Mitarbeiterin von Santa Marta tot aufgefunden

Gästehaus Santa Marta (im Hintergrund)
Gästehaus Santa Marta (im Hintergrund)

(Rom) Die 34 Jahre alte Miriam Wuolou wurde am vergangenen Freitag tot an ihrem Wohnsitz aufgefunden. Die eritreische Christin arbeitete im vatikanischen Gästehaus Santa Marta, in dem auch Papst Franziskus zusammen mit 40 seiner Mitarbeiter wohnt.

Wuolou war an der Rezeption des Gästehauses beschäftigt. Die Woche vor ihrem Tod blieb sie krankheitsbedingt von ihrer Arbeit fern.

Derzeit wird die genaue Todesursache der Frau geklärt. Eine Autopsie wurde angeordnet. Die italienische Polizei hat Ermittlungen aufgenommen, um den Vater des Kindes ausfindig zu machen, mit dem Miriam Wuolou im siebten Monat schwanger war. Wuolou litt an einer schweren Form von Diabetes.

Die Leiche der Frau wurde von Carabinieri gefunden, nachdem der Bruder diese verständigt hatte, weil sich seine Schwester nicht gemeldet hatte.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Tja, so is es wohl. Da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich. Ach ja, jetzt fällt es mir wieder ein. Die vergangenen Meldungen in den Medien. Zum Beispiel diese da: „Koks für den Papst?“ 23.3.2014-Flughafen Leipzig: Zoll findet 340 Gramm Kokain(Verpackt in Kondome) in Frachtpaket für den Vatikan… Oder auch die hier: Drogenfund. „Kokain im Auto des Kardinals: Vatikan bestätigt Drogenfund“. 17.09..2014: Vier Kilogramm Kokain und 200 Gramm Canabis fanden französische Polizisten im Auto eines römischen Kardinals geschmuggelt. bewahrheitet sich der Spruch: ‚Der Vatikan ist die Warze im Gesicht der Kirche“. Pfui Deibel!!!

Kommentare sind deaktiviert.