Katholischer Pfarrer betreibt Santeria und hält sich seit Jahrzehnten Homo-Gespielen?

Der Journalist Julio Sanchez Cristo von W Radio führte das Interview mit Julio Cesar Cardena
Der Journalist Julio Sanchez Cristo von W Radio führte das Interview mit Julio Cesar Cardena

(Bogota) W Radio Kolumbien, ein Radiosender der spanischen Mediengruppe Prisa (El Pais, spanische Ausgabe der Huffington Post) berichtete gestern über ein Doppelleben aus dem „Homo-Idyll“. Der 42jährige Julio César Cardona berichtete in einem Interview detailliert, daß er jahrelang eine homosexuelle Beziehung mit einem katholischen Priester unterhielt.

Mehr als 20 Jahr lang hätten er und und der Priester José Elías Lopera Cárdenas, Pfarrer von Santa Maria de los Angeles in der Erzdiözese Medellin in Kolumbien als Paar zusammengelebt. Die Beziehung sei „geheim“ gewesen, doch hätten Cardonas Familie, Freunde und auch andere Priester davon gewußt.

Nach 20 Jahren und schweren Verbrennung vom „Homo-Pfarrer“ vor die Tür gesetzt?

Cardona ging nun an die Öffentlichkeit, weil ihn der Pfarrer vor die Tür setzte, um mit einem anderen Mann zusammenzuleben.

Pfarrer Lopera scheint, laut Cardonas Schilderung, seiner überdrüssig geworden zu sein und halte sich nun einen jüngeren sexuellen Spielgefährten. Cardona fühlt sich finanziell ungerecht behandelt. Im Radio-Interview gab er bekannt, daß es sein Anliegen sei, „die Dividende“ für mehr als 20 Jahre „Liebesbeziehung“ einzufordern.

Lopera war Seelsorger am Kolleg, in das Cardona im Alter von 16 Jahren kam. Dort hätten sie sich kennengelernt und seien ein „Liebespaar“ geworden.

Besondere Sexspiele, bei denen Cardona schwer verletzt wurde?

Die Beiden scheinen besondere Sexspiele bevorzugt zu haben. Bei einem dieser „Spiele“, einem Santeria-Ritual, sei es 2012 zu einem „Unfall“ gekommen. Lopera habe Cardona dabei mit viel Alkohol übergossen. Diese habe sich entzündet und ihm schwere Brandverletzungen zugefügt. Laut Angaben von W Radio wurden 40 Prozent seiner Haut in Mitleidenschaft gezogen.

Diese „Verunstaltung“ seines Körpers sei der Grund gewesen, daß Lopera das Interesse an seinem Sexgefährten verloren und sich neue Partner zulegt habe.

Santeria ist eine synkretistische Religion aus afrikanischem Animismus mit katholischen Elementen, der sich unter den nach Amerika verschleppten Sklaven entwickelte. Sie wird von der katholischen Kirche abgelehnt, doch Pfarrer Lopera scheint neben seinem sexuellen Laster auch Glaubensprobleme zu haben. In der Diözese gilt er, so Cardona, als „angesehen“.

Cardona gab bekannt, daß sein Anwalt Geldforderungen von 150 Millionen Kolumbianische Pesos (rund 42.000 Euro) an Pfarrer Lopera gerichtet habe. Diese seien auch der Diözesanleitung und dem Apostolischen Nuntius zur Kenntnis gebracht worden.

Cardena erhebt keinerlei moralische Anklage gegen den Pfarrer oder die Kirche. Er will nur Geld. Pfarrer Lopera habe ihm das Studium finanziert, seine Kreditkarte gedeckt und ihm monatlich acht Millionen Kolumbianische Pesos (rund 2.200 Euro) geben. Mit diesem Geld habe Cardona seine Familie finanziell unterstützt, der dieses Geld nun auch fehle.

Wie Cardona im Interview bekanntgab, sei er Vater einer 20jährigen Tochter, die in Medellin Medizin studiere. Sie sei einer Beziehung zu einer Mitarbeiterin in einem Pfarrhaus entsprungen.

Die Moderatoren fragten, woher der Pfarrer soviel Geld hatte, um Cardona so luxuriös zu sponsern und um ihm nun die geforderte „Abfindung“ zu bezahlen. Cardona erklärte, daß Pfarrer Lopera sehr angesehen sei und viele Spenden und Zuwendungen erhalte, auch aus der Geschäftswelt. Mit den Pfarrspenden habe er sich auch seinen Sexgefährten finanziert. Die Nachrichtenseite KienyKe erinnerte an Gerüchte in der Vergangenheit, laut denen Pfarrer Lopera gute Kontakte zum Drogenboß Pablo Escobar Gaviria unterhalten habe und stellte die Frage, ob „das viele Geld“, über das der Pfarrer offenbar verfügt, damit zu tun haben könnte.

Alles eine Frage des Geldes, nicht der Moral?

