Zu viele Männer – Die Risiken des Migrantenansturms

Einwanderung: Zum Großteil junge Männer
Einwanderung: Zum Großteil junge Männer

(Rom) Die jüngste Gewalt in der Silvesternacht in Köln und anderen Städten scheint vielen Experten des politically correct plötzlich die Augen geöffnet zu haben, was die zahlreichen Unbekannten betrifft, die eine unkontrollierte Masseneinwanderung mit sich bringen.
Am Sonntag, den 18. Dezember wurde der Internationaler Tag der Migranten begangen. Der Corriere della Sera berichtete am 17. Januar über eine Studie von Sara Gandolfi. Der Titel der Studie hat es bereits in sich: „Alleinstehende Männer auf dem Weg nach Europa. In Italien sind 9 von 10 Migranten männlich“. „Klopfen zu viele alleinstehende, zornige Männer an unsere Türen?“, fragte der Corriere.

Der Artikel stellt ein wachsendes Klima der Sorge wegen der Einwanderungsfrage fest. Verschiedene Wissenschaftler haben begonnen, sich ohne politischen Auftrag mit dem Thema zu befassen. Die Ergebnisse, zu denen sie gelangen, sind besorgniserregend, wie selbst der Corriere della Sera erkennen läßt. Ein Aspekt dabei ist das extreme Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern, das unter den Migranten herrscht. Das Verhältnis zwischen Männern und Frauen liegt in Italien bei 10:1. Das heißt: Auf zehn männliche Einwanderer kommt nur eine Frau. „Eine extreme Verzerrung der Wirklichkeit“, so der Corriere.

„Das Europa der Zukunft riskiert zu ‚männlich‘ zu sein und daher, unvermeidlich, eine schlagartige Zunahme der Kriminalitätsrate zu erleiden. Eine Gefahr, die nicht zwangsläufig an das Religionsbekenntnis der Flüchtlinge gekoppelt ist, aber an das Ungleichgewicht der Geschlechter. 73 Prozent der 1,2 Millionen, die – laut den jüngsten Zahlen des Economist – in Europa einen Asylantrag gestellt haben, sind Männer. In Italien sind sogar 90 Prozent der Antragsteller Männer.“

Bereits 2012 waren 66 Prozent Männer. Die Verzerrung dauert seit Jahren an.

Ungleichgewicht der Geschlechter „fördert Zunahme von Kriminalität und Gewalt, besonders gegen Frauen“

Wegen dieser Tatsache laufen die europäischen Staaten Gefahr, vor einer Reihe von Problemen zu stehen. Ein Problem ist die Kriminalität, da statistisch 80-90 Prozent der Verbrechen, mit leichten Verschiebungen von Land zu Land, von jungen, erwachsenen Männern begangen werden. Das Risiko einer Kriminalitätszunahme wird von Andrea Den Boer, Dozent für Politik und Internationale Beziehungen an der Universität New York, in einem Interview mit dem Corriere della Sera bestätigt:

„Bisher gab es noch keine spezifische Studie unter den Völkern, aus denen die Migranten kommen, doch meine Erhebungen in Indien und China [wo die Ein-Kind-Politik zu einem deutlichen Rückgang der Mädchen unter den geborenen Kindern geführt hat, Anm. d. Red.] bestätigen, daß das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern in den jüngeren Generationen zu einer erhöhten sozialen Instabilität führt, dazu gehört auch eine Zunahme der Kriminalität und der Gewalt, besonders gegen Frauen.“

Die Studie von Den Boer ergibt, daß Gesellschaften, die ein Übergewicht an Männern aufweisen, die nicht vollständig in die Gesellschaft integriert sind, weil sie in ein fremdes Land einwandern, oder weil sie im eigenen Land keine Frau finden und keine Familie gründen können, in erhöhtem Maße instabil sind und vermehrt Opfer und Täter von Verbrechen, von Drogenmißbrauch und Bandenbildung werden. Die Gefahren dieses asozialen Verhaltens wandern mit der überdurchschnittlich hohen Zahl junger männlicher Einwanderer auch in die Gastländer ein.

