Erzbischof Bruno Fortes Enthüllung über die Hintergründe von „Amoris Laetitia“

Erzbischof Bruno Forte entthüllt Hintergründe zu Amoris Laetitia, Teatro Rossetti, Vasto, 2. Mai 2016
Erzbischof Bruno Forte entthüllt Hintergründe zu Amoris Laetitia, Teatro Rossetti, Vasto, 2. Mai 2016

(Rom) Der Sondersekretär der Doppel-Bischofssynode über die Familie von 2014 und 2015, Erzbischof Bruno Forte, enthüllte ein Hintergrunddetail über Amoris Laetitia und die „jesuitische“ Mentalität des Papstes. Die Absicht des Erzbischofs, der zu den Papst-Vertrauten zählt, war es, das Apostolische Schreiben Amoris Laetitia in seiner tatsächlichen Intention besser verstehen zu lassen.

Erzbischof Forte erklärte Amoris Laetitia seinem Bistum Chieti-Vasto in den italienischen Abruzzen. Dazu lud die Erzdiözese ins Teatro Rossetti von Vasto. Die Vorstellung erfolgte nach den vatikanischen Empfehlungen an alle Diözesanbischöfe. Anwesend war der Leiter der Abteilung Familienpastoral der Diözese, Don Nicola Del Bianco, ein Ehepaar und der Erzbischof, wie die Vasto-Ausgabe von Zonalocale.it berichtete.

Die Botschaft von Amoris Laetitia: „Nicht urteilen“

Erzbischof Forte sprach ausführlich über die „Krise der Familie“, deren Ursachen er im „Mangel an Arbeit, Wohnproblemen, Migrationsphänomenen und materiellem und menschlichem Elend“ ausmachte. Papst Franziskus habe darauf mit dem Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia geantwortet. Dessen Botschaft laute: „Nicht urteilen, sondern alle mit dem Blick der Barmherzigkeit erreichen, jedoch ohne auf die Wahrheit Gottes zu verzichten. Es ist leicht zu sagen, ‚diese Familie ist gescheitert‘, aber schwer zu helfen, damit sie nicht scheitert.“ Niemand dürfe sich „von der Kirche ausgeschlossen fühlen“.

Amoris Laetitia verkünde „keine neue Lehre, aber eine barmherzige Anwendung des ‚alten Weins‘, der – wie man weiß – immer der beste ist“, so Msgr. Forte.

Das habe aber natürlich „praktische“ Auswirkungen im Bereich der „direkten“ Richtungsvorgaben für die „Hirten und die kirchliche Gemeinschaft“. In diesem Zusammenhang enthüllte Erzbischof Forte bisher unbekannte Details der Bischofssynode und ihrer „Auswirkungen“.

„Typisch für einen Jesuiten: „Wir reden deshalb nicht direkt davon …“

Erzbischof Forte im Teatro Rossetti
Erzbischof Forte im Teatro Rossetti

Konkret erzählte der Erzbischof eine Episode, bei der Papst Franziskus zu ihm gesagt habe:

„Wenn wir ausdrücklich von Kommunion für wiederverheiratet Geschiedene sprechen, wer weiß, was die uns dann für ein Casino [einen Wirbel] machen. Wir reden deshalb nicht direkt davon. Mach es so, daß die Prämissen gegeben sind, die Schlußfolgerungen ziehe dann ich.“

Das sei „typisch für einen Jesuiten“, wie Erzbischof Forte scherzend hinzufügte und die Aussage des Papstes als „Weisheit“ lobte, die es erlaubt habe, zu Amoris Laetitia zu gelangen.

„Ein Betrug“

Msgr. Forte habe vielmehr „einen Betrug“ enthüllt, so Secretum meum mihi. Erzbischof Forte sei bereits bei den Bischofssynode eine der „führenden antikatholischen Stimmen“ gewesen. Aus seiner Feder stammte der umstrittene Zwischenbericht der Bischofssynode 2014 zur Homosexualität.

Erzbischof Forte habe mit seiner Enthüllung „Einblick in die Mentalität des Papstes gegeben“. Die Frage, ob wiederverheiratet Geschiedene die Kommunion empfangen dürfen, war mit Billigung von Papst Franziskus durch Kardinal Walter Kasper im Februar 2014 zum eigentlichen Thema der Bischofssynode gemacht worden. Erzbischof Forte habe nun die Taktik enthüllt, wegen der innerkirchlichen Widerstände gegen die Aufweichung des Ehesakramentes nicht von der Zulassung zur Kommunion zu sprechen, diese aber in der Praxis umzusetzen. Das sei nicht nur in der Sache „antikatholisch“, sondern auch noch „Betrug“, so Secretum meum mihi.

Die auf Youtube veröffentlichte Videoaufzeichnung der Ausführungen von Erzbischof Forte wurde inzwischen entfernt.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: zonalocale.it (Screenshot)

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

2 Comments

  1. Selig die Armen im Geiste, denn sie können mit der Wahrheit nicht hinter dem Berg halten! (Deshalb auch der Begriff Bergpredigt!)
    Jetzt ist es endlich ausgespuckt und wir wissen nun 100%ig, was wir bisher nur vermuteten. In der modernen Kriegsführung nennt man solches Vorgehen wie es P.F. bei AL betrieben hat auch „false flag operation“!

  2. Aus obigem Bericht:
    „Die veröffentlichte Videoaufzeichnung der Ausführungen von Erzbischof Forte wurde inzwischen entfernt.“
    Ich weiß es nicht und es interessiert mich:
    Wer veranlasst eigentlich die Entfernung eines Videos?
    Macht das youtube selbst auf Bitten oder Veranlassung desjenigen, der da spricht?
    Wer genau ist dafür zuständig und wie läuft das ab?
    Doch unabhängig davon:
    Papst Franziskus und Vertrauen – das sind zwei Begriffe, die ich für mich persönlich nicht mehr zusammenfügen kann.
    Es ist schmerzlich, aber leider so!

Comments are closed.