Mit anderen Worten: Wenn es eine zufriedenstellende finanzielle Abfindung für den „Geliebten“ gibt, wird dieser Ruhe geben und „der illustre Priester kann sein gewohntes Doppelleben fortsetzen“, so Secretum meum mihi. Cardona zeigte im Interview keinerlei Zweifel an der homosexuellen Beziehung, die er mit unkritischer Selbstverständlichkeit und völliger moralischer Gleichgültigkeit erzählt. Der Fall scheint in der Grauzone zur Prostitution angesiedelt zu sein. Jedenfalls spielt in der ganzen Sache Geld eine zentrale Rolle, zumal Cardona nicht einmal homosexuell zu sein scheint.

Die Radiomoderatoren versuchten nicht, die Geschichte für die in Kolumbien stattfindende Diskussion über die Legalisierung der „Homo-Ehe“ auszunützen. Der Schaden für die Kirche und ihre Ablehnung der „Homo-Ehe“ entsteht ganz von alleine durch den Eindruck der Scheinheiligkeit. Ein negatives Beispiel, das von Kirchenkritikern und Homo-Aktivisten entsprechend genützt werden kann.

Das Interview mit Cardona wurde am Dienstag ausgestrahlt. Bisher sind keine Reaktionen der Diözesanleitung von Medellin bekanntgeworden.

W Radio teilte mit, auch Pfarrer Lopera in die Sendung eingeladen, aber keine Reaktion erhalten zu haben. Auch mit der Diözesanleitung sei der Sender in Kontakt getreten. Dort wollte man keine öffentliche Stellungnahme abgeben, bevor man den Fall nicht „genau geprüft“ habe. „Sie werden sich nun diese Sendung genau anhören, um dann wohl Stellung zu nehmen“, so Julio Sanchez Cristo, der Moderator von W Radio, in Richtung Ordinariat.

Die von Cardona in den Raum gestellte Anzeige gegen Lopera könnte zu umfangreichen strafrechtlichen Ermittlungen führen: „darunter auch Mißbrauch von Pfarrgeldern, illegale Bereicherung, Pädophilie, schwere Körperverletzung. Dazu kommen noch Ermittlungen nach dem Kirchenrecht“, so KienyKe.

Text: Andreas Becker
Bild: Youtube (Screenshot)

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Marienzweig

Lt. obigem Bericht war Lopera Seelsorger am Kolleg, in das Cardona im Alter von 16 Jahren kam. Dort hätten sie sich kennengelernt und seien ein „Liebespaar“ geworden.

Ein „Seelsorger“, der sich auf diese Weise eines Schülers „annimmt“…?
Ein Schüler, so jung an Jahren und demzufolge auch nicht eigenständig und seelisch unabhängig genug, um sich dieser Inanspruchnahme und Besitzergreifung durch Lopera entziehen zu können.
Dieser „Seelsorger“, der sich ein Abhängigkeitsverhältnis zunutze macht, Priester zu nennen -auch wenn er es formal ist- weigere ich mich.
Nun darf man gespannt sein, ob Lopera Konsequenzen zu fürchten hat.

Adrien Antoine
Hochgeehrte @Marienzweig, Am 28. Oktober 2013 entstand in der belgischen Provinz Westflandern (Bistum Brügge) ein gewaltiger Aufruhr, als bekannt wurde daß Bischof Jozef DeKesel den „Priester“ Tom Flavez erneut in ein Dorf an der Nordseeküste für Pastoral einsetzen möchte. Dieser „Priester“ war geweiht worden durch den pädophilen Vorgängerbischof Roger vanGheluwe und ausgebildet in einem homosexuell verseuchten Priesterseminar; als Lehrer in einem bischöflichem Gymnasium in Ypern tätig, fiel er dort unrühmlich durch anstößige Aussagen und exuberanten Verhalten auf, um dann einen Schüler von 16 Jahren trunken zu führen mit Limoncello (sic); mit sehr viel Geld und unter druck von vanGheluwe konnte… weiter lesen »
Marienzweig

Lieber Adrien Antoine,
Sie haben uns schon des öfteren aus dem belgischen „Sumpfgebiet“ berichtet.
Erstaunlich, was dort alles vorgefallen ist und bis heute ohne nennenswerte Konsequenzen blieb.

Als im April vor drei Jahren während eines Vortrags der damalige Erzbischof von Mecheln-Brüssel André-Joseph Léonard in ordinärer Weise von Femen-Weibern attackiert wurde, hat mich das total schockiert und traurig gemacht.
Ich sehe noch das Bild vor mir, wie er still am Tisch saß und diese vulgäre Aktion über sich ergehen ließ.
Wie sehr hätte ich mir damals ein gutes brüderliches Wort der Anteilnahme und des Zuspruchs seitens Papst Franziskus gewünscht. Aber es blieb aus, zumindest öffentlich.

wpDiscuz