Päpstlicher Hausvatikanist: „Versöhnung mit Piusbruderschaft rückt immer näher“ – 1988 war nur ein „Mini-Schisma“

Bischofsweihen von 1988 waren nur ein "Mini-Schisma", die "Versöhnung mit den Lefebvrianern rückt immer näher", so der päpstliche Hausvatikanist Andrea Tornielli.
Bischofsweihen von 1988 waren nur ein "Mini-Schisma", die "Versöhnung mit den Lefebvrianern rückt immer näher", so der päpstliche Hausvatikanist Andrea Tornielli.

(Rom) In der Frage der kanonischen Anerkennung der von Erzbischof Marcel Lefebvre 1970 gegründeten Piusbruderschaft scheint neue Bewegung zu kommen. Hinter den Kulissen wird intensiv gearbeitet, wie Kurienerzbischof Guido Pozzo bestätigte. Am Sonntag strahlte TV Libertés ein Interview mit Bischof Bernard Fellay, den Generaloberen der Bruderschaft aus. Gestern folgte der päpstliche Hausvatikanist und Koordinator der Nachrichtenplattform Vatican Insider, Andrea Tornielli, mit dem Artikel: „Priesterbruderschaft St. Pius X.: Versöhnung rückt immer näher“. Die Artikel Torniellis können in Anspruch nehmen, die Meinung von Papst Franziskus erkennen zu lassen.

Tornielli zitiert in seinem Artikel Kurienerzbischof Guido Pozzo, den Sekretär der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei, die für die Gespräche mit der Piusbruderschaft zuständig ist:

„In diesem Augenblick wird an der Perfektionierung einiger Aspekte der kanonischen Figur gearbeitet, die die Personalprälatur sein wird.“

Der Kurienerzbischof „bestätigt, daß der Schritt zur vollen Gemeinschaft mit den Lefebvrianer näherrückt“, verdeutlicht Tornielli die Aussage.

Die Wallfahrt der Piusbrüder im Heiligen Jahr 2000 nach Rom
Die Wallfahrt der Piusbrüder im Heiligen Jahr 2000 nach Rom

Der Vatikanist verweist auf das Fellay-Interview mit TV Libertés und die Aussage des Generaloberen der Piusbruderschaft, daß es „nicht notwendig“ sei, darauf „zu warten“, bis in Rom „alles geordnet“ sei. Tornielli unterstreicht zudem Fellays-Aussage, daß die Priester der Piusbruderschaft „in alle den Jahren nie aufgehört haben, den Namen des Papstes zu nennen und mit und für ihn in der Zelebration der Messe zu beten.“

Der Papst Franziskus besonders nahestehende Vatikanist minimiert den Bruch, der durch die vier Bischofsweihen durch Msgr. Lefebvre im Jahr 1988 entstanden war, zu einem „Mini-Schisma“. Zugleich liefert er eine Kurz-Chronologie der Wiederannäherung zwischen Rom und der Bruderschaft seit Johannes Paul II. Auslöser für den polnischen Papst sei die Wallfahrt der Piusbruderschaft im Heiligen Jahr 2000 nach Rom gewesen. Es darf angenommen werden, daß Papst Franziskus Torniellis Einschätzung teilt.

Der Vatikanist unterstreicht zudem das Entgegenkommen von Papst Franziskus, der den Priestern der FSSPX die Vollmacht gewährte, „nicht nur gültig, sondern auch rechtmäßig“ die Beichte zu hören und loszusprechen.

Zur Aussage von Msgr. Fellay, der Generalobere der Piusbruderschaft könne die Priesterweihe mit der Erlaubnis des Heiligen Stuhls auch ohne Zustimmung der Ortsbischöfe spenden, „präzisierte“ Kurienerzbischof Pozzo mit dem Hinweis, daß die Sache etwas „komplizierter“ sei, wie Tornielli schreibt:

„Der Heilige Stuhl erlaubt und duldet die Priesterweihen der Priesterbruderschaft St. Pius X., hält aber weiter daran fest, sie ohne vorherige Mitteilung der Namen der Weihekandidaten an den Ortsbischof für gültig, aber nicht rechtmäßig zu halten. Papst Franziskus hat die Rechtmäßigkeit nur für die Verwaltung der Sakramente der Buße und der Krankensalbung gewährt. Gerade damit auch alle anderen sakramentalen Handlungen nicht nur gültig, sondern auch rechtmäßig erfolgen, ist es notwendig, zu einer kanonischen Lösung zu kommen, die der Bruderschaft eine Gestalt gibt“, so Msgr. Pozzo.

Text: Giusppe Nardi
Bild: MiL/sspx.org (Screenshot)

Merken

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Die aktuellen Entwicklungen zeigen, wie das mit der Barmherzigkeit gemeint ist. Machen wir uns nichts vor: nach und nach werden alle „altrituellen“ Institute, Orden und Seminare, aber auch alle kirchlichen Kreise, die der Barmherzigkeit als Ideologie kritisch gegenüberstehen, zerstört werden. Dies ist nur eine Frage der Zeit.

Kommentare sind deaktiviert.