Illegale Einwanderer: „Geld oder Kopf ab“ – „90 Prozent sind ein Problem. Süditalien wird von Schwarzafrikanern überrollt“

Drei "Flüchtlinge" haben in Potenza zwei Geiseln genommen. "Süditalien wird von Einwanderern aus Schwarzafrika überrollt"
Drei "Flüchtlinge" haben in Potenza zwei Geiseln genommen. "Süditalien wird von Einwanderern aus Schwarzafrika überrollt"

(Rom) Einige ausländische Medien haben darüber berichtet, während der Vorfall von der italienischen Presse weitgehend übergangen wurde. Die wenigen Medien, die doch berichteten, versuchten das Vorgefallene zu beschönigen. „Gebt uns mehr Geld, oder wir machen euch einen Kopf kürzer!“ So läßt sich die gefährliche Drohung übersetzen, die am 1. Dezember von drei illegalen Einwanderern, im allgemeinen Sprachgebrauch „Flüchtlinge“ genannt, ausgesprochen wurde. Bei den Tätern handelt es sich um zwei Gambier und einen Nigerianer, die in einem Asylantenwohnheim in der Nähe des Bahnhofs von Potenza in der süditalienischen Basilikata untergebracht waren. Unzufrieden mit ihrer Versorgung durch den italienischen Staat – Kost, Logis, Kleidung, tägliches Taschengeld und alles gratis –, wollten sie ihre Situation tatkräftig auf eigene Faust „verbessern“.

Die drei jungen Männer nahmen zwei Geiseln und forderten Kopfgeld, wenn sie deren Leben schonen sollten. Bei den Geiseln handelte es sich um den Vorsitzenden und einen Mitarbeiter der Sozialgenossenschaft Global Service, die das Flüchtlingswohnheim führt.

Gleichzeitig stachelten sie die anderen Einwanderer, die das Heim bewohnen, zu einem „Aufstand“ auf, was den Einsatz eines großen Polizeiaufgebots notwendig machte. Andere Mitarbeiter von Global Service hatten Alarm geschlagen. Eine Sondereinheit der Polizei verhaftete die drei Geiselnehmer. Diese sitzen nun wegen Nötigung und Widerstands gegen die Staatsgewalt in Untersuchungshaft. Ob es auch zu einer Anklage wegen Geiselnahme kommen wird, was naheliegend schiene, steht noch nicht fest. Gegenüber „Asylanten“ zeigen Italiens Richter besondere Milde. Den beiden Geiseln hatten sie damit gedroht, sie zu enthaupten. Alle drei Täter sind Muslime.

Francesca Messina, die regionale Einwanderungsbeauftragten der rechtskonservativen Partei Fratelli d‘Italia-Alleanza Nazionale, sagte nach dem Vorfall: „Süditalien wird von Einwanderern aus Schwarzafrika überrollt“. Das Ausmaß sei so, daß eine „Integration nicht mehr zu handhaben“ sei. Roms neue Bürgermeisterin Virginia Raggi (Fünfsternebewegung) erklärte, die „Einwanderer sind eine Ressource: Nehmen wird sie auf“. Dem widersprach Francesca Messina:

„90 Prozent von ihnen sind keine Ressource, sondern ein Problem. Wir müssen vor allem und in erster Linie an unsere eigene Gemeinschaft denken.“

Angesichts der täglichen Meldungen von größeren und kleineren Revolten in den überfüllten italienischen Asylanten- und Flüchtlingseinrichtungen könne nicht von einem Einzelfall gesprochen werden. Ein Problem seien auch die Profiteure der Einwanderung. Ende Oktober war Michele Frascolla, der Leiter der Genossenschaft Manteca, verhaftet worden. Manteca erbringt im Auftrag des Staates „Dienstleistungen“ in Sachen Einwanderung (Refugee Services). Frascolla wird vorgeworfen, neun Millionen Euro unterschlagen zu haben.

Das wirkliche Problem hinter den genannten Problemen sei jedoch ein ganz anderes, so Mauro Faverzani von Corrispondenza Romana.

„Das wirkliche Problem ist die ’stille Invasion‘, die stattfindet. Nach den Ereignissen Ende 2015/Anfang 2016 wurde das Thema der schrankenlosen Masseneinwanderung auf mysteriöse Weise aus den Schlagzeilen verbannt. Gleichzeitig haben die europäischen Staats- und Regierungschefs aber aus unbegreiflichen Gründen die Tore Europas für eine weitere Einwanderung weit geöffnet.“

Text: Andreas Becker
Bild: Corrispondenza Romana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Lorenzo fuori le mura

QUAESTIONES
Fragen an Franziskus:
„Nehmt sie alle auf!“ [Anmerkung: gemeint waren die "Flüchtlinge"].
- Müssen wir Christen uns dafür physisch und psychisch opfern lassen (Mord, Vergewaltigung, Körperverletzung, Diebstahl – alles geschehen nach 2015)?
- Was sollen wir tun, wenn sich die Flüchtlinge nicht integrieren wollen? „Zurückführen“ oder „Ausschaffen“ oder aushalten und die Folgen erdulden?
- Wieviel Selbstaufopferung müssen wir auf uns nehmen?

wpDiscuz