Einer des andern Last trage

Gott wollte, daß „einer des andern Last trage“. Keiner ist fehlerlos, keiner ohne Belastung, keiner genügt sich allein, keiner ist nie ratbedürftig: wir haben uns gegenseitig zu ertragen, zu trösten, beizustehen, zu belehren, zu ermahnen.

Thomas von Kempen, Nachfolge Christi

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht