Will Obama die Kirche provozieren? Unerwünschte Gäste beim Empfang für Papst Franziskus

Die neue Ideologie Das Weiße Haus in Homo-Farben
Die neue Ideologie? Das Weiße Haus in Homo-Farben

(Washington) Der Präsident der USA „hat mit einer Geste der schlechten Erziehung und mit wenig diplomatischem Stil einen homosexuellen protestantischen ‚Bischof‘, einen ‚transsexuellen‘ LGBT-Aktivisten und eine Ordensfrau, die den Kindermord von Planned Parenthood verteidigt, zum Empfang für Papst Franziskus eingeladen“, so InfoVaticana.

US-Präsident Barack Obamas Verhalten zeuge „von einer schlechten Kinderstube“. Der amerikanische Präsident will mit seiner Einladung, ganz undiplomatisch, den Papst und die katholische Kirche provozieren. Und das gleich bei der ersten Begegnung mit dem katholischen Kirchenoberhaupt auf US-amerikanischem Boden. Das Treffen wird am kommenden Mittwoch im Weißen Haus, dem Amtssitz des Präsidenten stattfinden.

Sr. Simone Campell, die Ordensfrau, die für ein „Recht“ auf Abtreibung kämpft

Wie auf diplomatischer Ebene üblich, wurde dem Heiligen Stuhl vorab die Liste mit den Namen aller übermittelt, die der Präsident zum Empfang für seinen Gast einladen will. Gegen einige Eingeladene, ganz im Rahmen der diplomatischen Gepflogenheiten, machte das vatikanische Staatssekretariat Vorbehalte geltend. Dazu gehören ein „transsexueller“ Homo-Aktivist, der erste bekennende homosexuelle protestantische Bischof der USA und eine katholische Ordensfrau, die den Heiligen Stuhl wegen seiner Ablehnung der Abtreibung und seiner Verteidigung des Lebensrechts ungeborener Kinder und wegen der katholischen Ablehnung der Euthanasie kritisierte.

Sr. Simone Campbell, die "Abtreibungsnonne"
Sr. Simone Campbell, die „Abtreibungsnonne“

Es handelt sich um Simone Campbell, in den USA auch bekannt als „Liberal Activist Nun“ (zu deutsch: Linke Aktivistennonne). Sie gehört den Sisters of Social Service (SSS) an, einem katholischen Frauenorden päpstlichen Rechts, der 1908 in Ungarn gegründet wurde. Als nach dem Zweiten Weltkrieg in Ungarn die Kommunisten die Macht an sich rissen, wurde die katholische Kirche schwer verfolgt. Zahlreiche Schwestern mußten ins Ausland fliehen. So entschied sich der Orden, sein Mutterhaus 1950 in die USA zu verlegen, wo es bereits seit 1926 in Kalifornien eine Niederlassung gab. Das führte zur Spaltung des Ordens. Das kalifornische Haus machte sich selbständig und wurde vom Erzbischof von Los Angeles anerkannt. Während das Mutterhaus des ungarischen Zweiges nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Diktatur nach Budapest zurückverlegt wurde, blieb der kalifornische Zweig in den USA. Letzterem gehört Simone Campbell an. Die Schwestern sind vor allem in katholischen Verbänden und öffentlichen Einrichtungen tätig, vor allem als Lehrerinnen und Sozialassistenten. Der kalifornische Zweig zählt heute rund 70 Schwestern in 15 Häusern.

Campbell, Jahrgang 1945, erwarb 1977 ein Doktorat in Rechtswissenschaften und gründete das Community Law Center in Oakland (Kalifornien), wo sie 18 Jahre als Rechtsanwältin praktizierte.

Linksliberale Rebellen-Schwestern

Seit 2004 ist Campbell Geschäftsführerin von NETWORK, einer 1971 von liberalen katholischen Ordensfrauen gegründeten Vereinigung feministischer Prägung zur „Umsetzung der Reformen des Zweiten Vatikanischen Konzils“. Die Zielsetzungen waren weit von dem entfernt, was das Zweite Vatikanische Konzil in seinen Dokumenten ausgesagt hatte. Sie ähnelten dafür um so mehr der linken Bürgerrechts-, Frauen- und Friedensbewegung. Die Gruppe vernetzte sich eng mit der Demokratischen Partei der USA und konnte Politprominenz wie Ted Kennedy, Walter Mondale und Joseph Biden bei ihren Tagungen begrüßen. 2001 verlieh US-Präsident Bill Clinton einer Gründerin von NETWORK, der Ordensfrau Carol Coston die zweithöchste Auszeichnung der USA, die Presidential Citizens Medal.

