Verhütung: Was Paul VI. nie gesagt hat – Franziskus und eine „typisch kasuistische“ These

Papst Franziskus und Lombardi
Papst Franziskus und Lombardi

(Rom) Vergangene Woche sprach Papst Franziskus über Verhütungsmittel und berief sich zur Rechtfertigung auf eine Ausnahmeregelung seines Vorgänger Papst Paul VI. Der Haken an der Sache: Paul VI. hatte nie eine solche Ausnahmeregelung erlaubt.

Auf dem Rückflug von Mexiko nach Rom wurde Papst Franziskus von den anwesenden Journalisten auf den Zika-Virus angesprochen. Der Papst verurteilte die Annahme, Abtreibung könnte unter gewissen Umständen das kleinere Übel sein. Gleichzeitig äußerte er jedoch, daß der Gebrauch von Verhütungsmittel zur Verhinderung von Geburten in manchen Fällen „einleuchtend“ sein könne. Daraus wurden dann die Schlagzeilen gestrickt mit dem Eindruck, daß Papst Franziskus im Zusammenhang mit dem Zika-Virus zum Gebrauch von Verhütungsmittel aufrufe, damit letztlich die WHO-Zika-Panik unterstütze und vor allem eine Kursänderung im Gegensatz zur Enzyklika Humanae vitae von 1968 vertrete.

Paul VI. und die Ordensfrauen in Belgisch-Kongo

Franziskus führte zur Rechtfertigung an, daß sein Vorgänger Paul VI. in den 1960er Jahren Ordensfrauen in Belgisch-Kongo die Verhütung erlaubt habe, um Schwangerschaften zu verhindern, weil eine marodierende Soldateska systematisch vergewaltigte. Wörtlich sagte Franziskus: „Paul VI. – ein Großer! – hat in einer schwierigen Situation in Afrika den Ordensfrauen den Gebrauch der Verhütungsmittel für die Fälle von Gewalt erlaubt“. Das katholische Kirchenoberhaupt fügte hinzu, daß „das Vermeiden einer Schwangerschaft nicht ein absolutes Übel ist und in manchen Fällen, wie dem von mir erwähnten des seligen Paul VI., war das einleuchtend.“ Zum Vergleich die offizielle deutsche Übersetzung der Papstworte durch den Heiligen Stuhl.

Das war am vergangenen 17. Februar. Zwei Tage später, am Freitag, wiederholte Vatikansprecher Pater Federico Lombardi SJ die von Franziskus erzählte Geschichte von Paul VI., die er zur Rechtfertigung seiner Verhütungs-Aussage herangezogen hatte. Lombardi bemühte sich gegenüber Radio Vatikan, Italienische Sektion, um eine nachträgliche Korrektur.

„Das Verhütungsmittel oder das Kondom können in besonderen und schwerwiegenden Notfällen auch Gegenstand einer ernsthaften Gewissensentscheidung sein. Das sagt der Papst.“

Und weiter:

„Das Beispiel das er zu Paul VI. machte, und der Genehmigung für Ordensfrauen die Pille gebrauchen zu dürfen, die der schwerwiegenden und anhaltenden Gefahr der Gewalt durch die Rebellen im Kongo ausgesetzt waren, zur Zeit der Kriegstragödie im Kongo, läßt verstehen, daß es sich nicht um eine normale Situation handelte, als das in Betracht gezogen wurde.“

Entstehung einer Großstadtlegende: eine Rekonstruktion

Allerdings kann sich im Vatikan niemand erinnern, daß ausgerechnet Papst Paul VI., zu dessen Lehramt die Enzyklika Humanae vitae gehört, eine solche „Genehmigung“ für Ordensfrauen im Kongo erteilte. Noch weniger läßt sich ein Dokument finden, das eine solche Bewilligung dokumentiert hätte.

Dabei handelt es sich, Katholisches.info hatte es sofort vermutet, um eine Großstadtlegende, die sich seit Jahrzehnten hält. Auch Papst Franziskus und sein Sprecher Lombardi sind darauf hineingefallen. Weil sie die Paul VI. angedichtete Geschichte so glauben wollten?

Der Vatikanist Sandro Magister versuchte die Entstehung dieser Legende zu rekonstruieren. Dazu ist es notwendig, bis ins Pontifikat von Johannes XXIII. zurückzugehen.

„Es war das Jahr 1961 und die Frage, ob Ordensfrauen in Gefahr einer Vergewaltigung auf Verhütungsmittel zurückgreifen könnten, beispielsweise in einem Krieg wie jenem, der gerade im Kongo wütete, wurde drei bekannten Moraltheologen vorgelegt“, so Magister.

