Kardinal Biffi: „Schlecht über die Kirche reden, galt nie als verdienstvolle Tat“

Giacomo Kardinal Biffi
Giacomo Kardinal Biffi

Am 7. März behauptete der päpstliche Prediger der Fastenexerzitien 2016 für Papst Franziskus und die Römische Kurie, der Servitenpater Ermes Ronchi:

„Für lange Zeit hat die Kirche einen von Angst durchtränkten Glauben weitergegeben.“

Giacomo Kardinal Biffi (1928-2015), in: Il Timone, 01/2007:

„Schlecht über die Kirche reden, die kein altes Glaubensbekenntnis vergaß, ‚heilig‘ zu nennen, galt in der christlichen Askese noch nie als eine besonders verdienstvolle Tat.“

Bild: MiL

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
fredius

Die Kirche hat einen von “ Angst durchtränkten Glauben weiter gegeben.“ so sieht es der gealterte Kirchenmann Servitenpater Ronchi. Das ist das Thema bei den Fasten-Exerzitien für die römische Kurie. Franziskus war anwesend und es scheint ihm gefallen zu haben, denn es gab keinen Widerspruch. Nach dem Motto :..wir kommen alle, alle in den Himmel, weil wir so brav sind ..und keine Sünden haben ?

defendor
Der hl. Josef Maria Escrica über das Geheimnis der Heiligkeit der Kirche: - „Das Geheimnis der Heiligkeit der Kirche – dieses Ur-Licht, das unter den Schatten menschlicher Schwachheit verborgen bleiben kann – verbietet grundsätzlich jeden Verdacht, erstickt auch den geringsten Zweifel an der Schönheit unserer Mutter. Es geht ebensowenig an, ohne Protest zu dulden, daß andere sie beleidigen. Suchen wir nicht nach den verwundbaren Stellen an der Kirche, um an ihr Kritik zu üben, wie einige es tun, die den Beweis für ihren Glauben und ihre Liebe schuldig bleiben. + Mir ist es unbegreiflich, wie man die eigene Mutter wirklich… weiter lesen »
hedi züger

danke, gläubig und voller Liebe zu Jesus und Seiner geliebten Braut!

Hans

Vielen Dank an a.E. Kardinal Biffi. Sie haben es auf den Punkt gebracht als Sie sagten: „Schlecht über die Kirche reden, die kein altes Glaubensbekenntnis vergaß, ‚heilig‘ zu nennen, galt in der christlichen Askese noch nie als eine besonders verdienstvolle Tat.“ Erbitten Sie uns von dem Ort, an dem Sie aufgrund der Gnade Gottes erwarten können und dürfen in unserer schwierigen Zeit den Segen des allmächtigen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des heiligen Geistes.

heINRIch
Angst? Den Mutigen gehört das Himmelsreich, das waren die Heiligen, wäre die Kirche von Angst geprägt hätte es nie Märtyrer gegeben, eine ängstliche Kirche ist weltliches Duckmäusertum. War Christus ängstlich, war er das? Demut beinhaltet etymologisch das Wort Mut, es heißt nicht „Deangst“, sondern Demut. Demut ist die Kunst ein wildes Tier zu reiten, das Tier das aus einem Menschen eine Bestie macht wenn er hochmütig wird, Angst ist ein Schatten des Hochmutes, ein diabolischer Schatten. Der Erzengel Michael weist Satan mit der Lanze zurecht und drückt ihn zu Boden in eine demütige Haltung, hat der Erzengel Michael etwa Angst… weiter lesen »
Methodus

@heINRIch.So wunderbare Worte!Danke.Es war gut,hier,wieder mal zu schauen.

Suarez
Die Aussage des Servitenpaters Ermes Ronchi, dass für lange Zeit „die Kirche“ einen von Angst durchtränkten Glauben weitergegeben habe, ist natürlich eine die Wahrheit arg verfälschende Behauptung. Gerade die frühe Christenheit hat die frohe Botschaft in aller Freude gelebt und so erst die Grundlage des Glaubens in der Kirche gelegt. Dass aber in der Wirklichkeit menschlichen Daseins auch das Böse Realität hat, kann und darf von der Kirche gerade um des Heiles des Menschen Willen nicht verschwiegen werden. Gäbe es das Böse nicht, wäre also die Welt in einem paradiesischen Zustand, bedürfte es der Kirche nicht, denn dann stünde der… weiter lesen »
wpDiscuz