziad Sacre, den Leiter der katholischen, libanesischen Mission des Landes an, auch nicht für Michel Georges Ghorayeb ein kirchliches Begräbnis vorzunehmen. Der Libanese Ghorayeb, Freimaurer wie Coffie,  war zusammen mit diesem beim Verkehrsunfall getötet worden.

Coffie wurde von den Freimaurern „Le Papa“ genannt. „Le Papa et un autre frère, Michel Ghorayeb, sont morts“ (Der Vater und ein weiterer Bruder, Michel Ghorayeb, sind tot), berichtete Jeune Afrique am 31. Januar unter Berufung auf die Großloge der Elfenbeinküste.

Es war der griechisch-orthodoxe Priester von Abidjan, der sich schließlich bereit erklärte, am 6. Februar im Rahmen einer Totenwache den religiösen Ritus durchzuführen.

Unvereinbarkeit: Logenmitgliedschaft führt automatisch zur Exkommunikation

Die Unvereinbarkeit zwischen dem Geheimbund der Logen und der katholischen Kirche wurde von Papst Clemens XII. in der dogmatischen Bulle In eminenti vom 28. April 1738 festgestellt. Seither wissen Katholiken, daß sie sich die Strafe der Exkommunikation latae sententiae zuziehen, wenn sie sich einer Loge anschließen.

Die Gründung der Großloge von London im Juni 1717 gilt als „Geburtsstunde“ der weltweiten Freimaurerei. Auf diese Großloge berufen sich alle anderen Logen. 300 Jahre später hat sich nichts an dem, was Papst Clemens XII. in seiner Bulle verurteilte, geändert. Am 26. November 1983 bekräftigte die katholische Kirche zuletzt die Verurteilung der Freimaurerei. Die Erklärung der Glaubenskongregation unter Leitung von Kardinal Joseph Ratzinger erfolgte mit ausdrücklicher Approbation durch Papst Johannes Paul II. Darin wurde festgestellt, daß das negative Urteil der Kirche über die Freimaurerei „unverändert“ ist. Wörtlich heißt es darin:

„Das negative Urteil der Kirche über die freimaurerischen Vereinigungen bleibt also unverändert, weil ihre Prinzipien immer als unvereinbar mit der Lehre der Kirche betrachtet wurden und deshalb der Beitritt zu ihnen verboten bleibt. Die Gläubigen, die freimaurerischen Vereinigungen angehören, befinden sich also im Stand der schweren Sünde und können nicht die heilige Kommunion empfangen.“

„Jene, die massiven Druck auf Kardinal Kutwa ausübten, um ihn umzustimmen, trotz der Verurteilung ein kirchliches Begräbnis für den Großmeister zu erlauben, sind es vielleicht gewohnt, es mit einem rückgratlosen Klerus zu tun zu haben, der bereit ist, sich zu verbiegen, um zu gefallen. Aber nicht alle, der Vorsehung sei Dank, sind so. Es gibt noch und immer wieder Kirchenführer, die den Katechismus ernstnehmen und vor allem Nein zu sagen wissen, wenn die Sakramente und besonders die Eucharistie auf dem Spiel stehen“, so Mauro Faverzani von Corrispondenza Romana.

Großer Einfluß der Logen auf die Politik mehrerer afrikanischer Staaten

Die Totenfeierlichkeiten für den einflußreichen Großmeister der Großloge der Elfenbeinküste dauerten mehrere Tage vom 6.-10. Februar und ähnelten verblüffend dem Protokoll für die entsprechenden Feierlichkeiten beim Tod eines Staatsoberhauptes. Eine große Schar an Politikern war erschienen, die Logen angehören, darunter der Sicherheitsminister des Landes, Hamed Bakayoko, der seit 2015 amtierende Großmeister der Großloge der Elfenbeinküste, und Verteidigungsminister Alain Donwahi, Großmeister der Provinz Große Mitte. Anwesend waren auch Vizepräsident Daniel Kablan Duncan, der Minister für digitale Wirtschaft Bruno Koné, der ehemalige Ministerpräsident Jeannot Ahoussou Kouadio, der Vorsitzende des Wirtschafts- und Umweltrates des Landes, Charles Koffi Diby, und die ehemalige Ministerpräsidentin Henriette Konan Bedié.

Ihnen stellte sich Kardinal Kutwa in den Weg. Jean-Pierre Kutwa, 1971 zum Priester geweiht, wurde 2001 von Papst Johannes Paul II. zum Erzbischof von Gagnoa ernannt. 2006 berief ihn Papst Benedikt XVI. auf den Erzbischofsstuhl von Abidjan. Im Februar 2014 erhob ihn Papst Franziskus in den Kardinalsrang.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL (Screenshot)

Merken

Merken

Merken

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

5 Kommentare

  1. Kardinal Kutwa hat alles richtig gemacht. Gott möge ihn dafür segnen, stärken und beschützen.
    Danke an Herrn Nardi auch für die wiederholte Veröffentlichung der Stellungnahme von Kardinal Ratzinger zum Verhältnis Kirche und Freimaurerei. Man kann es gar nicht oft genug sagen: Freimaurer sind die Feinde der Kirche. Als erklärte Atheisten können diese keine christlichen Sakramente empfangen oder entsprechende Rituale verlangen.

    • Atheisten sind sie eigentlich nicht, Regina.Schließlich glauben sie an den größten Weltenbaumeister aller Zeiten, oder wie immer der Götze heißt. Es ist zwar ein Schöpfergott, der aber über den Dingen (und Menschen) steht, und den anzurufen daher eher sinnlos ist. Leben nach dem Tod lässt er uns auch nicht zuteilwerden.
      Recht hast du jedoch insoweit, als dass sie – allen lügnerischen Beteuerungen zum Trotz – gegen Christus, also anti-christlich sind. Ihr traditioneller Hauptfeind ist immer die RKK gewesen. Die heutige, deutokonziliare Kirche hingegen scheint eher ihr Wohlgefallen gefunden zu haben.

      • Wenn sie meinen ihre Seelen und ihr ewiges Leben für etwas weltlichen Ruhm und Macht zu verhökern, dann wird eine Messe ihre Fahrt in die Hölle auch nicht bremsen, sondern nur ihre eigenen Qualen in der Ewigkeit verstärken.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*