Dschihadisten sollen sich als Christen tarnen – Handbuch des Islamischen Staates (IS)

Dschihadisten sollen sich als Christen tarnen und Kreuze tragen - empfiehlt ein Handbuch des Islamischen Staates (IS)
Dschihadisten sollen sich als Christen tarnen und Kreuze tragen - empfiehlt ein Handbuch des Islamischen Staates (IS)

(Neu Delhi) Die Dschihad-Miliz Islamischer Staat (IS) verbreitet ein Handbuch für islamische Terroristen. Darin werden ihre Anhänger im Westen aufgefordert, sich als Christen zu tarnen, um ungestörter Attentate planen und durchführen zu können. Dies berichtet The Times of India, die auflagenstärkste Tageszeitung Indiens.

Bei dem Handbuch handle es sich um eine aktualisierte Ausgabe der 58 Seiten umfassenden Publikation „Safety and Security Guidelines for Lone Wolf Mujahideen“.

Die Schrift „war ursprünglich für Mudschahedin und nicht für einsame Wölfe gedacht“, heißt es im Vortwort. Man habe sie jedoch überarbeitet, „Wichtiges von Unwichtigem getrennt“, um sie für kleine Gruppen und Einzelkämpfer zu adaptieren, die im Westen operieren.

„Bart rasieren, traditionelle Kleidung ablegen, Kreuze tragen“

Den Dschihadisten wird im Handbuch empfohlen, sich den Bart zu rasieren, auf traditionelle Kleidung zu verzichten und Kreuze zu verwenden.

„Es ist bekannt, daß es unter Christen (und auch westlichen Atheisten) üblich, Kreuze um den Hals zu tragen.“ So wird den Dschihadisten empfohlen, ebenfalls Kreuze zu tragen, da sie dadurch weniger auffallen und vertrauenserweckender wären, trotz ihres moslemischen Namens im Reisepaß.

Die Anweisungen gehen soweit, den Terroristen Parfum-Empfehlungen zu geben. Sie sollen auf die typisch moslemischen Parfums verzichten und statt dessen solche mit Alkoholgehalt verwenden, wie dies im Rest der Welt üblich sei.

„Geheimhaltung“ und „Westler“ in die Irre führen

Das Handbuch enthält Hinweise zum Gebrauch gefälschter Reisepässe, zum Besuch von Diskotheken und anderer Orte, die „Westler“ in die Irre führen können. Einer der Hauptpunkte der Anweisungen ist die Geheimhaltung von Operationen.

Die Geheimdienste, so die Times of India, gehen davon aus, daß der Islamische Staat (IS) seine Attentate im Westen verstärken wolle. Besonders im Visier seien jene Staaten, die sich an den Luftschlägen gegen IS-Stellungen in Syrien und im Irak beteiligen.

Text: Andreas Becker
Bild: Inside Iraq (Screenshot)

drucken

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat:
Unterstützen Sie bitte Katholisches.info mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

12 Comments

  1. Wenn ich die Prophezeiungen lese kann man sehen in welche Richtung die Lage geht.
    zB. Irlmaier:

    1. Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie!
    2. Dann folgt ein Glaubensabfall wie noch nie zuvor.
    3. Darauf eine Sittenverderbnis wie noch nie.
    4. Alsdann kommt eine große Zahl fremder Leute ins Land.
    5. Es herrscht eine große Inflation.
    6. Bald darauf folgt die Revolution
    7. Italienische Revolution und Klerusverfolgung, Flucht des Papstes
    8. Nahostkrieg trotz lauter Friedensbeteuerungen
    9. Dritter Mord an Hochrangigem, evtl. auf dem Balkan
    10. Überraschender Kriegsbeginn aus Osten
    Ähnliches hatte auch schon Pater Pio vorhergesagt, deshalb wurde er auch in einem Freimaurertempel bestattet damit die Kraft dieses Heiligen unwirksam wird.
    Dazu passt auch das Islamisten alle Häuser um den Vatikan aufkaufen.
    Leider ist die Hierarchie im Vatikan von Freimaurern durchseucht, die schon 1960 Tipps gaben wie die Katholische Kirche zu unterwerfen ist.
    Aber die Kirche hat schon viele Katastrophen überstanden, doch die meisten Gläubigen wird diese Brut Satans nicht überleben. Damit meine ich nicht nur den von den USA gegründeten IS!

