Pentin: Kardinal Müller „sagte das genaue Gegenteil von allem, was er bisher gesagt hat“

Kardinal Müller bei TGcom24
Kardinal Müller bei TGcom24

(Rom) Der Rom-Korrespondent des National Catholic Register, Edward Pentin, faßte in seinem Artikel „Cardinal Müller’s TV Interview Causes Bewilderment“ (Kardinal Müllers Fernsehinterview verursacht Verwirrung) die Gründe für diese Irritationen über die jüngsten Aussagen des Glaubenspräfekten zusammen.

Der Artikel bezieht sich auf das TV-Interview von Kardinal Müller mit TGcom24 vom 8. Januar. Der Kardinal sagte darin:

„Jeder, vor allem die Kardinäle der Römischen Kirche, haben das Recht, dem Papst einen Brief zu schreiben. Es hat mich aber erstaunt, daß dieser öffentlich gemacht wurde, um den Papst fast zu zwingen, Ja oder Nein zu sagen. Das gefällt mir nicht. Auch eine brüderliche Zurechtweisung scheint mir sehr fern, in diesem Moment ist sie nicht möglich, weil es sich nicht um eine Gefahr für den Glauben handelt, wie der heilige Thomas gesagt hat.“

Und weiter:

Amoris laetitia ist sehr klar in seiner Lehre.“

Dergleichen hatte der Glaubenspräfekt bisher noch nicht gesagt. Unter Ausschluß der Öffentlichkeit war er vielmehr zu einem genau entgegengesetzten Schluß gelangt.

Pentin zitiert einen Offizial, der dem National Catholic Register vor kurzem anvertraute, daß ein Offiziale der Glaubenskongregation, die vor der Veröffentlichung am 8. April 2016 einen Entwurf von Amoris laetitia prüften, „ähnliche“ Zweifel erhoben, wie jene Dubia, die im Herbst von den vier Kardinälen vorgebracht wurden. Diese Zweifel wurden Teil der Korrekturvorschläge, die dem Papst von der Glaubenskongregation vorgelegt wurden. Wie Jean-Marie Genois bereits am 7. April im Le Figaro berichtete, also einen Tag vor der Pressekonferenz, auf der Kardinal Schönborn Amoris laetia der Öffentlichkeit vorstellte, handelte es sich dabei um dringend empfohlene Korrekturen im Umfang von „20 Seiten“.

„Ein anderer Offizial“, so Pentin, teilte vergangene Woche dem National Catholic Register mit, daß Kardinal Müller ihm persönlich gesagt habe, daß „die Glaubenskongregation [dem Papst] viele, viele Korrekturen [zu Amoris laetitia] übermittelt hatte, aber keine einzige von ihnen angenommen wurde“.

Vor diesem Hintergrund wird klarer, warum die jüngsten Aussagen von Kardinal Müller gegenüber TGcom24 große Irritationen auslösten. Pentin dazu:

„Es ist das genaue Gegenteil von allem, was er in der Sache bisher gesagt hat, und ich hatte den Eindruck von jemandem, der nicht für sich selbst sprach, sondern wiederholte, was jemand anderes ihm zu sagen aufgetragen hatte.“

Text: Giuseppe Nardi
Bild: TGcom24 (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Franzel
Es ist ja wohl so, daß Herr Kardinal Müller schon oft genug von Papst Franziskus übergangen worden ist und dann auch noch durch die erzwungene Entlassung von 3 sehr guten Mitarbeitern sehr gedemütigt wurde. Kardinal Müller muß wie ein guter Boxer viele Schläge von Papst Franziskus hinnehmen. Vielleicht kann man zu Gunsten von Kardinal Müller sagen, daß er womöglich seine Ansichten nicht geändert hat, aber seine Strategie sozusagen- allerdings auch Anlaß für Mutmaßungen, ob er die wahre Lehre noch verteidigt, so wie die 4 Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und Meisner. Wenn man nicht weiterkommt, muß man zumindest nach außen nachgeben… weiter lesen »
wpDiscuz