Pater Pio: „Ein Tag ohne Abtreibung würde genügen, und Gott würde der Welt …“

Pater Pio von Pietrelcina über einen Zusammenhang zwischen Abtreibung und Frieden
Pater Pio von Pietrelcina über einen Zusammenhang zwischen Abtreibung und Frieden

„Ein Tag ohne Abtreibung würde genügen, und Gott würde der Welt Frieden schenken bis ans Ende der Tage.“

Heiliger Pater Pio von Pietrelcina (1887-1968), Antwort auf eine Frage von Prof. Francesco Lotti zur Abtreibung.

Bild: Santuario padre Pio (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Einen Tag ohne Abtreibung wird es nicht geben. Wenn schon ein Land wie Polen mit christlichem Ruf, für die Abtreibung stimmt, dann muss man davon ausgehen, dass dieses Ansinnen nicht erfolgen und umgesetzt werden wird. So aber wird Gott veranlasst, seine Antwort auf den Hochmut und Unglauben der Menschheit zu geben.

  2. Ich denke mal,Abtreibungen hat es immer gegeben,dann eben illegal und mit Hilfe von „Kräuterweibern“.
    Seit Kain gibt es Mord und Totschlag, auch anderweitig und es wird auch so bleiben bis ans Ende der Welt.
    Alles andere ist Wunschdenken,egal wer es äußert.

  3. Warum hassen wir die Ungeborenen, waren wir auch Ungeborene? Dann müssen wir uns selbst hassen. Der hl. Prophet Jesaja (JS 49,14-15) hatte einmal gepredigt: „Doch Zion sagt: Der Herr hat mich verlassen. Gott hat mich vergessen. Kann denn eine Frau ihr Kindlein vergessen. Eine Mutter ihren leiblichen Sohn? Und selbst wenn sie ihn vergessen würde: Ich vergesse dich nicht.“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*