Die Jahreszahl weist auf die Einführung der Pille und die damit verbundene Propaganda hin.

Die drei Theologen waren:
Pietro Palazzini, damals Sekretär der Konzilskongregation und späterer Kardinal;
Franz Hürth, Jesuit und Professor an der Gregoriana;
Ferninando Lambruschini, Professor an der Lateranuniversität.

Die drei Theologen veröffentlichten ihre Stellungnahme gemeinsam in der dem Opus Dei nahestehenden Zeitschrift Studi Cattolici (27/1961, S. 62-72) unter dem Titel: „Una donna domanda: come negarsi alla violenza? Morale esemplificata. Un dibattito“ (Eine Frau fragt: Wie kann man sich der Gewalt verweigern? Moral am konkreten Beispiel. Eine Debatte).

„Alle drei sprachen sich dafür aus, wenn auch mit unterschiedlichen Argumenten, daß es in einer solchen Situation zulässig sei, Verhütungsmittel zu gebrauchen. Das Heilige Offizium legte keinen Widerspruch ein und diese Position wurde allgemeine Lehre aller moraltheologischen Schulen“, so Magister.

Die Enzyklika Humanae vitae und Bosnien-Herzegowina

1968 veröffentlichte Papst Paul VI. die Enzyklika Humanae vitae und sagte darin:

„Ebenso ist jede Handlung in sich verwerflich, die entweder in Voraussicht oder während des Vollzugs des ehelichen Aktes oder im Anschluß an ihn beim Ablauf seiner natürlichen Auswirkungen darauf abstellt, die Fortpflanzung zu verhindern, sei es als Ziel, sei es als Mittel zum Ziel.“

Diese Verurteilung wurde dann 1997 wörtlich in die maßgebliche lateinische Fassung des Katechismus der Katholischen Kirche übernommen.

Auch nach Humanae vitae blieb unter Moraltheologen die Zulässigkeit des hypothetisch genannten Beispiels von Ordensfrauen im Kongo anerkannt. Paul VI., dem es zugeschrieben wird, hatte allerdings nie davon gesprochen.

1993 wurde die Frage erneut aufgeworfen, allerdings nicht mehr im Zusammenhang mit dem Kongo, sondern mit dem Krieg in Bosnien-Herzegowina. Damals war es der Moraltheologe Giacomo Perico aus dem Jesuitenorden, der mit seinem Aufsatz „Stupro, aborto e anticoncezionali“ (Vergewaltigung, Abtreibung und Verhütungsmittel) in der römischen Jesuitenzeitschrift La Civiltà Cattolica den Gebrauch von Verhütungsmitteln in einer Notsituation als zulässig vertrat. Der Aufsatz hatte unbeanstandet die Vorzensur durch das vatikanische Staatssekretariat passiert.

Die Kontroverse zweier Strömungen

„In Wirklichkeit betrifft die Kontroverse unter Moraltheologen von damals bis heute nicht, ob die besprochene Handlung zulässig ist, sondern die Grundlagen dieser Zulässigkeit“, so Magister.

Manche vertreten den Standpunkt, daß die Zulässigkeit eine „Ausnahme“ darstellt, der nach Einzelfallprüfung weitere hinzugefügt werden könnten, und damit das Urteil von Humanae vitae, als „in sich verwerflich“, annullieren würde.

Andere sehen im hypothetischen Verhalten kongolesischer oder bosnischer Ordensfrauen eine Handlung der legitimen Selbstverteidigung vor Gewalt, die nichts mit einer freien und gewollten sexuellen Handlung zu tun habe, bei der die Fortpflanzung ausgeschlossen werden soll. Das – und nur das – treffe die ausnahmslose Verurteilung von Humanae vitae.

Zuletzt rekonstruierte Martin Rhonheimer, Professor für Ethik und Politische Philosophie an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz in Rom den Streit dieser beiden Strömungen in seinem Band: „Ethics of Procreation and the Defense of Human Life“, Washington, 2010, S. 133-150.

„Typisch kasuistische“ These

Laut Rhonheimer entspricht die zweite These getreuer dem kirchlichen Lehramt, während die erste These „typisch kasuistisch“ sei und eine offene Flanke gegenüber der Enzyklika Veritatis splendor von Johannes Paul II. habe.

„Kurioserweise scheinen sowohl Papst Franziskus in der fliegenden Pressekonferenz vom 17. Februar, und noch mehr Pater Lombardi im Interview mit Radio Vatikan vom 19. Februar der ersten These zuzuneigen“, so Magister.