„Unverheiratete und bindungslose Männer sind anfälliger für kriminelle Handlungen als verheiratete oder in einer festen Beziehung stehende Männer. Alleinstehende junge Männer neigen dazu, sich zu Gruppen zusammenzuschließen. Das Verhalten einer solchen Gruppe ist latent asozialer.“

Neigung zu asozialem Verhalten

Zu den Ländern, die im vergangenen Jahr am meisten Einwanderer aufgenommen haben, gehört Schweden. 17 Prozent der Asylanträge betrifft Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren, wiederum hauptsächlich männliche Jugendliche. Sie erfüllen alle bedenklichen Kriterien für ein asoziales Verhalten. Gleiches gilt für das Gros der Einwanderer, die der Altersgruppe der 18-34Jährigen angehören.

Den Boer verweist auf die jüngst von Eurostat veröffentlichten Zahlen, wonach Italien den höchsten Anteil männlicher Einwanderer aufweist. Im Zeitraum von Oktober 2014 bis Oktober 2015 „betrafen 90 Prozent der Asylanträge Männer, die zum weitaus größten Teil der Altersgruppe der 18-34Jährigen angehören“.

Risiko religiöse und ethnische Konflikte zu importieren

Zahlreiche aufmerksame Beobachter weisen auf ein weiteres erhöhtes Risiko hin. Da die große Mehrheit der Einwanderer Moslems sind, bestehe die reale Gefahr, sich die religiösen und ethnischen Konflikte ihrer Herkunftsländer nach Europa zu importieren. Eine Gefahr, die um so größer sei, je länger sich Europa als unfähig erweist, die Zuwanderung unter Kontrolle zu bringen.

Die Reportage des Corriere della Sera wirft ein besorgniserregendes Licht auf eine ganze Reihe realer Gefahren, die Europa durch eine unkontrollierte Masseneinwanderung drohen. Dazu gehören auch der Verlust des Sicherheitsgefühls und ein wachsender Zukunftspessismus in der einheimischen Bevölkerung. Grund dafür ist auch eine Entfremdung zwischen Bevölkerung und Regierenden, die sich in der zweiten Hälfte 2015 vollzogen habe.

Politik der „offenen Türen“ folgt präzisem politischen Projekt namens „Dialogue euro-arabe“

„Die Gefahren rühren auch daher, daß die derzeitige EU-Doktrin auf dem illusorischen und gescheiterten Projekt des Multikulturalismus fußt“, so Corrispondenza Romana. Das sei keine polemische Behauptung, sondern eine nüchterne Feststellung. Es gebe einen „gezielt ausgeklügelten Prozeß der euro-arabischen Integration im Rahmen einer präzisen strategischen und koordinierten Planung“ namens „Dialogue euro-arabe“ (DEA), Euro-Arabischer Dialog, der die beiden Seiten des Mittelmeers zusammenführen will. Diesem Programm folge die Politik der „offenen Türen“, die kein Zufallsprodukt sei. Die Schriftstellerin Bat Ye’or unterzog dieses Projekt Eurabien in ihrem gleichnamigen Buch Eurabia: The Euro-Arab Axis (Fairleigh Dickinson Univ. Press, Madison NJ) bereits 2005 einer brillanten Analyse. Ein Buch, das bedauerlicherweise noch nicht ins Deutsche übersetzt wurde.

Die Frage ist: Wie werden die europäischen Staatskanzleien und Parlamente und vor allem Brüssel auf den Einwandereransturm und die mit ihm ziehenden Probleme, Gefahren und Risiken reagieren? Das Jahr 2015 zeigte eine erschreckende Unfähigkeit und vermittelte über Wochen den Eindruck, als sei Europa in der Hand der extremen Linken. Auch das wird näher zu untersuchen sein, wie das geschehen konnte. Wie es sein kann, daß die Regierungen auch in Berlin und Wien bei gleicher Faktenlage heute anders über den Migrationsansturm reden als noch vor wenigen Monaten. Mehr noch: daß dieselben Politiker die Position, die sie heute selbst äußern, noch vor kurzem als unerträglich bekämpften und in die Nähe des Rechtsextremismus stellten. Es würde auch einer näheren Untersuchung verdienen, wie es sein konnte, daß die Massenmedien im Propagandaton unisono denselben einseitigen, einwanderungsfreundlichen Standpunkt verbreitet haben.

