Fest des Erzengels Michael – Heilige Messe im überlieferten Ritus im Petersdom

Am Fest des Erzengeles Michael wird im Petersom eine Heilige Messe im überlieferten Ritus zelebriert
Am Fest des Erzengeles Michael wird im Petersdom eine Heilige Messe im überlieferten Ritus zelebriert

(Rom) Am 29. September feiert die Kirche das Fest des heiligen Erzengels Michael. Im Petersdom in Rom wird aus diesem Anlaß eine Heilige Messe im überlieferten Ritus zelebriert.

Im neuen Ritus wird neben dem Fürst der himmlischen Heerscharen auch der anderen Erzengel, des heiligen Gabriel und des heiligen Raphael, gedacht.

Das Fest war ursprünglich der Jahrestag der Weihe der St. Michaelskirche an der Via Salaria in Rom. Diese Basilika, deren Reste 2000 in Castel Giubileo, zehn Kilometer nördlich des Stadtzentrums von Rom, wiederentdeckt wurden, gilt als die älteste dem Erzengel Michael geweihte Kirche des Westens. Die um 400 errichtete Basilika war von solcher Bedeutung, daß ihr Weihetag für die ganze Kirche zum Festtag für den Erzengel Michael wurde.

Im Osten hatte bereits Kaiser Konstantin der Große nach einer Vision 314 in bei Konstantinopel dem Erzengel das Michaelion, eine prachtvolle Basilika, errichten lassen.

Beide Basiliken bestehen nicht mehr. Jene in Konstantinopel fiel der islamischen Eroberung zum Opfer. Die Basilika wurde Mitte des 15. Jahrhunderts von den Osmanen abgebrochen aller Wahrscheinlichkeit nach, um das Baumaterial für die Errichtung der Rumeli Hisari (Rumelische Festung), einer osmanischen Festungsanlage auf der europäischen Seite des Bosporus zu verwenden. Die Festung wurde 1451/1452 erbaut und war Teil der Vorbereitungen von Sultan Mehmed II. zur Eroberung Konstantinopels.

Pfarrkirche St. Michael, die Kirche des 748 vom Baiernherzog Odilo gestifteten Benediktinerklosters Mondsee (Oberösterreich) gilt als älteste Michaelskirche im deutschen Sprachraum
Pfarrkirche St. Michael, die Kirche des 748 vom Baiernherzog Odilo gestifteten Benediktinerklosters Mondsee (Oberösterreich) gilt als älteste Michaelskirche im deutschen Sprachraum

Die Michaelsbasilika bei Rom wird im 9. Jahrhundert ein letztes Mal erwähnt. Das genaue Datum für ihren Verfall und die Gründe dafür sind nicht bekannt, da bei Bauarbeiten im Jahr 1939 die obersten Schichten völlig zerstört wurden. Aufgrund der archäologischen Grabungen verfiel sie ein erstes Mal im 6. Jahrhundert, wahrscheinlich im Zuge kriegerischer Auseinandersetzungen der ins Land kommenden Langobarden. Sie wurde zwar wieder aufgebaut, verlor aber ihre Bedeutung und verfiel gegen Ende des Jahrtausends erneut.

Obwohl die Basilika an der Via Salaria zugrundeging, hatte sich von ihr aus die Verehrung des heiligen Erzengels Michael über ganz Europa ausgebreitet. Das Heiligtum von Monte Sant’Angelo auf dem Gargano aus dem Jahr 493 ist seither das älteste bestehende Michaelsheiligtum im Westen.

Unter den germanischen Völkern verbreitete sich seine Verehrung rasch. Nach der siegreichen Schlacht auf dem Lechfeld wurde er zum Patron des römisch-deutschen Reiches und ist noch heute der Patron Deutschlands.

Die feierliche Heilige Messe im überlieferten Ritus wird am 29. September am St. Michaelsaltar im Petersdom zelebriert. Die Heilige Messe beginnt um 7.15 Uhr.

Im überlieferten Ritus wird der Erzengel Michael in jeder Heiligen Messe erwähnt, besonders im Confiteor. „Es ist von Bedeutung und sehr aussagekräftig, wenn die Heilige Messe im überlieferten Ritus am Fest des mächtigen Schirmherrn der Weltkirche und Fürsten der himmlischen Heerscharen in der päpstlichen Vatikanbasilika, dem Herz und Mittelpunkt der Katholizität und des ganzen katholischen Erdkreises zelebriert wird“, so die traditionsverbundene Internetseite Messa in Latino.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: MiL/Wikicommons

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

1 Comment

Comments are closed.