Campbell und die SSS stellten sich begeistert hinter Obamas Gesundheitsreform und verteidigen die Abtreibungspolitik des Präsidenten. Obama lud Simone Campbell zum Festakt, als er die Gesundheitsreform unterzeichnete, gegen die die katholische Kirche wegen der Abtreibungsverstrickung heftigen Widerstand leistete. NETWORK sponsert Campbells Aktion „Nuns on the Bus“, mit dem sie zusammen mit anderen liberalen Ordensfrauen durch die USA reist, um sich für „soziale Gerechtigkeit“ einzusetzen. Zur „sozialen Gerechtigkeit“ gehört, laut Campbell auch die „Entscheidungsfreiheit“ der Frau, ihr ungeborenes Kind töten zu lassen. 2013 startete Campbell die „Nuns on the Border“-Bus-Tour, um sich für freie Einwanderung in die USA und für die „Rechte“ von illegalen Einwanderern einzusetzen. Network beschreibt sich selbst als „Lobby-Vereinigung für soziale Gerechtigkeit“. „In Wirklichkeit handelt es sich um eine Organisation, die den Kindermord verteidigt und von einer angeblichen katholischen Ordensfrau geleitet wird“, so InfoVaticana.

Protestantischer Homo-Bischof und „transsexueller“ LGBT-Aktivist

Homo-Bischof Gene Robinson
Homo-Bischof (2003-2013) Gene Robinson

Einer der von Obama Geladenen, gegen den der Heilige Stuhl Vorbehalte geltend machte, ist Gene Robinson, der ehemalige Bischof der Episkopalkirche (Anglikaner in den USA). Robinson wurde 2003 als erster bekennender homosexueller Bischof der Episkopalkirche bekannt, 2008 als erster Bischof, der eine eingetragene Homo-Partnerschaft einging und 2014, ein Jahr nach dem Ende seines Bischofsmandats als erster (Ex-)Bischof, der sich von seinem Homo-Partner scheiden ließ. Robinson nahm an einer Reihe von Veranstaltungen der Regierung Obama teil. 2009 hielt er eine Rede zur Amtseinführung des Präsidenten.

Vorbehalte brachte der Heilige Stuhl auch gegen Matt Williamson vor, einen Homo-Aktivisten. Im Vatikan besteht die Sorge, eventuelle Fotos, die den Papst mit einigen Geladenen zeigen, könnten mißverstanden und als Unterstützung der Homo-Verbände ausgelegt werden.

Einen Tag nach der Ankunft in den USA wird Franziskus mit allen protokollarischen Ehren von Präsident Obama im Weißen Haus empfangen. Dabei wird es auch zu einem privaten Gespräch zwischen dem Präsidenten und dem Kirchenoberhaupt kommen.

Das „Problem“ mit unerwünschten Fotos

Das Problem sind allerdings nicht nur ungebetene Gäste, sondern der Gastgeber selbst. Obama, ein entschiedener Unterstützer der skandalträchtigen Abtreibungsorganisation Planned Parenthood, „wird das Foto mit dem Papst ausnützen, um eine angebliche Unterstützung von Franziskus für seine zerstörerischen Ideen“ zu suggerieren, so InfoVaticana.

Präsidentensprecher Josh Earnest, auf die Vorbehalte des vatikanischen Staatssekretariats gegen einige Gäste angesprochen, bemühte sich die Frage herunterzuspielen: „Ich empfehlen Ihnen, nicht zu viele Rückschlüsse wegen einer, zwei oder vielleicht drei Personen auf der Gästeliste zu ziehen, weil 15.000 Menschen dasein werden.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana/Wikicommons

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht
Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
catholicus

Who I am to judge! Diese Leute passen doch prima zum „Papst“ der Barmherzigkeit!
Obama hat Stilsicherheit bewiesen!

roman

Seh‘ ich ganz genau so. Die beiden verstehen sich bestens!
Schaut euch das Video an und ihr werdet verstehen welche Stunde geschlagen hat!

youtube: Isaak Newton warnt: Der 23.September 2015

wpDiscuz