Text: Andreas Becker
Bild: Vietnamtalk (Screenshot)

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Jeanne dArc

Dazu ein passender Überblick über die neueste Ausgabe des compact-magazins mit dem Thema „Freiwild Frau – Die schlimmen Folgen der Willkommenskultur“: https://www.youtube.com/watch?v=A4sganIbx5c — Absolut sehenswert ! Mit dabei ist der investigative Journalist, Buchautor und Orientexperte Gerhard Wisnewski. Das Ganze läuft polit-programmatisch ab. Wie ich andauernd sagte: Fernhalten von Ballungsräumen und Schutzmaßnahmen ergreifen.

Shuca

„Das Ganze läuft polit-programmatisch ab.“
Ja so ist es. Es gibt keine Zufälle.
Per Mariam ad Christum.

Frank Bell

Ballungsräume?

Und was machst du auf dem Land, wenn eine Horde von 100 Invasoren kommt?

Bis die Polizei kommt – falls überhaupt – ist schon alles vorbei.

Elias

@frank bell
Bürgerwehr oder ähnliche Zusammenschlüsse
Gebet
NICHT MEHR WARTEN

Jeanne dArc
@Frank Bell — Das kommt darauf an, wo man sich befindet. Natürlich kann es schwierig werden, wenn man direkt in der Wohngegend eine Erstaufnahmestelle mit mehreren hundert Leuten oder noch mehr vor der Nase hat. Was ich meinte, ist vor allem die Ballungsräume mit grossen Menschenmengen zu meiden. Das geht ja jetzt schon los mit der Diskussion um den Karneval in Köln ! Wie soll das abgesichert werden ? Das kann genauso ein Desaster werden wie in der Silvesternacht. Ich habe festgestellt, dass ich auf dem Land generell besser ausweichen kann, als in einer Großstadt, die ich neulich besuchte. Auf… weiter lesen »
Jeanne dArc
Hier noch etwas Aktuelles !!: „Prager Erklärung“ zur Festung Europa durch Deligierte aus 14 Ländern wurde unterzeichnet: https://www.youtube.com/watch?v=w6IZaPFgi4c – weiteres auf: http://www.pi-news.net/2016/01/festung-europa-prager-erklaerung-im-wortlaut/ — Bezeichnend ist, dass es sehr viele osteuropäische Staaten wie Polen, Tschechien und Estland dabei sind. Beeindruckt hat mich auch folgender Satz: „Wir weigern uns, uns einer europäischen Zentralregierung zu unterwerfen. Die Regeln der globalen Eliten haben uns nur Armut, Arbeitslosigkeit, Korruption, Chaos und den moralischen Zusammenbruch gebracht. Es ist an der Zeit, dies zu beenden.“ (Zitat, PragErklg) Warren Buffet sagte 2006: „Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt,… weiter lesen »
dhmg
Der ländliche Raum ist für Migranten weniger attraktiv, da es dort weniger Infrastruktur gibt. Ich denke generell, dass die Deutschen von Ausländerkriminalität stärker betroffen sein werden in Zukunft als andere Länder. Ganz nach dem Motto ‚Die Geister, die ich rief‘, in dem Fall die deutsche Noch-Kanzlerin. Wenn allerdings wirklich ein Krieg über Europa hereinbricht, spielt die Polizei sicher keine Rolle mehr. Diese Zustände scheinen heutzutage sehr nah. Irlmaier hat als Vorzeichen für den 3. Weltkrieg gesagt ‚eine große Menge an Einwanderern kommt nach Europa‘. Was anderes als den Flüchtlingsstrom kann er glaube ich nicht gemeint haben. Und Anna Katharina Emmericks… weiter lesen »
wpDiscuz