Der eine wie der andere unterscheidet zwischen Abtreibung, einem absoluten Übel, das keine Ausnahmen zuläßt, und der Verhütung, von dem sie sagen, „es ist kein absolutes Übel“, sondern „ein kleineres Übel“ und lasse daher im „Notfall oder in besonderen Situationen“ Ausnahmen zu.

Pater Lombardi zitierte noch ein weiteres Beispiel zur Rechtfertigung der Aussage von Papst Franziskus und verwies auf das Gesprächsbuch mit Peter Seewald „Licht der Welt“ von 2010, wo es um den Gebrauch von Kondomen im Rotlichtmilieu ging, um vor ansteckenden Krankheiten zu schützen. Lombardi „überging jedoch die klärende Note der Glaubenskongregation vom 21. Dezember 2010 wegen der im Anschluß an die Buchveröffentlichung entstandene Polemik“, so Magister.

Text: Settimo Cielo/Giuseppe Nardi
Bild: Settimo Cielo

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
zeitschnur

Offensichtlich herrscht hier eine Begriffsverwirrung allererster Klasse vor:

Wenn Paul VI. in HV schrieb

„Ebenso ist jede Handlung in sich verwerflich, die entweder in Voraussicht oder während des Vollzugs des ehelichen Aktes oder im Anschluß an ihn beim Ablauf seiner natürlichen Auswirkungen darauf abstellt, die Fortpflanzung zu verhindern, sei es als Ziel, sei es als Mittel zum Ziel.“

…dann war die Rede ausschließlich von einem ehelichen Akt.

Ein Klosterfrau, die gegen ihren Willen zum Geschlechtsverkehr gezwungen wird, ist also nach Meinung des Autors dabei, einen ehelichen Akt zu vollziehen, wenn sie als Zölibatäre von einem Kriminellen vergewaltigt wird?

Interessante These.

Kirchen-Kater

Ja, so ist das. Der Koitus ist ehelicher Akt.
Ein Auto bleibt auch de jure ein Kraftfahrzeug, selbst wenn ich den Motor mit dem Hammer kaputtschlage.
Sie lesen solche Dinge falsch. Dies liegt zum einen an ihrer bürgerlichen Teleologie und zum anderen an ihrer mangelnden Rezeptionskompetenz, was Sprache angeht. Darüber kann mich auch ihr Wortreichtum und Ihre Intelligenz nicht hinwegtäuschen, es handelt sich um eine typische Querbegabung. Die ist auch Grund für Ihre häufigen Probleme mit der Leserschaft hier und sicher auch anderswo.

zeitschnur

Auf so eine dummdreiste Anmache antworte ich in der Sache nicht!

Aber noch eine Bemerkung zu Ihrer Rotzerei von der „Querbegabung“:
Die „Querulanten der Gesellschaft“ sind ja bekanntlich die Leute, die sich auf Foren wie diesen tummeln und sich darob selbst unendlich leid tun.
Wollten Sie also so argumentieren, wie Sie das mir gegenüber tun, dürfte die Gesellschaft mit ihrem Abscheu vor Ihresgleichen vollkommen im Recht sein.

Na?

Kirchen-Kater

Der Begriff Querbegabung ist Fachterminologie für Menschen, die auf der einen Seite hochbegabt sind, in anderen Bereichen jedoch Defizite aufweisen. Das ist vollkommen sachlich.
Was Sie da nun weiters – auch ein wenig verquast – fantasieren und in Bezug zu meiner Person setzen, dies hat hingegen keinerlei sachliche Grundlage. Und es sollte Ihnen zeigen, daß auch Sie ein Mensch sind, der eben auch nicht nur sachlich ist.
Es ficht mich auch nicht an: Mich mag eigentlich jeder, der mit mir zu tun hat. Und selbst die Übergriffigen lehre ich Respekt. Bilden Sie sich nur nichts ein.

zeitschnur

Sie haben meine Anspielung nicht verstanden… und übrigens: mich mag auch fast jeder… und auch ich lehre die Übergriffigen Respekt, wie Sie mir sicher gerne glauben…
Bilden vor allem Sie sich nicht ein, hier einen telepathischen Dr. Sommer spielen zu dürfen und mir Probleme einzureden, die Sie haben. Das nervt einfach nur.

So und nun zurück zur Sache.

Reinhold

So mißverstanden wird der Text doch wohl nur von Zeitschnur, die nichts ausläßt, um Verwirrung zu machen.

wpDiscuz