Kim Davis bleibt im Gefängnis – Wenn Tolerante die Christen zu Verbrechern erklären

Macht Christsein zum Verbrecher
Die Zeiten ändern sich nicht: Christenverfolgung 2015

(Washington) Die US-amerikanische Standesbeamtin und Familienmutter Kim Davis, die sich weigerte einen Trauschein für Homosexuelle auszustellen, bleibt im Gefängnis. Ein US-Bundesrichter ordnete die Haft für die Standesbeamtin des Staates Kentucky an, weil sie sich aus religiösen Gründen weigerte, Homosexuellen einen Trauschein auszustellen.

Richter David L. Bunning steht der Demokratischen Partei nahe, die – seit Beginn der Amtszeit von US-Präsident Barack Obama – den USA Sonderrechte für Homosexuelle aufzwingt. Religions- und Gewissensfreiheit werden nicht gelten gelassen. Richter Bunning unterzeichnete das Dekret, das die Christin Kim Davis ins Gefängnis brachte, als wäre sie eine Verbrecherin. Bunning begründete seine Entscheidung mit einer „Pflicht“ der Standesbeamtin, Homosexuellen Trauscheine ausstellen zu müssen. Die religiösen Werte Davis‘ würden in der Frage keine Rolle spielen, so Bunning.

Christenverfolgung am Beginn des 21. Jahrhunderts

Der Fall der 49jährigen Ehefrau, Mutter und Christin Kim Davis macht die häßliche Seite der Toleranz sichtbar, die zur Intoleranz und zum Zwang wird. Aus der angeblichen „Gleichstellung“ Homosexueller wird eine Unterdrückung Andersdenkender und die Verfolgung von Christen.

Daher steht Kim Davis auch symbolisch für die religiösen Werte der USA und damit des Westens. Ihr Fall erlangte umgehend landesweite Bedeutung. An ihr will die neue „Toleranz“ ein Exempel statuieren. Die Botschaft lautet: Niemand darf die neue „Homo-Herrschaft“ herausfordern. Wer es tut, bekommt die eiserne Faust des Staates zu spüren und wandert ins Gefängnis. „Die Gewissensfreiheit des Einzelnen wird mit Füßen getreten“, so InfoVaticana.

Der ehemalige Gouverneur von Arkansas, Mike Huckabee, Bewerber um die Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten der Republikanischen Partei und ehemaliger evangelikaler Pastor, schrieb auf Twitter: Die Inhaftierung von Kim Davis bedeute „die Kriminalisierung des Christentums in diesem Land“. Gleichzeitig kündigte er seine Unterstützung für die inhaftierte Beamtin an.

„Mit meiner Unterschrift würde ich mein Gewissen verletzten“

Im vergangenen Juni legalisierte der Oberste Gerichtshof der USA mit knappem Votum die „Homo-Ehe“ und verpflichtete auch jene Staaten, die es noch nicht getan haben, die „Homo-Ehe“ einzuführen. Kim Davis widersetzte sich diesem höchstrichterlichen Oktroi , die sowohl die ordentliche Gesetzgebung und das Volk als Souverän mißachtet, vor allem aber keine Rücksicht auf die Religions- und Gewissensfreiheit nimmt.

Davis pocht auf die Freiheit ihres Gewissens, das ihr die Ausgabe von Trauscheinen für Homosexuelle verbietet. Über ihren Rechtsbeistand ließ Kim Davis wissen, daß die Ausstellung von Trauscheinen für Homosexuelle sie in einen Konflikt mit der von Gott bestimmten Definition von Ehe bringe. „Durch meine Unterschrift auf dem Trauschein, würde ich mein Gewissen verletzen“, so Kim Davis, die sich dagegen wehrt, als Beamtin als Automat betrachtet zu werden.

Kim Davis appelliert an die Religionsfreiheit, dem „höchsten Gut, das durch die Verfassung und den ersten Zusatzartikel“ geschützt werde. Die Frage der Religions- und Gewissensfreiheit scheint zu einem zentralen Thema der Präsidentschaftswahlen 2016 zu werden. Die katholischen Bischöfe hatten bereits vor der Wahl von Präsident Barack Obama vor einer Gefährung der Religionsfreiheit gewarnt. Erst vor dessen Wiederwahl konnten sie sich einigermaßen gegen römische Kreise durchsetzen, die ein gutes Einvernehmen mit dem „neuen politischen Messias“ suchten, dem ohne Leistung der Friedensnobelpreis verliehen wurde. Eine Verleihung, die nachträglich mehr der Verpflichtung zu einer bestimmten Agenda gleichkam.

Text: Giuseppe Nardi
Bild: InfoVaticana

Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht

Unterstützen Sie Katholisches auch, indem Sie ihre Bücher über FalkMedien beziehen. FalkMedien hilft uns regelmäßig bei technischen Aufgaben und beteiligt sich bei der Finanzierung von Servertechnik und Administration.

Der WebShop von FalkMedien umfaßt neue und antiquarische Bücher. Bei jedem Kauf, der über Katholisches.info zustande kommt, werden 10 Prozent Provision an Katholisches ausgeschüttet.

FalkMedien liefert jeden erhältlichen Titel: Die Recherche in einem umfassenden Katalog, der auf dem Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) basiert, ermöglicht es, nahezu alle verfügbaren deutschsprachigen Titel zu beziehen.  -  vlb.falkmedien.de


FalkMedien liefert jedes neue Buch versandkostenfrei ohne Mindestbestellwert.

Print Friendly, PDF & Email

1 Kommentar

  1. Wenn ich das erkennungsdienstliche Bild von Frau Davis sehe, fühle ich mich an eine dokumentarische Sendung erinnert, die ich nach der Wende über Stalins Geheimdienst NKWD in einem öffentlich-rechtlichen Sender gesehen habe. Die Sendung zeigte auch damals geöffnete Akten des NKWDs mit den Polizeibildern von NKWD Opfern, praktisch letzte Zeugnisse ihres Lebens. Die meisten von ihnen kamen danach in den Lagern des Goulags um, wenn sie nicht schon vorher erschossen wurden. Diese Bilder zeigten auch ehrliche Gesichter, Durchschnittsbürger, auf jeden Fall keine Verbrechertypen mit niederen Beweggründen, ein Durchschnittsgesicht wie das der Frau Davis eben. Amerika und seine Staatsorgane haben es in diesem Anfang des 21.Jahrhunderts fertiggebracht auf das Niveau der Gestapo oder des NKWD zu sinken. Es ist auch eine tragische Ironie der Geschichte. In meiner Jugend in den 70er Jahren habe ich eine Sammlung alter Ausgaben des „Readers Digest“ auf Deutsch gelesen, die von meinem Vater seit den 50er Jahren gesammelt worden waren. Damals wurden Artikel über den sowjetischen Totalitarismus veröffentlicht. Ich hätte mir damals nicht im Traum vorstellen können, dass Amerika selbst zu Beginn des 21.Jahrhundert zu einem schlechten Zerrbild der totalitären Diktaturen des 20.Jahrhunderts werden würde!

Kommentare sind deaktiviert.