Pöbelkommentare – Mitteilung des Herausgebers

Seit längerem sind einzelne Kommentare unter Artikeln auf Katholisches.info Grund zum Ärgernis. Sie werden in der Regel nur von einer geringen Anzahl von Besuchern geschrieben. Teilweise trollen sich die Beteiligten gegenseitig. Öfters findet das immer gleiche Ping-Pong von hundertfach ausgetauschten Schlagworten und Anrempeleien statt.

Es geht dabei auch um die Ebene der Sprache: Es werden in Diskussionen z.B. Begriffe wie „Clanchefs“ verwendet, wenn die Rede von Ordensoberen und Kardinälen ist, oder „vulgär-katholisch“ und Ausdrücke, die ob ihrer intellektuellen und zwischenmenschlichen Bescheidenheit an dieser Stelle nicht wiederholt werden sollen. Es geht um eine Sprache, mit der der Normalkatholik keinen Kontakt hat und die er auch ungern kennenlernen möchte.

Peinliche Wortmeldungen

Wenn wir mit Lesern von Katholisches.info kommunizieren, fällt uns auf, wie oft die Artikel auf unserem Magazin gelobt werden – gleichzeitig aber beklagt wird, daß das Niveau einiger Kommentare unangenehm sei, diese als nicht repräsentativ empfunden werden oder den Ruf von Katholisches.info sogar beschädigen würden.

Leser, die zeitweise versucht haben, Diskussionen mit Niveau anzustoßen, gaben frustriert wieder auf, weil ihre Beiträge untergingen und sie sich von Trollen und Pöblern abgeschreckt fühlen. Das ist ein Grundproblem unserer Tage und besonders des Internets: Das Gebrüll, Gezeter, der Überbietungskampf um die immer radikalere Parole, der Zynismus, die Schadenfreude – das schreckt die Besonnenen, die Abwägenden, die Differenzierenden, die Kultivierten ab.

Eine Flut von Hunderten Kommentaren am Tag

Inzwischen erreichen uns täglich zahlreiche Leserkommentare. Kaum jemand weiß, wie viel wir täglich löschen müssen. Wir wissen nicht, ob zunehmend nervende und Ärgernis gebende Kommentatoren überhaupt Spender sind. Sie lesen zwar die Artikel, verleihen unserer Seite aber eine Schlagseite, die wir so nicht wollen. Können wir so weitermachen?

Einzige Lösung: Kommentarfunktion abschaffen!?

Wir können es inzwischen verstehen, daß viele Zeitungen ihre Kommentarfunktion teilweise oder ganz deaktiviert haben. Der Aufwand, ernsthafte Kommentare von Pöbelei und niveaulosem Getrolle zu trennen, steht in fast keinem Verhältnis mehr.

Wir werden ab heute nur noch vormittags und abends jeweils die eingehenden Kommentare prüfen und freischalten. Wir trennen uns ab sofort von jenen Kommentarschreibern, bei welchen bereits eine breite Leserschaft den Wunsch dazu geäußert hat, weil deren bisherigen Kommentare tatsächlich nicht dem Niveau von Katholisches.info entsprechen.

Wir appellieren an unsere Leser, die die Kommentarfunktion retten wollen, mitzuhelfen, daß das Niveau gehoben wird und der Diskussionsstil sich verbessert.

Wir müssen uns sonst schon bald – mit großem Bedauern – von der Kommentiermöglichkeit verabschieden.

Text: Linus Schneider
Bild: Wikipedia

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Jeanne dArc

Oje – ich bin der Ansicht, dass man sich grundsätzlich sachlich äußern sollte. Auch mit Quellenangaben von dem, was man als Inhalte bringt, damit es nachvollziehbar ist – das habe ich mal in der Wissenschaft gelernt. Ich hoffe, dass es besser wird und dass Forum bestehen bleibt, weil ich hier auch viel gelernt habe. Gottes Segen für die Redaktion und alle Forum-Autoren.

wpDiscuz