    • Der irakische Staatspäsident Maliki sagte einmal:
      „Der IS ist eine Erfindung der USA (bzw. derjenigen, welche die USA wirklich führen – mein Kommentar)“ !

    • @Paschachasius — Ich befürchte, dass die von Irlmaier genannte „Revolution“ nicht nur auf Italien begrenzt sein wird. Das zeigt sich vor allem auch an dem , was in Köln nach Silvester los war. Auf manchen Demos redeten manche Sprecher schon davon. Ich habe den Eindruck, dass es hier in unserem Land leider auch unruhig werden wird.

    • Auf den Wohlstand wie noch nie warte ich. Noch immer.

      Den gibt es nämlich nicht für alle, sondern nur für ganz wenige…

  2. Ob sie getarnt seit Jahren schon in verschiedenen Bischofskonferenzen sitze? Ja, natürlich ein sehr starker Sarkamus, aber eine islamfreundlichere Umgebung als die deutsche Bischofskonferenz kann man sich nicht vorstellen. Siehe gemeinsames Ramadan-Fastenbrechen http://www.erzbistumberlin.de/medien/pressestelle/aktuelle-pressemeldungen/pressemeldung/datum/2015/07/07/erzbistum-berlin-laedt-ein-zum-fastenbrechen-spanverleihung-des-pax-bank-preises-an-talat-kamran/

    Ich warte noch auf die Aufforderung die Kreuze herunterzunehmen, um die Flüchtlinge nicht zu beleidigen. In Schweden ist es dazu gekommen, durch eine lesbische Bischöfin http://de.sputniknews.com/panorama/20151007/304768617/schwedische-bischoefin-kreuze-kirchen-muslime.html
    http://www.katholisches.info/2015/10/07/lesbische-bischoefin-fordert-islam-statt-kreuz/

    Da aber die getarnten IS-Kämpfer Kreuze tragen, so bleibt das Gleichgewicht sozusagen erhalten. Interessant, interessant …

    • „eine islamfreundlichere Umgebung als die deutsche Bischofskonferenz“ – das ist schön gesagt und leider zutreffend.

    • An Tradition und Glauben,
      wetten dass sich dadurch einige IS-Kämpfer bekehren werden ?
      Gott schreibt auch auf krummen Zeilen gerade …………

  3. Als Christen sollen sie sich tarnen, empfhielt das Handbuch der Dschihadisten. Das
    hat zweierlei Vorteile für diese Terroristen: 1. Sie können sich freier und unbe-
    achtet unter die Menschen mischen. 2. Nach einem Attentat werden sie als Christen
    erkannt. Diese Doppel-Strategie wird den Westen doppelt verwirren und das Handeln
    erschweren. Wie die letzten Ereignisse zu Silvester zeigen, ist der Staat jetzt
    schon überfordert und relativ machtlos und das Chaos wird dann ungeahnte Ausmaße
    annehmen.

    • Aber evtl. bewirkt ja das Kreuz um den Hals eines Dschihadisten etwas, womit er nicht gerechnet hat?? Wer weiß?
      Jesus, ich vertraue auf Dich!

  4. Dann halte man diesen Tarnhelden mal ein Ferkelchen zur Berührung hin.

    Statt eines Wachhundes dürfte dieses Tier ohnehin bald höhere Nachfrage erfahren. Für Frauen unterwegs sollte es auch nicht aufwendiger als ein Schoßhündchen sein. Warum der Tochter nicht eine Ampulle/Spritzpistole mit Schweineblut in den Ausgang mitgeben? Ein Tropfen – „Paradies“ ade.

  5. „(…) seine Attentate im Westen verstärken wolle. Besonders im Visier seien jene Staaten, die sich an den Luftschlägen gegen IS-Stellungen in Syrien und im Irak beteiligen.“

    Was für ein Unsinn!

    Luftschläge gegen IS-Stellungen werden von Rußland geflogen. Der Westen, insbesondere Obama, also die USA, unterstützen ISIS, weil sie immer noch auf einen Sturz Assads hoffen.

    Weiterhin erfährt Erdogan Unterstützung durch den Westen, insbesondere durch Deutschland, obwohl sein Familienclan mit dem ISIS-Öl Millionen verdient.

    Das Ganze ist eine Riesensauerei.

    Der Kampf gegen ISIS sollte so geführt werden, daß erst einmal die ganzen Moslems nach Hause geschickt werden. Dort können sie dann gegen die ISIS kämpfen.

    Derweil schliessen wir unsere Grenzen.

Comments are closed.